Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Tischtennisspieler Timo Boll trägt die deutsche Fahne

Seine Frau weinte Tränen des Glücks Tischtennisspieler Timo Boll trägt die deutsche Fahne

Zwei Hinweise, wer deutscher Fahnenträger werden würde, gab es vor der Verkündung. Gut sichtbar vor dem Deutschen Haus: zwei Tischtennisplatten. Sprachlos war er, als er erfahren hat, dass er am Freitag die deutsche Fahne bei der Eröffnung ins Stadion tragen wird, sagte Timo Boll, der deutsche Vorzeigetischtennisspieler.

Timo Boll übt schonmal das Fähnentragen.

Quelle: dpa

Rio de Janeiro. Zwei Hinweise, wer deutscher Fahnenträger werden würde, gab es vor der Verkündung. Gut sichtbar vor dem Deutschen Haus: zwei Tischtennisplatten. Sprachlos war er, als er erfahren hat, dass er am Freitag die deutsche Fahne bei der Eröffnung ins Stadion tragen wird, sagte Timo Boll, der deutsche Vorzeigetischtennisspieler. Und: „Ich musste ganz schön schlucken.“ Als er seiner Frau am Telefon erzählte, dass nicht Hockeyspieler Moritz Fürste, Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke, die moderne Fünfkämpferin Lena Schöneborn oder Bahnrad-Sprinterin Kristina Vogel die deutsche Mannschaft anführen werden, sondern er, fing sie an zu weinen, was Bolls zweijährige Tochter Zoey Malaya aufweckte und gleich mitweinen ließ.

Als „Wahnsinnsgefühl“ und „Höhepunkt meiner Karriere“ bezeichnet Boll die Nominierung. Michael Vesper, Chef de Mission der deutschen Olympiamannschaft, lobte den Silber-Medaillengewinner von Peking als „bescheiden im Erfolg und Vorbild für die Jugend“. Erstmals hatten 300 000 Fans unter den fünf Nominierten abgestimmt, dazu die deutschen Athleten.

Dass er es jetzt geworden ist, mache ihn „megastolz“, sagte Boll. Und was erwartet er jetzt von der Eröffnungsfeier? „Viel Samba!“ Und eine persönliche Herausforderung. „,Die Fahne ist ziemlich schwer, da kriegst du Probleme‘, hat mir Dirk Nowitzki schon vorher gesagt“, verriet Boll. Der Basketball-Star hatte die Fahne 2008 in Peking ins Stadion getragen. 2008 war auch Boll das erste Mal mit dabei beim Einmarsch der Athleten. Jetzt voranzugehen sei da natürlich was ganz Besonderes.

Heute werden viele Athleten die Feier im olympischen Dorf verfolgen. „Uns Ruderern ist es allgemein verboten worden, weil unsere Wettkämpfe beginnen“, erzählt Marie-Louise Dräger, für die am Tag darauf der Vorlauf im leichten Doppelzweier ansteht.

Wie man die Eröffnungsfeier außerhalb des Stadions feiern kann, machten die deutschen Handballer 2004 in Athen vor. Auch sie hatten am nächsten Tag ein Spiel. „Aber wir haben einfach unsere eigene Eröffnung im olympischen Dorf zelebriert“, erzählt Ex-Keeper Henning Fritz. Sie schmissen sich in die offizielle Einlaufschale: Jackett, Hose, Krawatte, Hut. Aus der Tiefgarage schlappten die Handballer ins Freie – mit Fahne. Heute wiederum sind sie mit dabei im Maracana-Stadion. „Wir haben darauf gesetzt, dass das den Jungs einen Kick für den Kopf gibt“, sagt Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Dann werden sie auch beobachten können, wie sich Timo Boll mit der schweren Fahne anstellt. „Aber ganz ehrlich, als Tischtennisspieler kriege ich das hin“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News