Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Rechnen mit fünf Spieltagen: Wann steigt RB Leipzig auf?

Finale in der 2. Bundesliga Rechnen mit fünf Spieltagen: Wann steigt RB Leipzig auf?

Zu Hause oder auswärts, am letzten Spieltag oder schon in knapp zwei Wochen: Die Rechenspiele um den Aufstieg von RB Leipzig haben neu begonnen. Mittlerweile sind auch die möglichen Termine für die Relegationsspiele bekannt.

Da gehts lang: Davie Selke wurde für RB zum Matchwinner.
 

Quelle: Gepa

Leipzig.  Eigentlich war die Diskussion um den neuen RB-Trainer vertagt. Nach dem Hin und Her in der Causa Markus Weinzierl hatten sich RB-Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff und sein Sportdirektor Ralf Rangnick wieder aufs Tagesgeschäft konzentriert.

Vor dem Montagsspiel bei Fortuna Düsseldorf flammte die Debatte nun wieder auf, der Erkenntnisgewinn ist mäßig. „Es gibt gute Gespräche mit interessanten Kandidaten, es ist aber noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Rangnick in die Mikrofone der Berichterstatter. Nur eine Sache stehe fest, er werde in der kommenden Saison nicht mehr als Coach auf der Bank sitzen, so der 57-Jährige. Verkündet werden soll die Personalentscheidung, wenn die Spielklasse für die neue Saison feststeht. Mit anderen Wort heißt das: Der neue Trainer wird nach dem erfolgreichen Erstligaaufstieg präsentiert.

Gegen tapfer kämpfende Düsseldorfer tat sich Fußball-Zweiligist RB Leipzig am Montagabend zunächst schwer. Doch Yussuf Poulsen und Davie Selke lieferten spätestens in der zweiten Halbzeit eine Galavorstellung.

Zur Bildergalerie

Es darf also wieder kräftig gerechnet werden. Wann ist es soweit und kann RB den Sprung in die Beletage des deutschen Fußballs noch vermasseln?

1. Frühstmöglicher Aufstieg

In den letzten fünf Spielen sind noch 15 Punkte zu vergeben. RB hat wie der SC Freiburg 62 Zähler auf dem Konto, der 1. FC Nürnberg derzeit 56 Zähler. Sollten die Franken die nächsten beiden Spiele, Karlsruhe (A) und 1. FC Union (H), verlieren, dann könnten die Leipziger mit zwei Siegen gegen Sandhausen (H) und Kaiserslautern (A) den Aufstieg schon am 25. April (Montagsspiel) perfekt machen.

Für die Leipziger Anhänger wäre diese Variante wenig verlockend. Sie müssten wohl zwei Tage Urlaub nehmen, um den Aufstieg live mitzuerleben und anständig zu feiern. Zumindest ein Spieler würde sich aber freuen: Willi Orban könnte mit seinen Kollegen in der Pfälzer Heimat feiern. Wie der SC Freiburg spielt, wäre bei dieser Rechnung egal.

Sollte es bei den Roten Teufeln noch nicht reichen, könnte RB am Freitag danach gegen Bielefeld zu Hause einen neuen Versuch starten, müsste aber nach einem Sieg warten. Nürnberg spielt nämlich erst am Sonnabend.

2. Langes Warten

Sollte sich RB noch eine Niederlage leisten und Nürnberg eine neue Siegesserie ohne Niederlage starten, dann müssten die Bullenfans bis zum letzten Spieltag warten. Bei zwei Leipziger Pleiten könnte sogar das Torverhältnis entscheiden. Im Augenblick haben da die Franken die um zwei Treffer bessere Quote auf ihrer Seite. Auch der SC Freiburg könnte mit Schwächen in der Schlussphase noch einmal in Bedrängnis geraten.

3. Relegation

Sollte RB jetzt noch mehr als sechs Punkte auf der Zielgeraden liegen lassen oder bei Punktgleichheit das gegenüber Nürnberg schlechtere Torverhältnis aufweisen, dann ginge es in die Relegation gegen den Drittletzten der 1. Bundesliga. Im Moment würde der Gegner Werder Bremen heißen. Die genauen Spieltermine hängen davon ab, ob eines der beiden Relegationsteams am 21. Mai im DFB-Pokalfinale steht – für Bremen durchaus noch denkbar, wenn es sich in der kommenden Woche bei Bayern München durchsetzt.

Schaffen es die Hanseaten ins Pokalfinale und stehen gleichzeitig in der Liga auf Rang 16, findet die Relegation an folgenden Terminen statt: Hinspiel in Bremen am 18. Mai, Rückspiel am 25. Mai beim Zweitliga-Vertreter, also unter Umständen bei RB Leipzig.

Stehen die Bremer nicht im Pokalfinale oder sind nicht Drittletzte der Liga, findet die Relegation an folgenden Terminen statt: Hinspiel beim Bundesliga-Vertreter am 19. Mai, Rückspiel beim Zweitligisten am 23. Mai. Die Anstoßzeiten stehen nach Angaben der DFL noch nicht fest.

4. Verpasster Aufstieg

Woran niemand glaubt: RB könnte auch noch scheitern. Dafür müssten die Leipziger die restlichen Spiele verlieren und der VfL Bochum auf Platz vier alle Partien gewinnen. Nürnberg müsste zumindest in zwei Begegnungen gewinnen und der SC Freiburg noch einen Punkt holen. Dieses Szenario ist aber nur theoretisch möglich und wenig wahrscheinlich.

Den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg will RB Leipzig schon am kommenden Freitag (Anstoß 18.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen machen. Rangnick wird dann mit Yussuf Poulsen und Davie Selke wohl sein Erfolgsduo vom Montagabend schon in der Startelf aufbieten. Neben Punkten brauchen die Roten Bullen auch noch Treffer fürs Torverhältnis.

Düsseldorf gegen Leipzig war auch für Sport 1 eine Erfolgspaarung. 1,57 Millionen Fußball-Fans sahen das Zweitliga-Duell in der Liveübertragung – ein Marktanteil von 5,0 Prozent. Für Sport 1 sind das die besten Zweitliga-Zahlen seit mehr als acht Jahren. Damals lockte das Duell zwischen Köln und Mönchengladbach 2,11 Millionen Fans an.

Restprogramm

SC Freiburg

Braunschweig (A)

Duisburg (H)

Paderborn (A)

Heidenheim (H)

Union Berlin (A)

RB Leipzig

Sandhausen (H)

Kaiserslautern (A)

Bielefeld (H)

Karlsruhe (H)

Duisburg (A)

Nürnberg

Karlsruhe (A)

Union Berlin (H)

Braunschweig (A)

St. Pauli (H)

Paderborn (A)

Von Matthias Roth / maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr