Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Mateschitz: Internationales Geschäft „Minimalziel“ für RB Leipzig

Klare Ansage vom Red-Bull-Chef Mateschitz: Internationales Geschäft „Minimalziel“ für RB Leipzig

Mindestens Platz sechs: Vor dem Spitzenspiel beim FC Bayern schraubt Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz das Saisonziel für RB Leipzig nach oben. Gleichzeitig kündigt er an: Aufstiegsheld Fabio Coltorti steht im Sommer wohl vor dem Abschied.

Will nächstes Jahr mindestens Europa League: Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz (rechts) bei seinem Stadionbesuch gegen Hertha am Samstag in Leipzig.

Quelle: dpa

Leipzig. Die Erfolge von Aufsteiger RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga haben Geldgeber Dietrich Mateschitz offenbar mutig gemacht. Der Schweizer Zeitung „Blick“ sagte der Red-Bull-Chef vor dem Bundesliga-Spitzenspiel beim FC Bayern München am Mittwochabend, das internationale Geschäft sei mittlerweile das Ziel.

„Wir versuchen natürlich, da oben zu bleiben. Doch wir sind ja keine Träumer und wollen einfach weg aus dem Mittelfeld. Wir wissen ja, dass vier die Champions League und zwei die Europa League erreichen – das ist das Minimalziel“, schraubte Mateschitz den Anspruch für die Premierensaison im Fußball-Oberhaus nach oben. Mindestens Platz sechs sollte es also schon sein.

Wer gewinnt das Topspiel FC Bayern gegen RB Leipzig?

FC Bayern gegen RB Leipzig: Wer hat am Mittwoch die Nase vorn?

Noch zu Saisonbeginn hatte Mateschitz geringere Erwartungen öffentlich gemacht. „Unser Ziel ist, uns erst mal in der ersten Liga zu etablieren. Das heißt, mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld so um Platz zehn bis zwölf herum, wären wir schon sehr zufrieden“, hatte der 72-Jährige der Sport-Bild gesagt. Inzwischen hat RB Leipzig als Bundesliga-Zweiter schon sieben Punkte Vorsprung auf Rang drei. Bis zum ersten nicht-internationalen siebten Platz sind es sogar schon zwölf Punkte.

Mateschitz über Hoeneß: „Super Typ“

Mateschitz sah am vergangenen Samstag den Leipziger 2:0-Sieg über Hertha BSC erstmals in dieser Saison im Stadion. Auch am Mittwoch will er beim Spitzenspiel in München live dabei sein. „Ich muss gehen. Auch wegen Uli Hoeneß. Das ist einer der besten Fußballkenner. Ein super Typ. Wir haben noch einige gemeinsame Projekte in München zu diskutieren“, spielte Mateschitz auf sein Engagement bei Red Bull München an, dem amtierenden Meister und aktuellen Spitzenreiter in der Eishockey-Bundesliga.

Für das Topspiel am Mittwochabend (20 Uhr/Live bei Sky und im Ticker auf LVZ.de) rechnet er sich für seine Leipziger durchaus Zählbares aus. „Wir haben eine echte Chance gegen die Bayern mit unserem soliden Fußball“, ist Mateschitz überzeugt. Mit einem Sieg könnten die Leipziger an der Tabellenspitze überwintern.

Coltorti vor dem Abschied?

Auch bei einem anderen Thema sprach der Red-Bull-Chef Klartext. Keeper Fabio Coltorti, einer der Aufstiegshelden aus dem vergangenen Sommer, steht zum Saisonende wohl vor dem Abschied beim Bundesligisten. „Der Mann hat viel für unseren Aufbau getan“, schwärmt Mateschitz über den 36-jährigen Schweizer, der in dieser Saison noch keinen Einsatz zwischen den Pfosten hatte. Zu der Chance auf einen neuen Vertrag nach 2017 sagte der Österreicher: „Schwierig, sehr schwierig.“

nöß (mit dpa und SID)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.