Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Neues Buch dokumentiert Vereinsgeschichte von RB Leipzig

"Aufstieg ohne Grenzen" Neues Buch dokumentiert Vereinsgeschichte von RB Leipzig

Sieben Jahre auf 174 Seiten: Ein neues Buch mit dem Namen „Aufstieg ohne Grenzen“ dokumentiert die Vereinsgeschichte des Fußball-Zweitligisten RB Leipzig. Der Journalist Ullrich Kroemer erzählt von Siegen und Aufstiegen, von Unzufriedenheiten und Umbrüchen. Am Donnerstag wird das Buch bei einer Lesung präsentiert.

Fanblock von RB Leipzig: Zum Zweitliga-Klub ist nun erstmals eine Vereinsgeschichte erschienen.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Es gibt Gerumpel davor und ein Geradeaus danach. Der Schnitt dazwischen hat ein Datum: 4. Juli 2012. Der Tag, an dem das Aufstiegs-Märchen wirklich begann. Der Tag, an dem Unruhe, Querelen, Personalwechsel aufhörten und die Zukunft nach drei Jahren begann. Der Tag, an dem Ralf Rangnick kam.

Das Projekt schlüpfte aus den Kinderschuhen. RB Leipzig kam in Fahrt – und wurde Vereinsgeschichte. So erzählt es Ullrich Kroemer, bemüht um journalistische Nüchternheit und doch immer wieder mitgerissen von der RB-Idee, in „RB Leipzig – Aufstieg ohne Grenzen“. Ein erstauntes Verbeugen vor einem Schreckgespenst. Klaus Reichenbach, Sachsens langjähriger Fußball-Verbands-Präsident: „Die Konkurrenzunternehmen in der Bundesliga haben einfach Angst, weil sie genau wissen, dass hier etwas Großes entsteht. Die versuchen, ihre Pfründe zu sichern.“ Das Gerede um Tradition und Kommerz, das auch die „Nein zu Leipzig“-Fan-Initiative treibt, sei nur ein großer Schwindel.

Den facht auch Lizenzierungs-Experte Christian Müller im Buch-Interview an. Dessen herbe Kritik am Dammbruch, der mit der RB-Lizenz ausgelöst wurde, klingt eher romantisch als realistisch. Viel wird im Buch auf die 50+1-Regel abgehoben, es geht um Lizenz-Querelen, um die Vereinsführung, das Logo und Mitglieder, die fördern müssen, aber nicht mitreden dürfen. Das notiert Kroemer nüchtern. Der Klang durchzieht den ganzen Text wohltuend.

Ullrich Krömer: "RB Leipzig - Aufstieg ohne Grenzen".

Quelle: Verlag Die Werkstatt

Natürlich erzählt auch diese RB-Chronik der frühen Jahre zahlreiche Episoden um die Verwandlung des SSV Markranstädt in die Roten Bullen – von Elektromeister Reinhard Gall, der die Red-Bull-Chefetage 2006 per Brief um Trikotsponsoring für den FC Sachen bat, über erste Kontakte des Kölmel-Beauftragten Otto Schlörb mit Red-Bull-Sportchef Baker (dies enthüllte die LVZ exklusiv) bis zum RB-Start 2009. Da ruinierten die Gegner der Liaison, die um ein Haar an Markranstädt vorbei mit Eilenburg stattgefunden hätte, den Stadionrasen mit Unkraut-Ex. Der Hass, der RB entgegenschlug, erschütterte die Spieler – wie Ex-Torwart Sven Neuhaus erzählt.

Das ist Prinzip bei Ullrich Kroemer. Er erzählt von Niederlagen (zwei Runden in der 4. Liga) und Siegen, Umbrüchen und Unzufriedenheiten, schreibt Porträts (Alexander Zorniger, Oliver Mintzlaff) und führt Interviews. Sehr interessant jenes mit Taktik-Experte Daniel Memmert, der auf die Probleme der Spielphilosophie von Ralf Rangnick und Helmut Groß (hohes Verteidigen, Pressing/Gegenpressing, schnelles Umschalten) aufmerksam macht (was ja im Spiel gegen Paderborn nicht zu übersehen war). „Unsere ersten Verteidiger sind die Stürmer“, sagt Ralf Rangnick. Dabei ist weitaus auffälliger, dass RB-Außenverteidiger oft die erfolgreicheren Stürmer sind.

Es liest sich wie Anekdoten aus Omas Nähkästchen, wenn der Autor daran erinnert, wie einst Profifußballer und Feierabend-Kicker zusammen spielten. Was nicht gut gehen konnte. Ex-RB-Knipser Daniel Frahn stellt fest, dass nicht jeder bei RB hungrig war. Der Sturz von Zorniger schockte ihn. Mit Ralf Rangnick kamen Druck und neue Spieler (zuerst Kaiser und Poulsen), war‘s mit der Ruhe vorbei, zählte nur noch Aufstieg. Allerdings sei RB, so der Autor, nicht nur Spitzenfußball, sondern auch Nachwuchsarbeit, Fankultur, neue Sponsoren, Ausstrahlung auf Clubs der Region – und Gelassenheit, wenn RB wieder mal als Speerspitze des Kommerzes ausgepfiffen wird. Die Pfiffe sind aber schon viel leiser geworden. Ein lesenswertes Buch – mit Tabellen, die den Aufstieg ohne Grenzen in harten Zahlen zeigen.

Ullrich Kroemer „RB Leipzig – Aufstieg ohne Grenzen“, Die Werkstatt, 174 S., Fotos, 14,90 Euro (Lesung Donnerstag, 19 Uhr, Brandvorwerkstr. 37)

Von Norbert Wehrstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr