Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schempp sprintet auf Rang drei - Fourcade gewinnt

Biathlon Schempp sprintet auf Rang drei - Fourcade gewinnt

Im ersten Weltcup seit 22 Jahren im kanadischen Canmore hat Simon Schempp seinen starke Form untermauert. Am Fuße der Rocky Mountains lief der Staffel-Weltmeister im Sprint auf Rang drei. Seinen 43. Weltcupsieg holte der Franzose Martin Fourcade.

Voriger Artikel
Ex-Direktor Hans contra DFB: Niersbach weiter belastet
Nächster Artikel
Coup gegen Barcelona: Bamberg mit Sieg in der Euroleague

Simon Schempp wurde beim Sprint im kanadischen Canmore Dritter.

Quelle: Mike Sturk

Canmore. Fehlerfrei am Schießstand und schnell in der Loipe: Biathlet Simon Schempp hat zum Auftakt des Übersee-Weltcups im kanadischen Canmore seinen zehnten Weltcupsieg zwar verpasst. Mit Rang drei im Sprint untermauerte er aber einmal mehr seine überragende Form.

Vor der malerischen Kulisse der Rocky Mountains musste sich Deutschlands Nummer eins nur dem französischen Weltcup-Dominator Martin Fourcade und Anton Schipulin aus Russland geschlagen geben.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang", sagte Schempp, der beim letzten Weltcup vor gut zwei Wochen in Antholz einen Sieg und einen zweiten Platz gefeiert hatte, dem ZDF. Den Grundstein für seinen bereits achten Podestplatz in diesem Winter legte Schempp einmal mehr am Schießstand, wo er in gewohnt sicherer Manier alle zehn Scheiben abräumte.

"Da weiß man schon, dass es ein super Rennen wird", sagte der Staffel-Weltmeister, der hinter Fourcade und dem Österreicher Julian Eberhard die drittbeste Laufzeit ablieferte. Am Ende hatte der Uhinger 18,7 Sekunden Rückstand auf Fourcade. Zu Rang zwei fehlten dem viermaligen Saisonsieger nur drei Sekunden.

Während die norwegischen Stars um Rekord-Weltmeister Ole Einar Bjørndalen auf die Reise in den Südwesten Kanadas verzichten und sich stattdessen zu Hause auf die Heim-WM in Oslo (3. bis 13. März) vorbereiten, will Schempp die Rennen in Nordamerika bewusst zum Feinschliff mit Blick auf den Saisonhöhepunkt nutzen. Anstrengende Anreise, Jetlag und Acht-Stunden-Zeitverschiebung hin oder her.

"Man merkt, dass sich der Körper zu der Zeit eher auf die Couch oder zum Schlafen hinlegt, jetzt muss er Wettkämpfe bestreiten. Aber das ist ja für alle das Selbe", erzählte Schempp, für den ein Auslassen der Rennen in Kanada und kommende Woche in Presque Isle (USA) keine Option war: "Da wäre mir die Pause bis zur WM zu lang." Und sein Plan scheint angesichts des Rennausgangs im Sprint aufzugehen.

Der frühere Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer (0 Fehler/+ 1:14,3 Minuten) verpasste als Elfter direkt gefolgt von Erik Lesser (1/+ 1:16,5) knapp die Top Ten. Benedikt Doll (3/+ 1:48,9 Minuten) wurde 28., Daniel Böhm (3/+ 2:29,4 Minuten) bei seiner Rückkehr in den Weltcup 48. "Mit dem Gesamtergebnis können wir sehr gut leben", sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Am Freitag starten die Damen mit dem Sprint (19.15 Uhr/ZDF und Eurosport). Wieder mit dabei nach überstandener Erkältung ist die viermalige Saisonsiegerin Laura Dahlmeier ebenso wie Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß. Sie hatte wegen eines Haarrisses im Steißbein die letzten drei Weltcups gefehlt. Am Samstag folgen die Massenstarts und am Sonntag die abschließenden Mixed-Staffeln.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr