Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Mateschitz will Gehaltsgefüge bei RB Leipzig nicht sprengen

„Wir investieren keine 100 Millionen Euro“ Mateschitz will Gehaltsgefüge bei RB Leipzig nicht sprengen

Red-Bull-Gründer Mateschitz wäre im ersten Bundesliga-Jahr von RB Leipzig mit Platz zehn bis zwölf zufrieden. Er unterstütze voll Ralf Rangnicks Philosophie, auf Talente zu setzen, sagte er jetzt in einem Interview. Die Verpflichtung von Kevin Volland scheiterte offenbar an zu hohen Gehaltsvorstellungen.

RB-Gründer Dietrich Mateschitz mit Leipzigs Vorstandsvorsitzenden Oliver Mintzlaff (links) auf der Tribüne der Red-Bull-Arena.

Quelle: dpa

Leipzig. Der milliardenschwere Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz unterstützt die Philosophie von Sportdirektor Ralf Rangnick beim Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig. „Das heißt, wir arbeiten weiterhin mit Talenten, die wir einfach immer besser machen wollen. Das ist unsere Philosophie in der Formel 1, das ist unsere Philosophie im Fußball“, sagte der Österreicher in einem Interview der „Sport Bild“ (Mittwoch).

Daher wäre Mateschitz in der ersten Bundesliga-Saison auch mit einem Platz zwischen Rang zehn bis zwölf zufrieden. „Wir wollen uns kontinuierlich Jahr für Jahr verbessern. Es wäre illusorisch, uns andere Ziele zu setzen. Jetzt schon von der Europa League und Champions League zu träumen, wäre illusorisch und auch fatal.“

Gehaltsgrenze bei vier Millionen Euro jährlich?

Rangnick plant mit Neu-Trainer Ralph Hasenhüttl eine ältere U23-Mannschaft. Hohe Lohnforderungen lehnt er ab. Daher platzte wohl auch die Verpflichtung des Hoffenheimers Kevin Volland. Laut Bild-Zeitung (Mittwochs-Ausgabe) will RB maximal vier Millionen Euro brutto pro Jahr inklusive Prämien für neue Spieler zahlen. Bei der TSG soll Volland, der nun zu Bayer Leverkusen wechselt, fünf Millionen jährlich bekommen haben. Top-Verdiener bei den Roten Bullen ist derzeit Emil Forsberg mit einem kolportierten Gehalt von knapp drei Millionen Euro.

„Ablösesummen im zweistelligen Millionenbereich will ich nicht ausschließen. Aber was wir keinesfalls machen werden, ist unser gewachsenes Gehaltsgefüge zu sprengen“, sagte Rangnick der Bild. Mateschitz sagte dazu: „Ich fasse mir an den Kopf, wenn ich höre, dass wir 100 Millionen Euro investieren würden. Das ist totaler Blödsinn.“

Von LVZ

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr