Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Europapokal-Triumph: Berlin Volleys wollen das Triple

Volleyball Nach Europapokal-Triumph: Berlin Volleys wollen das Triple

Berlin ist Europacup-Sieger - im Volleyball. Kapitän Kromm und Co. haben in Sibirien ein merkwürdiges Finale um den CEV-Pokal gewonnen. Premiere für ein deutsches Männerteam. Trotz des Triumphes zahlen die Volleys drauf.

Voriger Artikel
Nürnberg bleibt im Aufstiegsrennen - Rückschlag für 1860
Nächster Artikel
Vettel-Aus vor dem Start: Motorschaden auf Einführungsrunde

Die Berliner gewannen beide Finalpartien gegen das russische Team.

Quelle: Jörg Carstensen

Berlin. Eine kleine Spontan-Party hatten sich Robert Kromm und seine Sieger-Kollegen vor der Rückkehr aus Sibirien nicht nehmen lassen.

Schließlich schrieben die Berlin Volleys mit dem ersten Vereins-Triumph auf internationaler Bühne gegen die russischen Riesen von ZSK Gazprom-Ugra Surgut Europa-Geschichte: Erstmals gewann ein deutsches Männerteam den CEV-Pokal, die zweitwichtigste europäische Trophäe. "Wir haben gut gefeiert, auch Wodka war dabei", verriet am Sonntag Tomas Kmet, der beim 3:0-Rückspielsieg im Finale kurz nach seiner Einwechslung den letzten Block gesetzt hatte.

"Wir werden jetzt im europäischen Volleyball bestimmt ganz anders wahrgenommen", jubelte Manager Kaweh Niroomand, der wegen eines Infekts den bisher größten Triumph seines Clubs nicht live miterleben konnte. Mehr als 100 Fans der Berlin Recycling Volleys bereiteten den Europacupsiegern auf dem Flughafen Schönefeld einen stimmungsvollen Empfang. "Das ist fantastisch", schwärmte Coach Roberto Serniotti.

Mittelblocker Felix Fischer genoss nach über einstündiger Wartezeit auf das Gepäck als erster Sieger mit dem Pott das Jubelbad in der orange-farbenen Menge. "Nach dem dritten Platz im Vorjahr in der Champions League nun der CEV-Pokal. Das ist natürlich super", sagte Angreifer Robert Kromm. "Wir sind aber noch nicht am Ende", betonte Serniotti, der gleich in seinem ersten Jahr in Berlin drei Titel holen kann. "Das Triple ist natürlich das Ziel", bemerkte Kromm. Nach nationalem Pokal und Europacupsieg will Berlin ab Mittwoch auch in den Bundesliga-Playoffs bis auf Platz eins stürmen.

Über die merkwürdigen Umstände des überraschend klaren CEV-Triumphes in nur 76 Minuten wollten Spieler und Verantwortlichen keine großen Worte verlieren. Überraschend waren die Gastgeber anderes als beim 2:3 der Russen beim Hinspiel in Berlin ohne ihre Stars Konstantin Bakun, Aleksa Brdjovic und Nikolai Apalikow angetreten, was die Gerüchteküche kräftig schürte. "Das kam für uns überraschend", meinte Serniotti zu den offiziell verletzten Top-Spielern des Kontrahenten.

Russlands Volleyball-Nationalspieler Alexander Markin von Dynamo Moskau war Meldonium-Doping nachgewiesen worden, dennoch spielte er die erfolgreiche Olympia-Qualifikation der "Sbornaja" zu Jahresbeginn in Berlin. Beim CEV-Cup-Finale hatte der europäische Verband CEV Doping-Kontrollen angekündigt. "Wir haben gewonnen, alles andere interessiert mich nicht", sagte Manager Kaweh Niroomand. Vor 3000 Fans im 3600 Kilometer entfernten Surgut - darunter genau zwei aus Berlin - lieferten die Gäste ein perfektes Spiel ab.

"Die deutsche Meisterschaft - das ist die Königskrone", unterstrich Niroomand. Denn auf internationaler Bühne ist für die Volleyballer anders als für ihre Fußball-Kollegen viel Ruhm und wenig Geld zu holen. "Du wirst Europacupsieger und musst noch Geld mitbringen", sagte Niroomand: "Aber das muss man so akzeptieren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr