Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Deutliche Signale von der Mannschaft: RB Leipzig gibt sich gegen Nürnberg angriffslustig

Deutliche Signale von der Mannschaft: RB Leipzig gibt sich gegen Nürnberg angriffslustig

Beide Mannschaft haben sich mehr ausgerechnet. Wenn vor der Saison über mögliche Aufstiegskandidaten in der 2. Bundesliga gesprochen wurde, waren zwei Teams meist dabei: RB Leipzig und der 1. FC Nürnberg.

Voriger Artikel
Verwirrung um Twitter-Meldung: Tuchel-Verpflichtung bei RB Leipzig ist ein Fake
Nächster Artikel
40 Busse und ein Sonderzug: 4600 Nürnberger machen sich zu RB Leipzig auf

RB-Coach Achim Beierlorzer.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Nach 26 Spielen sieht die Realität anders aus. Am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) treffen beide Teams in der Red-Bull-Arena aufeinander und freuen sich trotzdem auf ein Fußballfest.

„30.000 Zuschauer, Ostersonntag – es ist angerichtet“, sagt RB-Coach Achim Beierlorzer. Auch wenn die Roten Bullen ins Mittelfeld abgerutscht sind, ein Spiel um die Goldenen Ananas ist die Partie für den Aufsteiger keineswegs. „Ich habe deutliche Signale von der Mannschaft bekommen“, so Beierlorzer. Und seine Spieler geben sich angriffslustig. „Wir geben erst auf, wenn rechnerisch nichts mehr möglich ist“, berichtete Beierlorzer vom Zwiegespräch mit dem Team. Es werde ein absolutes Topduell.

Personell muss der Übungsleiter umbauen. Gleich mehrere Profis sind mit Blessuren von ihren Auswahlaufgaben zurückgekehrt. Omer Damari fällt mit Beschwerden an der Adduktoren für zwei Wochen aus. Lukas Klostermann hat einen Schlag auf die Nase bekommen. Nach seiner Platzwunde in Heidenheim und einem XXL-Verband, wird laut Beierlorzer nun aus dem „Turbanmann ein Maskenmann“. Klostermann soll mit Nasenschutz spielen. Diego Demme erhält nach der fünften gelben Karte eine Zwangspause.

Entwarnung gab Emil Forsberg nachdem er einen Schlag auf den Oberschenkel erhalten hatte. Der Schwede steht für neue Aufgaben bereit. Der Trainer muss nun entscheiden, wen er neben Yussuf Poulsen als zweiten Angreifer in die Partie schickt. Die beiden abschließenden und seit der Ära Beierlorzer auch geheimen Trainingseinheiten entscheiden. Drei Kandidaten stehen bereit: Ante Rebic, Yordy Reyna und Daniel Frahn.

Beierlorzer als Club-Fan

Der RB-Trainer warnt vor dem Club. Die Nürnberger haben zwar die jüngsten Spiele gegen Kaiserslautern und Bochum verloren. Für Beierlorzer waren sie aber die bessere Mannschaft. „Eine willige Truppe, sie attackiert früh und macht Druck“, so der Coach, für den es ein besonderes Spiel wird. Der Franke spielt einst selbst im Nachwuchs des 1. FCN und wurde dabei sogar deutscher Vizemeister. „Damals war es für mich der Verein schlechthin“, so der Übungsleiter.

Die Gäste haben auch heute noch zahlreiche Anhänger und erhalten am Sonntag die Unterstützung von 4000 Fans. Im Nürnberger Block ist eine Protestaktion geplant. „Dieses Spiel ist kein normales und das darf es niemals werden. Auch wenn wir diesem Konzern ohnmächtig gegenüberstehen. Die Verachtung und Ablehnung muss dem Konzern und seinem Gefolge in jeder Sekunde entgegenschlagen“, kündigten die Anhänger an.

Ob eine erstmals vom Leipziger Stadtmarketing gestartete Werbeoffensive zusätzliche Schlachtenbummler zu einer Sachsenreise animiert hat, blieb zunächst offen. Ein gemeinsam mit RB produziertes Video lief in den vergangenen zwei Wochen in 23 Sälen des Nürnberger Multiplex-Filmtheaters Cinecitta. Die Botschaft: Leipzig ist eine tolle Stadt mit einer tollen Mannschaft. Nürnberger Ultras ließen sich von dem Streifen nicht zu Emotionen hinreißen. „Uns sind keine Vorfälle bekannt“, sagte Kinosprecherin Renate Schneider. Der Clip soll in den nächsten Wochen noch in Darmstadt, Sandhausen und Fürth zu sehen sein.

Kimmich freut sich über Selke-Transfer

dpae2106e88a91420290015.jpg

Joshua Kimmich spielt derzeit bei RB Leipzig.

Quelle: Jan Woitas

Ein Name war auch am Donnerstag noch einmal Thema bei der Pressekonferenz zum Spieltag: Davie Selke. Die Verpflichtung des Bremers hatte am Mittwoch bundesweit für Aufsehen gesorgt. „Ein guter Spieler, sonst würden wir ihn nicht holen“, findet der 20-Jährige Joshua Kimmich. Gemeinsam in Leipzig werden die beiden U-20-Nationalspieler aber nicht mehr spielen. Kimmich wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Gut kennen sie sich trotzdem. In Stuttgart standen sie in der U 13 in einem Team. Außerdem durchliefen die Jungprofis Auswahlmannschaften des DFB. Kimmichs Zimmer wird Selke in der Wohngemeinschaft mit Yussuf Poulsen aber nicht übernehmen. „Yussi bleibt künftig allein, in mein Zimmer kommt wahrscheinlich ein Billiardtisch“, verriet Kimmich.

RB-Partner Porsche hat sich für das Osterspiel eine besondere Hilfsaktion einfallen lassen. Kranke Kinder aus der Universitätsklinik dürfen das Spiel in der Sky-Box des Autobauers verfolgen. Betreut werden die kleinen Patienten vom verletzten RB-Stürmer Terrence Boyd.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.