Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spaniens Tennis-Tag: Nadal freut sich für Siegerin Muguruza

Tennis Spaniens Tennis-Tag: Nadal freut sich für Siegerin Muguruza

Spanien feiert French-Open-Siegerin Garbiñe Muguruza. Aus der Ferne freut sich der verletzte Rafael Nadal über einen weiteren spanischen Erfolg in Paris. Serena Williams verliert den nächsten Grand-Slam-Titel. Manche Experten erwarten schon eine Wachablösung.

Voriger Artikel
Die Équipe tricolore ist bereit für die EM-Mission
Nächster Artikel
Barcelonas Bartra ersetzt Hummels beim BVB

Garbiñe Muguruza wurde von den spanischen Medien gefeiert.

Quelle: Etienne Laurent

Paris. Spaniens Ministerpräsident fieberte bis zum Matchball von Paris im Zug mit. Am Tag nach ihrem ersten French-Open-Triumph verdrängte Garbiñe Muguruza sogar den großen Muhammad Ali von vielen Zeitungs-Titelseiten.

Der spanische Tennis-Tag von Paris machte die Fans daheim glücklich - auch den verletzten Rafael Nadal. Während die 22-jährige Muguruza in der Kabine ihren Sieg im Generationenduell über Serena Williams feierte, rief Regierungschef Rajoy an: "Wer gewinnt schon Roland Garros? Du!" Auf Twitter schwärmte er von einem historischen Sieg, der alle stolz mache. "Königin Garbiñe", titelte die Madrider Sportzeitung "AS".

Rekordsieger Nadal, den eine Handgelenksblessur frühzeitig um seinen möglichen zehnten Titel am Sonntag gebracht hatte, gratulierte dem neuen Star der Damen-Tour per Twitter: "Sehr gute Nachrichten für das spanische Tennis!" Muguruza fühlte sich nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel regelrecht geadelt. "Diesen Tweet von Rafa zu lesen, ist großartig", sagte die hoch aufgeschossene Weltranglisten-Vierte in tadellosem Englisch mit leicht amerikanischem Einschlag.

Kein Grand-Slam-Turnier ist in Spanien so wichtig wie die French Open. "Wenn du als Kind auf Sand trainierst, denkst du immer: Oh, ich wünschte, ich könnte in Roland Garros gewinnen", erklärte die in Venezuela geborene Muguruza. Der Traum ist Wirklichkeit, fast zärtlich kuschelte sich die künftige Nummer zwei der Welt an die silberne Coupe Suzanne Lenglen. Und das unter den Augen von Arantxa Sanchez-Vicario, Spaniens bislang einziger French-Open-Siegerin, die dort vor 18 Jahren den letzten ihrer drei Titel feierte.

Ihrer Nachfolgerin ist viel zuzutrauen. "Die Zukunft gehört Muguruza", meinte die französische Sportzeitung "L'Equipe". Damen-Tennis-Legende Billie Jean King sprach von einer Wachablösung. Vor zwei Jahren schlug Muguruza als damals noch krasse Außenseiterin Serena Williams in der zweiten Runde von Paris, im Vorjahr unterlag sie der Weltranglisten-Ersten im Wimbledon-Finale. Am Samstag machte Muguruza mit dem 7:5, 6:4-Erfolg den nächsten großen Schritt und durfte dafür immerhin auch zwei Millionen Euro mitnehmen.

In ihrem zitronenfarbenen Kleid bewegte sich Muguruza leichtfüßiger als Serena Williams. Wie schon bei den vorigen US Open und im Australian-Open-Finale gegen Angelique Kerber verpasste die Nummer eins ihren 22. Grand-Slam-Einzeltitel und die Einstellung des Profi-Rekordes von Steffi Graf. Auch diesmal war die Gegnerin besser und hatte ihre Nerven unter Kontrolle, nachdem sie bei einer 5:3-Führung vier Matchbälle vergeben hatte. "Sie ist unter dem Druck nicht zusammengebrochen, sie hat ihn angenommen", urteilte Tennis-Ikone Martina Navratilova in der "New York Times".

Nicht dass die Titelverteidigerin aus den USA so schlecht wie im Viertel- und Halbfinale gespielt hätte - doch dem mutigen und kraftvollen Spiel der Pariser Final-Debütantin hatte die 34-jährige Williams nicht genug entgegenzusetzen. Anders als 2002, 2013 und 2015 blieb ihr nur ein Silberteller. Irgendwann schien es, als müsste sie bei ihrer Rede an die knapp 15 000 Zuschauer doch Tränen herunterschlucken. "Ich suche nicht nach Entschuldigungen", sagte sie auch angesichts von Addduktorenbeschwerden. "Ich habe nicht getan, was ich heute hätte tun müssen." Auch weil Muguzura es nicht zuließ.

Das spanische Tennis-Glück an diesem Samstag machten danach Feliciano Lopez und Marc Lopez mit ihrem Finalsieg im Herren-Doppel gegen die Bryan-Zwillinge aus den USA perfekt. Daheim jubelte Nadal wieder mit. "Super Feliciano und Marc! Ich freue mich sehr über den Sieg für meine Freunde", schrieb der Sandplatz-König vergangener Jahre.

Spanische Pressestimmen zum French-Open-Sieg von Muguruza:

"AS": "Königin Garbiñe. Gegen die große Serena Williams hat Garbiñe Muguruza in Roland Garros mit ihrem ersten Grand-Slam-Triumph Geschichte geschrieben. Sie hat den Suzanne-Lenglen-Cup als erste Spanierin nach Arantxa Sánchez Vicario 1998 gewonnen."

"El País": "Grandiose Muguruza. Muguruza wälzt in Paris mit ihrem majestätischen und ruhigen Spiel alles nieder."

"La Vanguardia": "Muguruza erobert Paris - Chapeau Muguruza."

"Mundo Deportivo": "Mit einer Zurschaustellung von Entschlossenheit, Ehrgeiz und Kraft hat sie eine Legende wie Serena Williams zerlegt."

"Sport": "Königin von Paris"

"Marca": "Garbiñe mon amour - die Wiedereroberung von Paris: Garbiñe hat ihren ersten Grand-Slam-Titel auf den selben Aschenplätzen von Roland Garros gewonnen, die die Karrieren von Rafael Nadal und Arantxa Sánchez Vicario ganz nach oben getrieben haben."

"El Mundo": "Garbiñe ist in Paris ganz groß geworden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr