Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB-Sportdirektor Rangnick plant Gehaltsanpassungen

Fußball RB-Sportdirektor Rangnick plant Gehaltsanpassungen

Im Interview betont RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick den Anteil von Trainer Hasenhüttl am sportlichen Erfolg des Aufsteigers. Dass ein Spieler schon vom Meistertitel redet, findet er nicht verwerflich. Außerdem plant Rangnick Gehaltsanpassungen.

RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick kündigt Gehaltserhöhungen für die Spieler an.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Ralf Rangnick kennt sich mit Erfolg aus. Als Trainer holte er mit dem FC Schalke 04 den DFB-Pokal, 1899 Hoffenheim etablierte er einst in der Fußball-Bundesliga. Auch als Sportdirektor des erstaunlich starken Aufsteigers RB Leipzig leistet Rangnick im Hintergrund gute Arbeit.

 Im Interview spricht der 58-Jährige über die Gründe des Erfolgs, Träume der Spieler und kündigt Gehaltserhöhungen an.

 Welchen Anteil hat der neue Trainer Ralph Hasenhüttl am erfolgreichen Start?

Ralf Rangnick: Der Trainer ist der entscheidende Faktor. Ohne die Arbeit von ihm und seinem Stab wären wir nicht da, wo wir jetzt in der Tabelle stehen. Der Wichtigste für die Weiterentwicklung von den Spielern und der Mannschaft ist der Cheftrainer. Und er muss ja zusätzlich auch noch seinen gesamten Stab führen. Hier wird fantastisch gearbeitet und das in einer zwischenmenschlich völlig harmonischen Atmosphäre. 

 Jüngst hat Oliver Burke in englischen Medien zum ersten Mal das Wort Meisterschaft in den Mund genommen. Wie viel Einfluss ist notwendig, damit die Spieler nicht übermütig werden?

Rangnick: Es wurde ihm in den Mund gelegt. Er wurde gefragt, ob es möglich ist, mit der Mannschaft auch deutscher Meister zu werden. Und er hat geantwortet, wie er es in dem Moment empfunden hat. Träumen ist auch erlaubt, aber Oliver kennt die Liga noch nicht lange genug und die Dominanz, die andere Vereine in den letzten Jahren hatten. Das ist auch kein Wunder, denn gegen Bayern hat er noch nie gespielt und gegen die anderen auch maximal erst einmal. Von uns hängt das keiner höher, als es gehängt werden sollte. Es kann jetzt jedenfalls nicht daraus abgeleitet werden, dass bei uns eine neue Sichtweise angesagt ist.

 Ist vor allem die Ausgeglichenheit im Kader der große Vorteil Ihrer Mannschaft?

Rangnick: Wir waren vor sechs Monaten noch in der 2. Liga und am vorletzten Spieltag froh, dass wir aufgestiegen sind. Wir spielen momentan in der Startelf mit neun Spielern, die letztes Jahr schon da waren. Von daher ist es auch normal, dass noch kein Spieler so auffällig geworden ist, dass sich alles auf ihn fokussiert. Wenn die Mannschaft gut spielt und sich entwickelt, haben am Ende alle einen Nutzen davon. Entweder, indem sie dann bei ihren Nationalmannschaften noch mal einen neuen Stellenwert erlangen, oder indem der ein oder andere erstmalig eine Einladung bekommt.    

 Wäre die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb zu früh, wenn man an das organische Wachstum denkt, das Geschäftsführer Oliver Mintzlaff immer wieder anspricht?

Rangnick: Das heißt ja nicht, dass wir nicht trotzdem das, was wir uns dieses Jahr erarbeiten, gerne mitnehmen. Wir wissen aber nicht, was in sieben oder acht Monaten ist. Gott sei Dank kann von uns keiner in die Glaskugel schauen. Das Leben besteht darin, dass du jeden Tag mit Aufgaben konfrontiert wirst, Lösungen finden musst und versuchst, das Beste aus allem zu machen. Wir haben auch schon ein paar Rückschläge erlebt, wenn ich an die Meniskusverletzung von Bernardo oder den Kreuzbandriss von Lukas Klostermann denke. Aber das Schöne war dann, dass wir uns innerhalb kürzester Zeit Gedanken um die bestmögliche Lösung gemacht haben. Das ist ein großer Vorteil, dass wir beide da sehr ähnlich ticken.   

 Angesichts des sportlichen Erfolgs werden einige Spieler wohl bald Gehälter fordern, die über der intern festgelegten Grenze von drei Millionen Euro liegen.  

Rangnick: Das ist normal. Deswegen haben wir auch gesagt, der sogenannte interne Salary Cap (Gehaltsobergrenze, Anm. d. Red.), der nirgendwo schriftlich fixiert ist, den wir aber schon für uns als ungeschriebenes Gesetz deklariert haben, gilt nicht für die nächsten fünf Jahre. Wir werden uns auch diesbezüglich weiterentwickeln. Es sollen auch diejenigen die Chance haben davon zu profitieren, die mit dazu beigetragen haben, dass wir da sind, wo wir jetzt sind. Das wird automatisch passieren, weil es auch mal wieder Gespräche wegen Vertragsverlängerungen gibt. Deswegen wollen wir rechtzeitig von unserer Seite auf den einen oder anderen Spieler zugehen und das Arbeitsverhältnis ausweiten. Und in diesem Zuge werden wir aufgrund der sportlichen Entwicklung auch die Gehaltszahlungen anpassen.     

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr