Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Spiel bei RB Leipzig: Dortmunder Block nach 23 Minuten ausverkauft

1. Bundesliga Spiel bei RB Leipzig: Dortmunder Block nach 23 Minuten ausverkauft

Die Ultras von Borussia Dortmund verzichten auf das Spiel gegen RB Leipzig, der Gästeblock war am Dienstag dennoch nach 23 Minuten ausverkauft.

Nicht nur zu Hause eine Macht: Der BVB-Gästeblock in Leipzig ist ausverkauft.
 

Quelle: dpa

Leipzig.  Das ging dann aber schnell. Der Gästeblock von Borussia Dortmund beim Spiel gegen RB Leipzig ist ausverkauft. Am Dienstag gingen die 4300 Tickets in nur 23 Minuten über den Tresen. „Ja, das Spiel ist ausverkauft“, bestätigte der BVB via Twitter, meinte damit aber das eigene Kontingent. Karten durften nur Vereinsmitglieder kaufen. Weshalb es so schnell ging, zeigt die Zahl der Berechtigten. "Der Verkauf fand unter 800 BVB-Fanclubs und 138.948 BVB-Mitgliedern statt", teilte der Verein mit.

Das Spiel sorgt bereits seit mehreren Wochen für Diskussionen. Das Bündnis „Südtribüne Dortmund“ riet seine Anhänger dazu auf, der Red-Bull-Arena fernzubleiben. "Wir kaufen keine Eintrittskarten und besuchen nicht das Auswärtsspiel unseres BVB am zweiten Spieltag in Leipzig", heißt es in einer Stellungnahme. Stattdessen sollen die Fans das Heimspiel der BVB-Amateure gegen den Wuppertaler SV am selben Tag besuchen.

„Das Konstrukt des Aufsteigers aus Leipzig steht gegen alles, was wir mit Fußball verbinden“, begründete das BVB-Bündnis, in dem mehrere große Fanklubs zusammengeschlossen sind, seinen Boykott in einem Statement auf der Homepage. „Es ist ein Skandal, dass eine rein kommerzielle Marketingaußenstelle eines österreichischen Getränkeherstellers tatsächlich in Deutschlands höchster Spielklasse antreten darf. Dies widerspricht allen sportlichen und emotionalen Werten.“

Seit Montag dürfen auch die Mitglieder der Offiziellen Fanclubs von RB Leipzig Karten für die Partie am 10. September ordern. Bereits am ersten Tag war der Ansturm enorm. Im Onlineshop wollten LVZ-Informationen zufolge bis zu 15.000 Kunden gleichzeitig eine Karte erwerben. Wie viele Tickets tatsächlich an die OFC-Mitglieder gingen, blieb zunächst offen. Am Dienstag teilte RB mit, dass 28.000 Karten für die Partie gegen Dortmund abgesetzt worden seien. Darin sind die Jahrestickets und der BVB-Block bereits mit eingerechnet. Dem Vernehmen nach hätten am Montag bereits 80.000 Karten verkauft werden können.

RB hätte damit aber vielen nicht organisierten Interessenten vor den Kopf gestoßen. Vom 10. bis 14. August können Zuschauer Billets ergattern, die bereits im RB-Ticketsystem registriert sind. Das ist dann der Fall, wenn sie bei einem früheren Spiel der Roten Bullen eine Karte online gekauft haben oder sich beim Kauf eines Tickets am Stadion oder im Fanshop registrieren ließen. Dazu zählen auch Dauerkartenbesitzer. Ab 15. August beginnt der freie Verkauf für alle anderen Fans.

Von mro/agri

RB Leipzig wendet Niederlage nach 0:3-Rückstand ab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr