Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Raus ohne Applaus: Drei EM-Fahrer von RB Leipzig bereits auf der Heimreise

Forsberg, Sabitzer und Ilsanker Raus ohne Applaus: Drei EM-Fahrer von RB Leipzig bereits auf der Heimreise

Raus ohne Applaus: Für drei der vier Frankreich-Fahrer von RB Leipzig ist die Fußball-EM nach der Vorrunde zu Ende. Einzig Keeper Peter Gulacsi ist mit den Ungarn weiter im Rennen, wenn auch nur auf der Ersatzbank. Gegen die Nummer eins Gabor Kiraly hat er keine Chance.

Raus ohne Applaus: Für Marcel Sabitzer und die Österreicher war nach drei enttäuschenden Spielen bereits nach der Vorrunde der EM-Schluss.

Quelle: dpa

Leipzig. Die frohe Botschaft der Leipziger EM-Fahrer zuerst: Sie sind alle gesund geblieben. Weniger schön: Bis auf den ungarischen Torhüter Peter Gulacsi endete das Frankreich-Abenteuer für alle RB-Leipzig-Profis schon mit Abschluss der Vorrunde.

Die von King Zlatan Ibrahimovic (34) angeführten Schweden kamen nie richtig in Wallung, schieden mit dem 0:1 gegen Belgien aus. Der Abpfiff bedeutete auch das Ende von Ibrahimovics Länderspiel-Karriere, der sich nach 116 Einsätzen und 62 Toren auf seine Club-Aktivitäten konzentrieren will. Manchester United mit Ibra-Fan Jose Mourinho ist brennend interessiert, die Bayern eher weniger. Bei der EM war Zlatan allein zu Haus, denn RB-Wirbelwind Emil Forsberg (24) fiel bei seinen drei Einsätzen zwar durch immensen Einsatz, aber auch durch Glücklosigkeit auf. Fakt: Die Schweden stehen vor einem Umbruch.

In Österreich wird ebenfalls Trübsal geblasen. Die goldene Generation war durch die Qualifikation gefegt, galt als Geheimfavorit. 0:2 gegen Ungarn, 0:0 gegen Portugal, 1:2 gegen Island – eine Eier abschreckende Bilanz. Den beiden Leipziger im Ösi-Team, Marcel Sabitzer (22) und Stefan Ilsanker (27) war der Eintritt in die Ruhmeshallen der EM nicht vergönnt. Mittelfeld-Rackerer Ilsanker saß beim Ungarn-Auftakt draußen, machte gegen Portugal eine sehr gute Partie und gab bis zu seiner Auswechslung bei der Island-Pleite alles. Stürmer Sabitzer kam gegen Ungarn rein, lief in den beiden anderen Spielen auf. Sabitzer und Forsberg spürten, dass die EM-Abwehrspieler aus anderem Holz geschnitzt sind, als die in Liga zwei. Gefährliche Aktionen des Duos wurden nicht aktenkundig.

Wann Forsberg, Ilsanker und Sabitzer ins RB-Training einsteigen, steht noch nicht fest. Erster Arbeitstag für die Daheimgebliebenen ist der 7. Juli. Das Trio dürfte zehn bis 14 Tage später dazu stoßen.

Einzig Peter Gulacsi steht im Achtelfinale

Ein Rasenballer ist noch im EM-Rennen. Keeper Peter Gulacsi (25) hat mit überraschend starken Ungarn das Achtelfinale erreicht. Das Team des deutschen Trainers Bernd Storck spielt am Sonntag in Toulouse gegen Belgien (21 Uhr). Gulacsi hat bisher noch keinen Einsatz fliegen dürfen, kommt partout nicht an der berühmtesten grauen Jogginghose des Weltfußballs vorbei – Gabor Kiraly. Ungarns Nummer eins ist mit 40 Jahren der älteste EM-Teilnehmer der seit 1960 währenden Historie, löste Lothar Matthäus ab. Der ewige „Loddar“ war bei der EM 2000 zarte 39. Kiraly spielt kein herausragendes Turnier, würde aber auch mit zwei Gipsbeinen gesetzt bleiben. Bedeutet: Gulacsi bleibt Nummer zwei.

Immerhin: Das Championat spült viel Geld in die RBL-Kasse. 5000 Euro pro Abstellung und Tag. Aktuell müsste die UEFA 575 .000 Euro überweisen. Wenn Ungarn bis ins Endspiel vorstößt, kommen weitere 70. 000 Euro dazu.

Für diese Kohle könnte man sich King Zlatan leisten. Zwei Wochen lang.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr