Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Rangnick und der Aufstieg: Kalt, lauwarm oder heiß, "Hauptsache wir packen es"

RB Leipzig vor Bielefeld Rangnick und der Aufstieg: Kalt, lauwarm oder heiß, "Hauptsache wir packen es"

Noch drei Spiele stehen für RB Leipzig auf dem Zweitligaplan. Dann, so plant es Trainer Ralf Rangnick, ist man in der ersten Liga angekommen. Im Interview spricht der RB-Trainer über eine volle Hütte gegen Bielefeld, „megageile Unterstützung“ und drei Punkte.

Ralf Rangnick hat mit RB Leipzig den Aufstieg fest im Visier. Erster wichtiger Schritt ist das Spiel am Freitag gegen Arminia Bielefeld.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Am 6. Juni 1993 stieg der VfB Leipzig mit einem 2:0 gegen chancenlose Mainzelmännchen in die Bundesliga auf, wurde Coach Jürgen Sundermann zum Wundermann und Männer wie Torsten Kracht, Dirk Anders, Jürgen Rische und Frank Edmond zu Helden. Das Zentralstadion war an jenem heißen Tag mit 38. 000 Zuschauern ausverkauft, mehr Fans durfte das baufällige Relikt nicht aufnehmen. Am Freitag, 18.30 Uhr, kann RB Leipzig gegen Arminia Bielefeld einen großen Schritt Richtung Erstklassigkeit machen. Ausverkauft ist das vorletzte Heimspiel der Saison noch nicht. „Was nicht ist, kann ja noch werden“, sagt Ralf Rangnick, 57. Der RB-Coach über das wichtigste Spiel seit vielen Monden, eine möglichst volle Red-Bull-Arena und die Causa Willi Orban.

Warum haben Sie Ihren gelbverwarnten Abwehrchef Orban in der Halbzeit nicht ausgewechselt?

Warum sollte ich? Ich habe einen anderen Fehler gemacht, hätte in der Halbzeit zum Schiedsrichter gehen müssen.

Um was mit ihm zu besprechen?

Ich hätte ihn darauf aufmerksam machen sollen, dass er – wie vorher beim FCK – Gnade vor Recht ergehen lassen soll, wenn noch ein Foul passiert.

Hat er ja getan.

Ja, später bei Diego Demme. Der Knackpunkt war aber Willis Platzverweis.

Die Tiraden der Lauterer Fans gegen den verlorenen Sohn Orban haben eine bundesweite Diskussion über Anstand und Moral angestoßen. Szenekundige Männer wie Peter Neururer, Andy Buck und Fritz Fuchs sind Ihnen zur Seite gesprungen, sprachen von beschämendem Verhalten der FCK-Fans. Verleiht Beistand ein gutes Gefühl?

Das, was am Montag passiert ist, war für Willi und damit auch uns weit unter jeder Gürtellinie. Und damit lassen wir das Thema jetzt bitte.

RB hat zwei Heimspiele vor der Brust. Am Freitag kommt Bielefeld, am 8. Mai Karlsruhe. Das KSC-Spiel ist längst ausverkauft, das Bielefeld-Spiel noch nicht.

Was nicht ist, kann ja noch werden. Viele Fans sind davon ausgegangen, dass wir gegen den KSC vielleicht den Aufstieg klar machen werden. Für mich ist jetzt das Spiel gegen Bielefeld das wichtigste überhaupt. Umso mehr hoffe ich daher auf die erneut zahlreiche und lautstarke Unterstützung durch unsere Fans. Das wird uns zusätzlich beflügeln.

Lotte 2013?

War natürlich auch extrem wichtig. Aber jetzt geht es um die Bundesliga. Wir vom Trainerteam, vom Staff und der Mannschaft werden alles investieren, um dieses Spiel zu gewinnen und einen großen Schritt Richtung Aufstieg zu machen. Wir alle hoffen auf ein volles Stadion und eine megageile Unterstützung von der ersten Minute an. Mein Traum sind zwei ausverkaufte Heimspiele hintereinander. Wir können in diesen beiden Partien alles regeln, müssen nicht auf andere schauen.

Mussten Sie Ihren Fußballern nach dem 1:1 in Lautern gut zureden?

Nein, da war keiner traurig oder enttäuscht. Im Gegenteil. Alle sind heiß und entschlossen.

Was braucht man auf der Zielgeraden der Saison so alles?

Eine Mischung aus Fokussierung, Überzeugtheit und Lockerheit. Heiße Herzen und einen kühlen Kopf.

Falls am Wochenende alles im Sinne von RB läuft, ist Leipzig am Sonnabendnachmittag dank Braunschweiger Zutun gegen Nürnberg aufgestiegen. Auf dem Sofa.

Mir ist es völlig egal, ob der Aufstieg kalt, lauwarm oder heiß ist, stehend oder liegend stattfindet. Hauptsache, wir packen es.

Die Bielefelder Fußballer haben just die Klasse gesichert und dürften ein, zwei Tage um die Häuser gezogen sein. Erleichtert das Ihren Job?

In der zweiten Liga ist nichts leicht, und am Saisonende erst recht nicht. Die Bielefelder haben uns das Leben in der Vorrunde sehr schwer gemacht ( 1:0 für RB durch ein Davie-Selke-Tor). Wir nehmen sie sehr ernst.

Willi Orban und Stefan Ilsanker fehlen gesperrt. Wer darf ran?

Zwei richtig gute Jungs aus unserem richtig guten Kader. Wir werden mit elf Mann auflaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr