Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Freigetränke für RB-Leipzig-Fans – Herausgeber von „11 Freunde“ betreibt Stadion-Kioske

Freigetränke für RB-Leipzig-Fans – Herausgeber von „11 Freunde“ betreibt Stadion-Kioske

Nach dem Catering-Chaos während der Partie gegen Paris Saint Germain haben sich Fußball-Zweitligist RB Leipzig und der Imbissbetreiber auf eine Entschädigung für die Fans geeinigt.

Voriger Artikel
„Zum Glück hat der große Zlatan aufgepasst“ – Internationale Stimmen zum „Trikotgate“ bei RB
Nächster Artikel
Mainz-Manager kritisiert Modell RB Leipzig und lobt Rangnick – Aalen-Fans planen Boykott

Nach dem Catering-Chaos während der Partie gegen Paris Saint Germain erhalten Fans von RB Leipzig Freigetränke. (Archivfoto)

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Zuschauer, die eine Eintrittskarte von dem Testspiel vorweisen können, sollen in einem Hinrunden-Spiel ihrer Wahl zwei Freigetränke erhalten. Das ist das Ergebnis einer Beratung am Montag.

Dabei seien die Probleme ausführlich analysiert worden, berichtet RB-Sprecher Sharif Shoukry von dem mehrstündigen Treffen zwischen dem Verein und dem Gastrobüro aus Chemnitz. „Wir haben die klare Zusage der Catering-Firma, dass es solche Zustände wie zum Spiel gegen Paris nicht mehr geben wird.“ Am Freitagabend hatte es an den Imbissständen im Stadion lange Wartezeiten gegeben, Getränke waren ausverkauft – unter den Zuschauern regte sich Unmut.

Konkrete Angaben, wie es dazu kommen konnte, machte Shoukry zunächst nicht, fasste das Geschehen jedoch als „Aneinanderkettung unglücklicher Umstände“ zusammen. Die Details seien ausgewertet worden, das Gastrobüro werde alles daran setzen, dass sich die Szenen künftig nicht mehr wiederholen – weder beim Testspiel am Mittwoch gegen den FC Getafe noch im Liga-Alltag, in den die Rasenballer am 2. August gegen den VfR Aalen starten.

In der Sommerpause hatte RB den Caterer gewechselt. Statt der DEC Leipzig GmbH betreibt nun das Gastrobüro die Kioske im Stadion. Pikant: Geschäftsführer der Chemnitzer Firma ist Matthias Hörstmann, seines Zeichens gleichzeitig Herausgeber von „11 Freunde“. Das Fußball-Magazin hatte die kommerzielle Ausrichtung von RB Leipzig immer wieder kritisch hinterfragt. Eine Anfrage von LVZ-Online, wie sich beides vereinbaren lässt, und zum Chaos an den Imbissschaltern ließ Hörstmann bis zum Montagabend unbeantwortet.

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.