Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Seefeld-Champion Frenzel müde - Riiber zeigt Qualitäten

Ski nordisch Seefeld-Champion Frenzel müde - Riiber zeigt Qualitäten

Eric Frenzel hat seinen enormen Anstrengungen von Seefeld Tribut zollen müssen. Am Holmenkollen holt er dennoch Platz drei. Der Norweger Riiber zeigt erstmals, warum er von vielen als der kommende Star der Szene gesehen wird.

Voriger Artikel
Der Mann der Stunde: Kramnys VfB eilt von Sieg zu Sieg
Nächster Artikel
Nach "Zerstörung": Nowitzki führt Mavs zum Sieg

Kombinierer Eric Frenzel (r) musste sich diesmal mit dem dritten Platz begnügen.

Quelle: Vegard Wivestad Grott

Oslo. Eric Frenzel, noch vor einer Woche der umjubelte Held beim dritten Gewinn des Seefeld-Triple, musste ausgerechnet am Holmenkollen vor den Augen des norwegischen Königs Harald V. dem 18-jährigen Jarl Magnus Riiber den Vortritt lassen.

Der mögliche Kronprinz hat dem derzeitigen König der Nordischen Kombination erstmals das Fürchten gelehrt. Doch auch mit Platz drei baute Frenzel seinen Vorsprung im Gesamtweltcup aus, liegt jetzt 97 Zähler vor seinem Dauerrivalen Akito Watabe aus Japan, der in Oslo Zweiter wurde.

Was Bundestrainer Hermann Weinbuch schon vor Saisonbeginn prognostiziert hatte, trat in Oslo erstmals ein. Das Sprungwunder Riiber, der sich bei internen Tests auch schon gegen Norwegens keinesfalls schlechte Spezialspringer durchgesetzt hat, macht den Etablierten der Szene mächtig Dampf. Mit verkürztem Anlauf nahm er am Holmenkollen Frenzel und Watabe sechseinhalb Meter ab und hatte damit 1:10 Minuten Vorsprung für den 10-Kilometer-Lauf. Die brachte er durch. Auch, weil Frenzel an diesem Tag nicht spritzig genug war und sicher nicht die besten Ski unter seinen Füßen hatte.

"Wir haben schon auf der Schanze einiges liegenlassen. Riiber kann dort, vor allem auf den großen Anlagen, einiges an Zeit herausspringen. Das müssen wir immer beachten", betonte Weinbuch. Bei Frenzel bemängelt er nach wie vor die nicht so elegante Landung, die ein paar Punkte und damit Zeit kostet. "Daran müssen wir weiter arbeiten", bemerkte der Coach.

Allzu viel kritisieren wollte er nicht. "Dazu gibt es überhaupt keinen Grund. Ein Platz auf dem Stockerl und eine insgesamt wieder ausgeglichene Teamleistung sind doch das, was wir in jedem Wettkampf anstreben. Es kann nicht immer nur Siege geben", sagte Weinbuch.

Frenzel selbst machte ein wenig Müdigkeit bei sich aus. "Vielleicht hat der vergangene Sonntag in Seefeld ein paar Körner zuviel gekostet. Die Verfolgung von Riiber mit Akito war aber auch ein hartes Stück Arbeit. Ich bin sehr zufrieden, den dritten Platz behauptet zu haben", meinte der Olympiasieger und Weltmeister.

Ihm hatte man nach seinem dritten Rang im Springen zugetraut, die Lücke zu Riiber zu schließen und seinen 29. Weltcup-Erfolg am Holmenkollen zu holen. Damit wäre er deutscher Rekord-Kombinierer. Das soll jetzt nur aufgeschoben sein. "Meine Ausgangsposition, auch im Hinblick auf den Gewinn des Gesamtweltcups, ist vor den nächsten Wettkämpfen nicht die schlechteste", sagte Frenzel.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr