Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Fiedler bis Vogel: Goldschmied Uibels fünfter Olympiasieg

Olympia Fiedler bis Vogel: Goldschmied Uibels fünfter Olympiasieg

Zum Dienstjubiläum gab es wieder einen Olympiasieg: Im 25. Jahr als Bahnrad-Bundestrainer feierte Detlef Uibel durch den Sprint-Erfolg von Kristina Vogel die dritte Goldmedaille.

Detlef Uibel führte mehrere Athleten zum Olympiasieg.

Quelle: Jörg Carstensen

Rio de Janeiro. Mit Jens Fiedler, Rene Wolff und Stefan Nimke hatte Uibel 2004 in Athen den ersten Sieg im Teamsprint gefeiert. 2012 folgte der Triumph von Vogel und Miriam Welte im Teamsprint. Dazu kommen schier unzählige WM-Titel, allein seit den letzten Sommerspielen waren es elf Titel bei vier Weltmeisterschaften.

Während im Ausdauerbereich in der Vergangenheit teilweise im Jahresrhythmus die Bundestrainer ausgetauscht wurden, ist Uibel die einzige Konstante. Angefangen hatte Uibel zunächst als Kurzzeitbundestrainer der Frauen, ab Oktober 1996 stieg Uibel dann auch bei den Männern ein.

Auch wenn seine Menschenführung nicht unumstritten ist, seine Erfolge sind es. Dabei ist der 57-Jährige ein Mann der klaren Worte. Seit Jahren fordert Uibel eine Strukturreform im Sport und speziell im Radsport, gehört wurde er nie. Der Coach fordert eine Zentralisierung wie bei den Briten, die in Rio de Janeiro überragend waren. Auch mit Blick auf die Fahrer von der Insel hat Uibel eine klare Meinung. Die Leistungssprünge einiger Fahrer seien brutal und extrem.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News