Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB-Coach Hasenhüttl: „Wollen nie etwas mit dem Abstieg zu tun haben“

Auftritt als Teamplayer RB-Coach Hasenhüttl: „Wollen nie etwas mit dem Abstieg zu tun haben“

Am Montag ist der neue RB-Coach Ralph Hasenhüttl erstmals vor die Presse getreten. Der Österreicher präsentiert sich als Teamplayer, untermauert seine Verbundenheit zu Ralf Rangnick und die „erschreckend gleiche Spielweise“.

RB-Coach Ralph Hasenhuettl bei einer Pressekonferenz am 11. Juli 2016.

Quelle: dpa

Leipzig. Beim ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt der Namensvetter Ralf Rangnick und Ralph Hasenhüttl am Montag wurde schnell deutlich: Der Sportdirektor und der neue Trainer von RB Leipzig haben nicht nur den gleichen Namen, sondern auch sehr ähnliche Ansichten vom Fußball. Die wichtigsten Fakten der Pressekonferenz im Überblick:

Zusammenkunft von Ralf und Ralph:

„Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Mann wie Ralf Rangnick so lange hinter einem her läuft“, sagt Hasenhüttl. Doch er erwischte am Ende einen geschickten Moment, „an dem ich mich neu orientieren wollte.“ Ein Jahr nach der Anfrage aus Leipzig entschied sich der gebürtige Österreicher dann in diesem Sommer doch für den Schritt zu RB. „Was hier in den letzten Jahren entstanden ist zeigt, wie nachhaltig der Verein arbeitet“, sagt Hasenhüttl. In seinen Augen gebe es in ganz Deutschland keine besseren Bedingungen als in Leipzig. Rangnick bescheinigt Hasenhüttl vor allem einen starken Charakter, weil er Ingolstadt nach dem Aufstieg in die Bundesliga noch eine Saison treu blieb und den FCI so zeitig zum Klassenerhalt führte.

Spielweise:

„Ralf Rangnick hat mich vorher schon geprägt, weil mich seine Spielweise immer angetrieben hat und ich mir viel abgeschaut habe“, sagt Hasenhüttl. Der neue Coach kündigt eine mutige Art des Fußball mit hoher Leidenschaft, Laufbereitschaft und aggressivem Pressing an. Genau das System, das Rangnick seit seinem Amtsantritt als Sportdirektor 2012 im Verein von der Jugend bis zur ersten Mannschaft durchgesetzt hat. „Das ist erschreckend gleich“, gesteht Hasenhüttl. Nur dass er in Ingolstadt etwas radikaler spielen ließ.

Kader:

„Wir könnten mit dem jetzigen Kader auch problemlos in der Bundesliga starten“, sagt Rangnick. Doch Hasenhüttl soll sich in den kommenden Wochen erst einmal einen Eindruck verschaffen. Zu den vier Neuzugängen Torhüter Marius Müller, Verteidiger Benno Schmitz, Stürmer Timo Werner sowie Spielmacher Naby Keita sollen noch maximal zwei weitere dazu stoßen. Wenn noch Verstärkung geholt wird, dann auf der rechten Innenverteidigerposition und/oder im offensiven Mittelfeld beziehungsweise Sturm. „Wir haben jetzt schon eine Mannschaft, die sich als Einheit zeigt und Spieler, mit denen wir die Fans begeistern können“, weiß Hasenhüttl zu berichten und sieht sich selbst als „absoluten Teamplayer“.

Ziele:

„Wir wollen mit Leipzig unangenehm für andere Mannschaften sein. Hier soll kein Team der Liga locker siegen“, sagt Hasenhüttl. In dieser Saison will der Coach nichts mit dem Abstieg zu tun haben und sich so schnell wie möglich im Mittelfeld der Bundesliga etablieren. Er habe bei all seinen Vereinen, auch zuletzt in Ingolstadt, langfristige Verträge besessen. Langfristige Ziele setzt sich der ehemalige Stürmer und achtfache österreichische Nationalspieler allerdings nicht. Bisher sei es immer schneller nach oben gegangen, als vermutet, so der 48-Jährige.

Rollenverteilung:

„Ich will so oft wie möglich vor Ort sein, um mich mit Ralph auszutauschen und meine Erfahrung als Trainer aus dem letzten Jahr mitzugeben“, sagt Rangnick. Zudem will sich der Sportdirektor nun wieder mehr um die Vernetzung zwischen den einzelnen Abteilungen im Verein kümmern. Laut Rangnick seien alle Clubs in der Bundesliga mit einem harmonierenden und kompetenten Trainer-Sportdirektor-Gespann erfolgreich, die Voraussetzung sieht er beim jetzigen Duo in Leipzig gegeben.  

Spaßfaktor:

Ob es eine Meisterpremiere in seinem Vertrag gibt, weiß Hasenhüttl angeblich nicht und sagt grinsend: „Die Unterschrift ist schon zu lange her.“ Rangnick meint scherzhaft, Ralph sei nur aufgrund seines Namens verpflichtet worden.

Von Anne Grimm

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr