Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Ingolstadts Sportdirektor Linke: „RB muss sich einen anderen suchen“

Trainersuche Ingolstadts Sportdirektor Linke: „RB muss sich einen anderen suchen“

Ab März 2011 war Thomas Linke für neuneinhalb Wochen Sportdirektor bei RB Leipzig, übernahm im November Zweitligist FC Ingolstadt und spielt mit dem FCI und Kultcoach Ralph Hasenhüttl eine sensationelle Bundesliga-Saison. Dass RB Leipzig an Hasenhüttl baggert, findet Linke, nun ja, ziemlich link.

Hat bei RB geschnuppert und zieht seit November 2011 die Fäden in Ingolstadt: Ex-Nationalspieler Thomas Linke.

Quelle: Imago

Ingolstadt/Leipzig.. Von Sömmerda in die weite Fußball-Welt. Verteidiger Thomas Linke hat mit Rot-Weiß Erfurt DDR-Oberliga und 2. Bundesliga gespielt, holte 1997 mit Schalke den Uefa-Cup, schoss den entscheidenden Elfer beim Champions-League-Sieg der Bayern 2001. Das thüringische Fallbeil wurde deutscher und österreichischer Meister, stand im WM-Finale 2002. Ab März 2011 war der heute 46-Jährige für neuneinhalb Wochen Sportdirektor bei RB Leipzig, übernahm im November 2011 Zweitligist FC Ingolstadt und spielt mit dem FCI und Kultcoach Ralph Hasenhüttl, 48, eine sensationelle Bundesliga-Saison. Dass RB Leipzig an Hasenhüttl baggert, findet Linke, nun ja, ziemlich link.

LVZ: Beginnen wir mit einer vertrauensbildenden Frage: Der FC Ingolstadt gehörte zu den Abstiegskandidaten Nummer eins und zwei und klopft jetzt ans Europa-League-Tor. Wie überrascht ist der Sportchef?

Thomas Linke: Wir klopfen nirgendwo an, denken keine Sekunde ans internationale Geschäft. Fakt ist, dass uns das 1:0 in Mainz bei unserem ersten Bundesligaspiel gezeigt hat, dass wir mit unserem Fußball nicht nur in der 2. Liga erfolgreich sein können. Wir punkten stabil, sind topfit, wollen unser einziges Saisonziel schnell erreichen.

Sie sprechen immer noch vom Klassenerhalt?

Ja, und wenn der rechnerisch perfekt ist, bin ich mir sicher, dass wir noch ein paar Punkte holen werden. Die Mannschaft ist enorm selbstbewusst.
Spielt der FCI das konsequenteste Pressing der beiden deutschen Top-Ligen?

Mag sein, jedenfalls spielen wir das sogar aggressiver als RB Leipzig. In der Vorrunde mussten wir dieser aufwendigen Art des Fußballs ab und zu Tribut zollen.
Weil ein Fußballer mit einem 180er Puls keinen geraden Pass und Torabschluss mehr hinbekommt?

Wenn man im roten Bereich ist, leidet die Konzentration, das Spiel mit dem Ball. Das ist seit der Rückrunde viel besser geworden, da gab es eine deutliche Weiterentwicklung. Wir stören früh und spielen dazu einen guten Ball.

Zu sehen beim 3:0 gegen Schalke.

Nicht nur da.

Ihr Coach Ralph Hasenhüttl ist Österreicher u n d ein Top-Trainer, sozusagen legitimer Nachfolger von Ernst Happel. Was hat der Mann?

Ralph kommt schnell in die Köpfe der Spieler, ist ein kommunikativer Typ, der auch Fehler zulässt. Was er sehen will, ist, dass sich die Jungs reinhauen, alles geben.

Hasenhüttl ist offenbar auch in den Köpfen der RB-Leipzig-Granden. Es soll ein Treffen stattgefunden haben.

Es ist völlig normal, dass unser fantastischer Trainer Begehrlichkeiten weckt. Und es ist auch normal, dass sich Vereine mit einem Mann wie Ralph beschäftigen. Nicht normal und absolut respektlos ist das Vorgehen von RB. Wenn sie Interesse an einem unserer Angestellten haben, wäre der normale Weg, zunächst beim Arbeitgeber dieses Angestellten anzufragen. Und zwar zu 101 Prozent. Ralph Hasenhüttl hat einen bestehenden Vertrag bis 2017. Wir haben bis heute nichts von RB gehört.

Wussten Sie vom Treffen zwischen Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl?

Wir kannten Ralphs Wunsch, sich mit anderen Vereinen auszutauschen. Alles andere hat RB hinter unserem Rücken gemacht. Das geht so nicht, ist nicht hinnehmbar.

Stimmt es, dass RB vor der Saison in ähnlicher Form bei einem Ingolstädter Profi vorstellig geworden ist?

Das stimmt. Da wurde einem unserer Spieler der Kopf verdreht. Auch ein Spieler, der unter Vertrag steht.

Wie geht es weiter in der Causa Hasenhüttl?

Wir wollen seinen Vertrag verlängern, das weiß er. Er hat alle Zeit der Welt, darüber nachzudenken. Dass Ralph Gespräche führt, um sich über seine Zukunft klar zu werden, ist legitim.

Was passiert, wenn er nicht über 2017 hinaus verlängert?

Dann bleibt er mindestens bis 2017 unser Trainer.

RB muss sich demnach einen anderen Trainer für die kommende Saison suchen.

Sie sagen es. RB muss sich einen anderen suchen.

Besteht die Gefahr, dass sich Hasenhüttl mit einem dicken Hals auf die FCI-Bank setzt und einer einmaligen Chance nachtrauert?

Wieso einmalig? Er wird auch in der kommenden Saison bei uns erfolg-reich arbeiten, bleibt im Rampenlicht.

Ingolstadt ist am vorletzten Spieltag der Saison 2014/2015 in die Bundesliga aufgestiegen. Mit einem Sieg gegen RB. Wer macht diesmal das Rennen?

Meine Einschätzung: Freiburg und Leipzig haben die größte individuelle Qualität, steigen direkt auf. Nürnberg geht in die Relegation.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr