Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pechstein: "Bach lügt die Welt an" - IOC drohen Klagen

Olympia Pechstein: "Bach lügt die Welt an" - IOC drohen Klagen

Die heftige Kritik an Thomas Bach reißt nicht ab, doch vom russischen Präsidenten Putin erhält das IOC Lob. Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein und Nationale Anti-Doping-Agenturen stärken Robert Harting in seinem vernichtenden Urteil über das IOC den Rücken.

Voriger Artikel
Juves 90-Millionen-Mann Gonzalo Higuaín
Nächster Artikel
Das letzte Hurra der alten Garde um Lahm - "Sehnsucht"

Thomas Bach wehrt sich gegen den Vorwurf, er sei vor Wladimir Putin eingeknickt. Foto: Mikhail Klimentiev

Berlin. Unterdessen droht dem Internationale Olympische Komitee eine Klagewelle russischer Athleten: Zahlreiche ausgeschlossene Sportler kündigten rechtliche Schritte an.

"Bach hat sich in meinen Augen politisch kaufen lassen. Er lügt die Welt an, wenn er öffentlich predigt, es gelte für jeden Sportler die Unschuldsvermutung", sagte die Berlinerin Pechstein der Deutschen Presse-Agentur. Ihr eigener Fall sei der beste Beweis für die Unrichtigkeit von Bachs Äußerungen. "In meinem Fall hat nie die Unschuldsvermutung gegolten. Ich wurde zu Unrecht ohne jeden Beweis, nur aufgrund einer absurden Wahrscheinlichkeitsrechnung verurteilt."

Pechstein kritisierte, Bach und das IOC hätten vor dem Ausschluss der russischen Leichtathleten von Olympia erst die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS abgewartet und sich in Sachen des Rio-Banns von Athleten anderer Sportarten hinter den Fachverbänden versteckt. "Das ist eine feige Entscheidung, Bach drückt sich vor der Verantwortung und wird seiner Führungsrolle als IOC-Chef einmal mehr nicht gerecht. Das Ganze ist ein unwürdiges Trauerspiel."

Auch Diskus-Olympiasieger Harting war nach seiner tags zuvor geäußerten Kritik zu dem gleichen Schluss über den deutschen Spitzen-Funktionär gekommen: "Er ist für mich als IOC-Präsident nicht weiter tragbar. Er nimmt meine Werte als Athlet nicht wahr", unterstrich der Berliner in Sport1. Er sei für ihn ein "Teil des Doping-Systems, nicht des Anti-Doping-Systems. Ich schäme mich für ihn", hatte Harting gesagt. Bach hatte das als "nicht akzeptable Entgleisung" und Beleidigung zurückgewiesen.

"Absolutes Entsetzen" herrsche über die IOC-Entscheidung unter den Anti-Doping-Agenturen vieler Länder, sagte die NADA-Vorsitzende Andrea Gotzmann der "Süddeutschen Zeitung". Da sei "eine große Chance verpasst worden". Es sei ein Rückschlag für saubere Athleten. Diese würden sich fragen, "was muss passieren, bevor harte Konsequenzen gezogen werden? Russland ist ja nicht das einzige Land, in dem es nicht so läuft, wie wir uns das wünschen."

Lob für das IOC kam von Kremlchef Wladimir Putin. "Das IOC hat sich ungeachtet eines riesigen öffentlichen Drucks nicht an der Spaltung der olympischen Bewegung beteiligt", meinte er bei der Verabschiedung des russischen Olympia-Teams und bezeichnete die Doping-Vorwürfe gegen russische Sportler und Funktionäre als "Kampagne". Die Abwesenheit zahlreicher russischer Athleten sei für Olympia in Rio ein Verlust.

Im Gegensatz zu Harting oder Pechstein begrüßte auch der Präsident des Deutschen Judo-Bundes (DJB) die Entscheidung des IOC gegen einen russischen Olympia-Bann. "Die Zeit der Sippenhaft haben wir 1945 in Deutschland abgeschafft", sagte Peter Frese der dpa. Dass das IOC unter Bach nun so heftig angegangen werde, heißt Frese nicht gut. "Herr Bach tut mir leid. Egal, wie du da entscheidest, du kriegst danach aufs Maul", sagte er.

Unterdessen haben weitere Fachverbände Konsequenzen aus dem WADA-Report über Staatsdoping in Russland gezogen. Mindestens 105 von geplant 387 russischen Sportlern wurden bislang von Olympia ausgeschlossen. Während der vom russischen Präsidenten Alischer Usmanow geführte Fecht-Weltverband FIE allen 16 qualifizierten russischen Athleten das Startrecht gewährte, wächst unter den Gewichthebern der Unmut über die intransparente Informations-Politik des IOC.

"Es sieht so aus, als wenn die Sperren von Russland, Weißrussland und Kasachstan erst im Herbst ausgesprochen werden können", befürchtet Christian Baumgartner, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber. "Das ist übel für unsere Athleten." Grund ist, dass das IOC bisher keine Namen gedopter Sportler genannt hat und die Disziplinarverfahren zu den Nachkontrollen von 2008 und 2012 vor Beginn der Spiele in Rio voraussichtlich nicht abgeschlossen werden.

Gegen ihren Ausschluss bringen sich inzwischen zahlreiche russische Athleten in Position. Sie kündigten an, das IOC zu verklagen. Der Anwalt der Schwimmerin Julija Jefimowa teilte mit: "Wir reichen wohl am 29. Juli Klage beim CAS ein." Ähnliches plane der russische Ruderverband nach dem direkten Ausschluss dreier Sportler, teilte Verbandschef Wenjamin But mit. 19 weiteren Ruderern war der Rio-Start ebenfalls verweigert worden. Dreispringerin Jekaterina Konewa sagte, sie wolle mit einer Klage gegen das Startverbot notfalls bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen.

Hart bleibt der Leichtathletik-Weltverband IAAF. Er verweigerte Russland grundsätzlich eine Sondererlaubnis zum Olympia-Start gesperrter Sportler. Einen entsprechenden Antrag habe IAAF-Chef Sebastian Coe in einem Brief abgelehnt, sagte Sportminister Witali Mutko in Moskau. Es sei bedauerlich, dass damit saubere Sportler nicht in Rio starten dürften, meinte Mutko der Agentur Tass zufolge.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr