Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Knackt RB Leipzig gegen Augsburg Bundesliga-Uralt-Rekord?

Forsberg wieder fit Knackt RB Leipzig gegen Augsburg Bundesliga-Uralt-Rekord?

Sechs Spiele ungeschlagen: Das hat in der Geschichte noch kein Bundesliga-Neuling geschafft. RB Leipzig könnte diesen Uralt-Rekord am Freitag knacken.Genervt zeigt sich der Trainer vom Dauerprotest der Gästefans.

Yussuf Poulsen im letzten Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg im Jahr 2013. Nach zwei DFB-Pokal-Partien kommt es am Freitag zum ersten Bundesliga-Duell.
 

Quelle: Gepa

Leipzig. 600 Gästetickets wurden vor dem Spiel des Bundesliga-Siebten gegen den Tabellenelften am Freitagabend (20.30 Uhr/Live-Ticker auf LVZ.de) in der Red-Bull-Arena verkauft. „In Bremen waren es die Hälfte und in Leverkusen ein Viertel, die aus Augsburg mitgekommen sind“, kommentierte Ralph Hasenhüttl am Donnerstag auf der RB-Pressekonferenz den Boykott-Aufruf einiger Schwaben-Fans. Vor jedem Spiel suche „irgendeine Gruppe“ Aufmerksamkeit, kritisierte er. „Für mich ist es nicht wert, sich darüber zu unterhalten“, winkte RB Leipzigs Coach Nachfragen über den Dauer-Protestmodus genervt ab.

Die Bullen könnten am Freitag Geschichte schreiben: Bleibt der Neuling auch im sechsten Bundesliga-Spiel ungeschlagen, würde der Klub den Uralt-Rekord von Rot-Weiß Oberhausen aus der Saison 1969/70 einstellen. Die Kleeblätter verloren damals in ihrer ersten Bundesliga-Spielzeit nach vier Siegen und einem Unentschieden mit 1:2 in Duisburg – und schafften am Saisonende als Tabellen-13. sicher den Klassenerhalt. Hasenhüttl interessieren solche Statistiken nicht. Dass Augsburg-Coach Dirk Schuster am Donnerstag RB als „absoluten Favoriten“ des Spiels erklärte, ist für den 49-Jährigen ebenfalls nur Geplänkel. „Wir spielen gegen eine etablierte Mannschaft, die im letzten Jahr Europa League gespielt hat, und wir sind Aufsteiger“, stapelt Hasenhüttl tief.

Forsberg kehrt zurück – Hasenhüttl will rotieren

Wie in Köln und gegen Mönchengladbach wünscht der RB-Coach ein frühes Tor, warnt aber auch: „Es wird sicher kein Spaziergang. Augsburg ist eine Mannschaft, die defensiv gut steht, ein hartes Brett zu bohren.“ Ob er den schottischen 15-Millionen-Neuzugang und 1:0-Schützen in Köln, Oliver Burke, wieder von Anfang bringt, ließ er noch offen. „Wir werden einen etwas anderen Ansatz wählen, dafür brauchen wir auch anderes Personal“, kündigte der Coach eine erneute Rotation an. Bis auf den verletzten Lukas Klostermann sind alle Spieler fit. Auch Emil Forsberg kehrt nach seiner Gehirnerschütterung ins Team zurück. Der Offensivspieler konnte am Mittwoch ebenso wie die angeschlagenen Diego Demme und Kyriakos Papadopoulos voll mittrainieren. Bei den Augsburgern fehlen Mittelfeldspieler Jan Moravek, und Stürmer Raul Bobadilla (Schulterverletzung).

Fehlt verletzt in Leipzig

Fehlt verletzt in Leipzig: Augsburgs Mittelfeldspieler Jan Moravek.

Quelle: dpa

Für RB und Augsburg ist es bereits das dritte Duell. 2011 und 2013 schied Leipzig im DFB-Pokal mit 0:1 und 0:2 gegen die Schwaben aus. Der einzige Stammspieler, der neben Kapitän Dominik Kaiser und Keeper Fabio Coltorti seit dem letzten Aufeinandertreffen noch im Kader steht, ist Stürmer Yussuf Poulsen. Nach fünf Spielen wartet der engagierte Däne noch immer auf sein erstes Bundesliga-Tor, will das gegen Augsburg gern ändern. „Ich glaube, dass es bald klappt. Die Laune in der Truppe ist gut. Wir sind alle froh, dass wir so einen guten Start in die Liga hingelegt haben“, berichtete der 22-Jährige. „Man hat in den ersten Spielen auch gesehen, wie gut die Liga zu uns passt.“

RB-Coach macht sich für Zentralstadion stark

Thema war am Donnerstag auch die Stadion-Frage. Nachdem Clubchef Oliver Mintzlaff zuletzt erneut einen Neubau ins Gespräch brachte, da man ungern in fremdes Eigentum investiere, äußerte Hasenhüttl nun seine Sympathie für einen Verbleib am Sportforum. „Das Stadion liegt perfekt zentral, das gefällt mir sehr gut.“ Eine Fan-Initiative mit dem Namen „60plus“ – in Anspielung auf den 60. Geburtstag des Zentralstadions – hatte sich zuletzt für einen Verbleib in der Red-Bull-Arena stark gemacht. Hasenhüttl: „Ich finde es positiv, dass wir da auch gemeinsam mit den Fans diskutieren.“

Sich über Alternativen Gedanken zu machen, sei jedoch legitim, so der Trainer. „Dass das Stadion zu klein ist, haben wir zuletzt gesehen. Wir könnten bei den Topspielen dreimal so viele Karten verkaufen“, verwies er auf die binnen Minuten vergriffenen Tickets für das BVB-Spiel. Am Freitag wird es dagegen wohl einige leere Plätze in der WM-Arena geben. Bis Donnerstagmittag wurden erst 34.000 der knapp 43.000 verfügbaren Tickets für das dritte RB-Heimspiel unter Flutlicht verkauft.

Von Robert Nößler

Leipzig Red-Bull-Arena 51.346108 12.351561
Leipzig Red-Bull-Arena
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr