Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Sturm noch unzufrieden: "Mehr Schüsse aufs Tor"

Eishockey Sturm noch unzufrieden: "Mehr Schüsse aufs Tor"

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm fordert vor dem zweiten Spiel der Olympia-Qualifikation in Riga gegen Österreich am Freitag (14.30 Uhr) eine Leistungssteigerung.

Marco Sturm fordert in der Offensive gegen Österreich eine Leistungssteigerung.

Quelle: S. Diepold

Riga. "Wir müssen uns in der offensiven Zone verbessern und mehr Schüsse aufs Tor bringen", sagte der 37-Jährige trotz des souveränen und einseitigen 5:0 (2:0, 3:0, 0:0) gegen Außenseiter Japan. "Wir haben trotzdem zu viele Schüsse nicht gemacht und immer noch einmal einen Pass zu viel gespielt", monierte Sturm.

Das deutsche Team erwartet am Freitag einen angeschlagenen Gegner. Österreich unterlag Gastgeber Lettland zum Auftakt mit 1:8 (1:2, 0:3, 0:3). Damit läuft alles auf das erwartete Endspiel um die Teilnahme an den Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang zwischen Deutschland und Lettland am Sonntag (17.00 Uhr) hinaus. "Wir müssen in beiden Spielen sehr konzentriert sein", meinte NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff.

Mit einem Sieg gegen Österreich am Freitag würde Deutschland erfolgreich Revanche nehmen für die Schmach von 2013, als Österreich Deutschland das Ticket für Sotschi 2014 wegschnappte. Zudem wäre eine erneute Olympia-Teilnahme der Österreicher verhindert. "Das ist eine Arbeitermannschaft. Da kommt einiges auf uns zu", warnte Sturm trotz der herben Pleite für Österreich am Abend.

NHL-Keeper Philipp Grubauer erhält im Tor erneut den Vorzug vor Dennis Endras von Adlern Mannheim. Überhaupt will Sturm nach dem souveränen Auftaktsieg nicht umstellen. "Die Reihen bleiben so", meinte Deutschlands NHL-Rekordspieler.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News