Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nordirland für EM qualifiziert - Auch Portugal dabei

Fußball Nordirland für EM qualifiziert - Auch Portugal dabei

Nordirland hat seine erste EM-Teilnahme perfekt gemacht. Auch Portugal löste das Ticket für die EM in Frankreich. Für die Polen lief der Donnerstagabend nicht nach Plan.

Voriger Artikel
Blaues Wunder: Noch kein EM-Ticket nach 0:1 in Irland
Nächster Artikel
Löws Weltmeister versprechen EM-Ticket gegen Georgien

Die Serben gewannen durch zwei Treffer in der Nachspielzeit.

Quelle: Armando Babani

Berlin. Nordirland feiert die erste Teilnahme an einer Fußball-Europameisterschaft. Die Briten besiegten in Belfast Griechenland mit 3:1 (1:0) und zählen zu den 24 Teams, die im kommenden Jahr in Frankreich um den EM-Pokal spielen.

Auch Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo fährt zur EM 2016 nach Frankreich. Die Polen um Bayern-Torjäger Robert Lewandowski dagegen ließen eine gute Chance auf die frühzeitige Qualifikation verstreichen.

Im Belfaster Windsor Park erzielte Kapitän Steven Davis die Führung des umjubelten Heimteams (35.). Josh Magennis erhöhte kurz nach der Pause auf 2:0 (49.). Erneut Davis legte zum 3:0 nach (58.). Das 1:3 durch Griechenlands Christos Aravidis konnte die Freude der Nordiren nicht schmälern (87.). Das Team von Trainer Michael O'Neill führt die Gruppe F nun mit 20 Punkten an.

Dahinter rangiert Rumänien nach dem 1:1 (0:0) gegen Finnland mit 17 Zählern auf Position zwei. Rumäniens Ovidiu Hoban glich die finnische Führung durch Joel Pohjanpalo (67.) in der Schlussminute zum 1:1 aus. Am letzten Spieltag kommt es nun zwischen den Rumänen und den Ungarn, das nur einen Punkt weniger hat, zum Zweikampf um Platz zwei. Die Magyaren gewann gegen die Färöer mit 2:1 (0:1) und wandelten einen 0:1-Rückstand von Roaldur Jacobsen (11.) durch den Doppelschlag von Daniel Böde (63./71.) noch zum Sieg.

Portugal gewann in der Gruppe I gegen Dänemark in Braga mit 1:0 (0:0) und liegt mit 18 Zählern souverän auf Rang eins. João Moutinho (66.) sorgte für den einzigen Treffer des Abends. Hinter den Südeuropäern streiten sich Dänemark als Gruppen-Zweiter (12 Punkte) und Albanien (11) um den Qualifikations-Rang zwei. Die Albaner unterlagen Serbien durch zwei Tore in der Nachspielzeit mit 0:2 (0:0). Aleksandar Kolarov (90.+1) und Adem Ljajic (90.+4) sorgten für den Sieg der Serben. Die schrecklichen Bilder des Skandalspiels vom 14. Oktober 2014 wiederholten sich in Elbasan nicht.

Die Polen verpassten die frühzeitige Qualifikation für Frankreich. In Schottland reichte es nur zu einem 2:2 (1:1). In Deutschlands Gruppe D legten die Osteuropäer im Glasgower Hamden Park einen Blitzstart durch Lewandowskis 1:0 hin (3.). Matt Ritchie glich für die Schotten unmittelbar vor der Halbzeit zum 1:1 aus (45.). Steven Fletcher brachte die Bravehearts im zweiten Abschnitt mit 2:1 in Führung (62.). In der Nachspielzeit egalisierte erneut Lewandowski zum 2:2. Der Bayern-Stürmer führt die EM-Qualifikation nun mit zwölf Treffern an. Deutschlands nächster Qualifikations-Gegner Georgien besiegte zuvor Schlusslicht Gibraltar mit 4:0.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr