Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nowitzki darf nach Kurzeinsatz jubeln - Sieg für Schröder

Basketball Nowitzki darf nach Kurzeinsatz jubeln - Sieg für Schröder

Über den ganzen Court rannte er einem Ball hinterher - dann sei er schlicht erledigt gewesen. In humorvoller Weise erklärte Basketball-Star Dirk Nowitzki, weshalb er gegen Minnesota nur kurz für Dallas auf dem Feld stand. Immerhin: Es gelang ein Sieg.

Voriger Artikel
Nach Hoeneß-Haft: Wie geht's beim FC Bayern weiter?
Nächster Artikel
Klopp nach Final-Niederlage mit Liverpool vor "hartem Weg"

Dirk Nowitzki erzielte zehn Punkte gegen die Timberwolves.

Quelle: Tannen Maury

Dallas (dpa) – Dirk Nowitzki und Dennis Schröder haben mit den Dallas Mavericks und den Atlanta Hawks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA wichtige Heimsiege geschafft.

Dallas setzte sich bei einem verkürzten Arbeitstag des deutschen Superstars mit 128:101 gegen die Minnesota Timberwolves durch. Atlanta gewann mit 87:76 gegen die Charlotte Hornets.

Vor 20 289 Zuschauern im American Airlines Center von Dallas erzielte Nowitzki in etwas mehr als 17 Minuten Spielzeit zehn Punkte und wurde nach einem frühen vierten Foul geschont. "Nachdem ich dem Ball einmal über den ganzen Court hinterher gerannt bin, war ich erledigt. Das war ein langer Rebound und ich habe ihn nicht gekriegt. Ich habe dem Coach gesagt, dass ich mir dabei beide Oberschenkel gezerrt habe - und dann war es vorbei", scherzte der 37 Jahre alte Würzburger.

Bester Werfer und überragender Akteur bei den Texanern war Chandler Parsons mit 29 Zählern in nur 27 Spielminuten. "Das war eine abgeklärte Vorstellung von uns. Natürlich waren wir nicht perfekt und hatten ein paar wenig konstante Phasen, aber wir halten zusammen", kommentierte der 27-jährige Forward, der nach seiner Knie-Operation aus dem vergangenen Jahr wieder in Topform ist. Für die "Wölfe" traf Shabazz Muhammad (24) am häufigsten. Dallas bleibt nach dem 32. Saisonsieg im Westen als Sechster auf Playoff-Kurs.

Atlanta belegt nach dem 33. Sieg in der Eastern Division Platz fünf. Der deutsche Nationalspieler Schröder erzielte bei dem im Kampf um die Playoff-Plätze wichtigen Erfolg in etwas über 14 Minuten Einsatzzeit acht Punkte, spielte aber unauffällig. Bester Werfer der Hawks vor 17 156 Zuschauern in der Phillips Arena in Atlanta war Kent Bazemore mit 14 Zählern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr