Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nowitzki verliert in Cleveland - Schröder mit Hawks stark

Basketball Nowitzki verliert in Cleveland - Schröder mit Hawks stark

Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks kommen einfach nicht in die Gänge. Die Cleveland Cavaliers sind selbst ohne Superstar LeBron James eine Nummer zu groß. Dennis Schröder zeigt dagegen beim Sieg seiner Atlanta Hawks eine imposante Vorstellung.

Voriger Artikel
Joker krönen grandioses Bayern-Comeback: 4:2 gegen Juve
Nächster Artikel
"Matchball versaut" - Zverev verliert knapp gegen Nadal

Dirk Nowitzki hat mit Dallas die Chance verpasst, gegen ein Cleveland ohne LeBron James zu gewinnen.

Quelle: Erik S. Lesser

Cleveland. Die Hoffnungen von Dirk Nowitzki und seiner Dallas Mavericks auf den Start einer kleinen Serie haben sich vorerst zerschlagen. Trotz einer starken Leistung des 37-jährigen Deutschen unterlagen die Texaner bei NBA-Titelkandidat Cleveland Cavaliers mit 98:99.

Die 20 Punkte und vier Rebounds von Nowitzki waren zu wenig, um dem erlösenden Sieg bei den Charlotte Hornets nach zuvor fünf Niederlagen ein weiteres Erfolgserlebnis folgen zu lassen.

Für Dennis Schröder und die Atlanta Hawks lief es deutlich besser. Der deutsche Spielmacher kam beim 118:114 gegen die Detroit Pistons von der Bank ins Spiel, steuerte dann in nur 21 Spielminuten 18 Punkte und sieben Vorlagen bei. Mit 39 Siegen bei 29 Niederlagen zählen die Hawks weiter zu den Spitzenteams im Osten.

Die Cavaliers indes konnten es sich gegen Dallas sogar leisten, Basketball-Superstar LeBron James eine Verschnaufpause zu gönnen. Für Vize-Champion Cleveland war Kyrie Irving mit 33 Punkten am treffsichersten. "Wir hatten genug Chancen", klagte Nowitzki mit Blick auf die Schlussphase, als sein Team zwar Möglichkeiten zum Gleichziehen besaß, sie aber nicht nutzen konnte.

"Dass LeBron draußen saß, war eigentlich eine gute Möglichkeit für uns", bedauerte Mavericks-Flügelspieler Chandler Parsons, der seinen Teamkollegen dennoch einen "guten Job" attestierte. Angesichts einer ausgeglichenen Bilanz von 34 Siegen und 34 Niederlagen muss Dallas im Kampf um die Playoffs aber klar zulegen. Die Mavericks treffen nun auf Meister Golden State Warriors.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr