Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
„Mit offenem Visier“: RB Leipzig jagt beim SC Freiburg die nächste Bestmarke

2. Bundesliga „Mit offenem Visier“: RB Leipzig jagt beim SC Freiburg die nächste Bestmarke

Besser als Ingolstadt, einem Alt-Rekord auf der Spur und dem Aufstieg ganz nah: Für RB Leipzig läuft es bestens. Trainer Ralf Rangnick sieht vor dem Spitzenspiel in Freiburg noch Steigerungspotenzial.

Szene aus dem Hinspiel: Nils Petersen (links) im Zweikampf mit Stefan Ilsanker.
 

Quelle: Christian Modla

Leipzig.  Bestes Heimteam gegen bestes Auswärtsteam: Es ist angerichtet für die Spitzenpartie in der 2. Bundesliga. Am Montag muss RB Leipzig in Freiburg antreten (Anstoß 20.15 Uhr) und will seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf neun Punkte ausbauen. „Es wird ein Spiel mit offenem Visier“, vermutet RB-Kapitän Dominik Kaiser.

RB-Trainer Ralf Rangnick sieht die Partie gelassen. „Es gibt keinen Grund, Spiele zu priorisieren. In jedem Spiel geht es um drei Punkte und die wollen wir holen“, sagte er am Freitag.

Rundum zufrieden war der Trainer mit seinem Team zuletzt nicht, obwohl die Leipziger gewannen. In Paderborn holten die Roten Bullen nur mit Glück die drei Punkte, gegen Heidenheim stotterte zumindest in der ersten halben Stunde der Motor. „Wir haben nicht am Leistungslimit gespielt, das müssen wir am Montag wieder tun“, forderte Rangnick.

RB gegen Freiburg: Schon im Hinspiel war es beim 1:1 eine knappe Angelegenheit. Torjäger Nils Petersen brachte die Breisgauer nach einem Konter in Front. Dessen ehemaliger Werder-Kollege Davie Selke traf in der zweiten Hälfte zum Ausgleich. Ein erneutes Aufeinandertreffen der beiden Stürmer könnte schwierig werden.

Petersen ist zwar nach seiner Verletzung wieder fit, muss sich nach den Wintertransfers der Badener hinten anstellen. Im Augenblick ist bei Trainer Christian Streich Neuzugang Florian Niederlechner erste Wahl. Er traf bei 4:1 in Bielefeld gleich doppelt, Petersen durfte nur eine Viertelstunde mitwirken. Außerdem drängt der ehemalige Salzburger Harvard Nielsen ins Team.

Noch schwieriger ist die Situation für Davie Selke. Der Angreifer kommt derzeit am Duo Yussuf Poulsen und Emil Forsberg nicht vorbei. Selke kam in den zurückliegenden fünf Partien gerade auf 52 Einsatzminuten.

Mehr Punkte als Ingolstadt

„Es ist ein Spitzenspiel, in dem wir mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Aufstieg gehen können“, merkt Rangnick an, dem bis auf Fabio Coltorti und Terence Boyd das gesamte Personal zur Verfügung steht. RB hätte mit einem Erfolg bereits 56 Punkte auf dem Konto. Aufsteiger FC Ingolstadt wies in der vergangenen Saison zum selben Zeitpunkt acht Zähler weniger auf und Darmstadt 98 reichten sogar 59 Punkte für den Sprung in die 1. Bundesliga. Die Roten Bullen sammelten in der gesamten letzten Saison gerade 50 Zähler ein.

Nicht der einzige Spitzenwert für die Gäste. RB ließ auch die wenigsten Torschüsse zu (im Schnitt 9,1 pro Partie) und bekam die wenigsten Bälle aufs Tor (3,0 pro Spiel). Mit dem nächsten Dreier könnten die Sachsen auch einen Alt-Rekord der eingleisigen 2. Bundesliga einstellen. Hertha BSC verbuchte in der Saison 2010/11 eine Siegquote von bis heute unerreichten 68 Prozent. RB liegt derzeit bei 67 Prozent, könnte aber am Montag zu den Berlinern aufschließen.

Bekannt wurde am Freitag: Union-Trainer Sascha Lewandowski saß beim Spiel gegen RB in Leipzig am 19. Februar das letzte Mal für die Eisernen auf der Bank. Der Coach leidet an einem Erschöpfungssyndrom und legt wegen Herzbeschwerden sein Amt nieder.

Lewandowski selbst wollte, dass die Diagnose vom Verein öffentlich gemacht wird. „Ich hatte gehofft, dass eine kurze Pause reichen könnte, die Beschwerden deutlich zu verringern. Dies war aber leider überhaupt nicht der Fall. Nach Einschätzung meiner Ärzte wird es noch Monate dauern, bis ich wieder der Alte bin. Dieser Zustand ist untragbar für Mannschaft und Klub“, sagte Lewandowski.

Dass eine erfolgreiche Fortsetzung der Karriere möglich ist, zeigt das Beispiel Rangnick. Er nahm sich vor fünf Jahren wegen ähnlicher Symptome während seines Engagements bei Schalke 04 selbst eine Auszeit. Danach krempelte er sein Leben um und befindet sich heute mit RB wieder in der Erfolgsspur.

Von Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News