Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Playoff-Siegesserie der Cavaliers in Toronto gerissen

Basketball Playoff-Siegesserie der Cavaliers in Toronto gerissen

Dieses Gefühl kannten die Cleveland Cavaliers in den diesjährigen Playoffs der Basketball-Liga NBA noch nicht. Nach zuvor zehn Siegen musste der Vizemeister nun in Toronto die erste Niederlage hinnehmen.

Voriger Artikel
Hummels nach Pokal-Niederlage: "Es tut einfach weh heute"
Nächster Artikel
Bitterer Abschied für Hummels: "Unfassbar traurig"

LeBron James muss mit den Cleveland Cavaliers nachsitzen.

Quelle: Warren Toda

Toronto. Die Cleveland Cavaliers haben als letztes Team in den diesjährigen NBA-Playoffs erstmals eine Niederlage hinnehmen müssen. Der Vizemeister verlor bei den Toronto Raptors 84:99 und kassierte somit nach zuvor zehn Siegen die erste Pleite in der K.o.-Runde.

Die Raptors konnten durch den verdienten Erfolg im ersten Halbfinal-Heimspiel der Vereinsgeschichte auf 1:2 in der Serie verkürzen und haben erneut Heimrecht. Nachdem die Mannschaft aus Kanadas größter Metropole bei den beiden Niederlagen in Cleveland im Schnitt 111,5 Punkte zugelassen hatte, stand Toronto diesmal in der Defensive kompakter. "Wir waren aggressiver, haben unseren Korb gut verteidigt, Rebounds geholt und ihnen somit weniger Gelegenheiten zum Punkten gegeben", sagte DeMar DeRozan.

Der Spielmacher war nicht nur wegen seiner 32 Punkte der überragende Akteur. Neben ihm glänzte Bismack Biyombo: Dem 2,06 Meter großen Center aus dem Kongo gelang mit 26 Rebounds ein neuer Vereinsrekord. Biyombo sorgte mit seinen Szenen unter den 20 207 Zuschauern in der Arena sowie den weiteren Tausenden, die die Partie vor der Halle auf einer Großbildleinwand verfolgten, immer wieder für Euphorie-Stürme. "Er ist ein Monster unter dem Korb, pusht uns und gibt uns die Gelegenheit, schnell von Abwehr auf Angriff umzuschalten und so einen Vorteil zu nutzen", lobte DeRozan seinen Mitspieler.

Aufseiten der Cavaliers waren lediglich Superstar LeBron James (24 Punkte) und Dreier-Spezialist J.R. Smith (22) treffsicher. Die ansonsten so zuverlässigen Leistungsträger Kevin Love und Kyrie Irving spielten hingegen schwach, trafen zusammen nur vier ihrer 28 Würfe und kamen auf lediglich 16 Punkte.

Cleveland blieb somit im elften Playoff-Spiel unter der Marke von 100 Punkten. Die Gäste gaben endgültig auf, als Trainer Tyronn Lue 1:34 Minute vor Ende beim Stand von 81:96 James vom Parkett nahm. "Hut ab vor Toronto, die Raptors haben eine außerordentlich Partie gespielt, wir hingegen nicht zu unserem Spiel gefunden", resümierte James. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr