Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB-Stürmer Davie Selke: "Das Laufduell mit mir hat der Trainer verloren"

Interview RB-Stürmer Davie Selke: "Das Laufduell mit mir hat der Trainer verloren"

Nach dem Abpfiff schnappte sich RB-Stürmer Davie Selke ein Bierglas und wollte Trainer Ralf Rangnick damit duschen. Im Interview spricht er über diese Situation, Gänsehaut und wem er jetzt die Daumen drückt.

RB-Stürmer Davie Selke fällt Trainer Ralf Rangnick. Wie schwer sich der Coach und Sportdirektor verletzt hat, war am Abend noch nicht klar.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Nach dem Abpfiff schnappte sich RB-Stürmer Davie Selke ein Bierglas und wollte Trainer Ralf Rangnick damit duschen. Im Interview spricht er über diese Situation, Gänsehaut und wem er jetzt die Daumen drückt.

LVZ: Davie Selke, Sie haben den Trainer nach dem Schlusspfiff mit einem XXL-Bierglas verfolgt und Ralf Rangnick hat sich nach einem Sturz verletzt. Haben Sie ein schlechtes Gewissen?

Davie Selke: Der Trainer ist offenbar nicht so in der Übung, wurde aber trotzdem nicht verschont. Aber ernsthaft: Er hat in dieser Saison eine Superarbeit geleistet, da gehört eine Bierdusche dazu. Den Schmerz wird er sicher verkraften können. Das Laufduell mit mir hat er leider verloren.

Ausverkauftes Stadion und ein euphorisches Publikum: War das Ihr bisher emotionalstes Spiel in Leipzig?

Das Gefühl ist unbeschreiblich. Ich hatte bei der Kulisse vom ersten Augenblick an Gänsehaut. Wir sind mit einem guten Gefühl ins Spiel gegangen und wollten das Ding unbedingt gewinnen. Nach den bereits vergebenen Matchbällen war es wichtig, dass wir es auch hinbekommen haben.

Sind Sie noch einmal unruhig geworden, als Fabio Coltorti bei einer KSC-Großchance nach einer halben Stunde klären musste?

Selke: Nein, ehrlich gesagt nicht. Fabio ist ein Weltklasse-Torhüter, das hat er schon oft gezeigt. Er hat uns gerettet. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir heute verlieren oder unentschieden spielen werden.

Wie geht es heute Abend weiter?

Wir gehen nach Hause und schlafen. Natürlich nicht, wir werden auf jeden Fall gebührlich feiern. Nach einem Jahr liegt viel Druck hinter uns. Diese Anspannung ist jetzt weg. Ich freue mich auf den Abend.

Worauf darf sich die 1. Bundesliga mit einem Aufsteiger RB Leipzig einstellen?

Auf eine Mannschaft die Bock auf Erstliga-Fußball hat und auf eine Region die sich darauf freut. Wir werden von Anfang an alles geben. Hoffentlich schafft mein alter Verein aus Bremen den Klassenerhalt, ich drücke den Jungs die Daumen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr