Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Ralf Rangnick: Klopp und Götze bei Leipzig ein Thema "wenn wir aufsteigen"

RB Leipzig Ralf Rangnick: Klopp und Götze bei Leipzig ein Thema "wenn wir aufsteigen"

Mit Aufstiegsexperte Ralf Rangnick will RB Leipzig in diesem Jahr den Sprung in die Bundesliga schaffen. Wenn das gelingt, könnten große Einkäufe folgen. Auch für sich selbst schließt Rangnick deutlich größere Ambitionen nicht aus.

Voriger Artikel
RB Leipzig und Osnabrück nehmen Stellung nach Spielabbruch
Nächster Artikel
Trainingszentrum von RB Leipzig nach Chlorgas-Austritt evakuiert

Denkt groß: RB-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Bei einem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga könnten Trainer Jürgen Klopp und Weltmeister Mario Götze bei Zweitligist RB Leipzig ein Thema werden. "Warum sollte das nicht passen. Wir haben uns früher öfter ausgetauscht. Das ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber auch nicht ausgeschlossen", sagte RB-Trainer und -Sportdirektor Ralf Rangnick im Bild-Interview zur Personalie Klopp.

Der frühere BVB-Trainer, der zurzeit freiwillig eine Pause einlegt, könnte bei einem Aufstieg Rangnick beerben, der diese Saison auch das Traineramt bei den Sachsen ausübt. "Das ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber auch nicht völlig ausgeschlossen. Wir müssen erst einmal aufsteigen, und Jürgen müsste dann noch auf dem Markt sein", so Rangnick, der nach seiner Burnout-Diagnose als Trainer von Schalke 04 zurückgetreten war und seitdem sein Leben umgestellt hat.

Nationaltrainer? Warum nicht?

Die Bundesliga-Zugehörigkeit wäre auch Voraussetzung, um einen Spieler wie Götze zu verpflichten. "Wenn wir schon in der Bundesliga wären, würde ich mich ernsthaft mit ihm beschäftigen. Ich schätze den Spieler sehr", sagte Rangnick über den Mittelfeldspieler von Bayern München. Bei einer Verpflichtung des WM-Helden dürfe aber nicht das komplette Gehaltsgefüge gesprengt werden.

Rangnick selbst hat aber offenbar nicht nur den Bundesliga-Aufstieg als Ziel: "Wie könnte ich darauf mit Nein antworten..? Wer weiß, was nach vier Jahren nach Ende meines Vertrages in Leipzig ist?", antwortete er auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, eines Tages die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw anzutreten.

(mit sid)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr