Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Poulsen im Glück – DFB leitet kein Ermittlungsverfahren gegen RB-Stürmer ein

Poulsen im Glück – DFB leitet kein Ermittlungsverfahren gegen RB-Stürmer ein

RB-Leipzig-Stürmer Yussuf Poulsen ist noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Ellenbogen-Check am Samstag in der 80. Minute gegen den Darmstädter Sandro Sirigu bleibt straffrei.

Voriger Artikel
„Es geht uns nicht um weniger Red Bull“ – RB-Fans fordern größere Getränkeauswahl
Nächster Artikel
RB Leipzig: Vier Nationalspieler auf Reisen, vier bleiben daheim

Auch Yussuf Poulsen konnte gegen die Darmstädter Defensive nichts ausrichten.

Quelle: GEPA Pictures

Leipzig. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Montag auf Anfrage von LVZ-Online mit.

Der DFB bekommt für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens vom Weltfußballverband Fifa enge Kriterien vorgegeben. Folgende zwei Punkte müssen dazu laut DFB-Sprecher Michael Morsch erfüllt sein: „Das Foul muss ein krass sportwidriges Verhalten aufweisen und der Schiedsrichter darf die Szene nicht bewertet haben.“ Beides treffe im Fall von Yussuf Poulsen nicht zu, sagte Morsch. 

Der Däne hatte bei der 0:1-Niederlage im Stadion am Böllenfalltor zehn Minuten vor Abpfiff ein Frustfoul begangen und den Darmstädter Abwehr-Spieler Sirigu mit dem Ellenbogen am Schlüsselbein getroffen. Der DFB-Kontrollausschuss schaute sich die Szene, wie viele weitere des vergangenen Spieltags, noch einmal an, fand aber keine Voraussetzungen für ein Ermittlungsverfahren.

Poulsen steht in den nächsten Tagen in den Diensten der dänischen Nationalmannschaft. Diese bestreitet in der EM-Qualifikation je ein Spiel gegen Serbien (14. November) und Rumänien (18. November).

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.