Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Talentsichter Ronny Kujat ist kein Roter Bulle mehr

Talentsichter Ronny Kujat ist kein Roter Bulle mehr

Heimlich, still und leise ist bei den 2009 gegründeten Rasenballern eine Ära zu Ende gegangen. Ronny Kujat, Fußballer der ersten RB-Stunde und seit 2010 als Scout im Einsatz, ist kein Roter Bulle mehr. Club und Kujat gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege.

Voriger Artikel
Ingolstadt rüstet sich für Aufstiegsfeier – Stadion ist gegen RB Leipzig ausverkauft
Nächster Artikel
RB Leipzig will in Ingolstadt punkten - Forsberg seit fast 19 Stunden ohne Tor
Quelle: Ines Christ

Leipzig. Kujat: "Ich bin RB dankbar, für die fünf Jahre als Scout, habe viel gesehen, erlebt und gelernt. Jetzt suche ich eine neue Herausforderung." Eine, die ein geregeltes Familienleben zulässt. "Das muss nicht zwingend etwas mit Fußball zu tun haben", so Kujat.

Als RB Leipzig am 8. August 2009 den ersten Pflichtspiel-Fuß auf deutschen Boden setzt, heißt der Trainer Tino Vogel und einer seiner Stürmer Ronny Kujat. Das schwächliche 1:1 der Rasenballer bei der U23 von Carl Zeiss Jena wird von skandalösen Begleitumständen an den Rand gegrätscht. Der Mannschaftsbus wird mit Flaschen beworfen, es gibt Handgreiflichkeiten (!) von Jena-Fans gegen RB-Spieler. Nach dem Abpfiff geht es im Sprint Richtung Bus, mit Blaulicht von dannen. Kapitän Ingo Hertzsch ist fassungslos: "Ich frage mich, wer den Fußball kaputt macht. Wir, der böse Kommerzverein oder diese Fans?"

Die Überlebenden der Gründerzeit muss man mit der Lupe suchen. Vogel ist anno 2015 Erfolgscoach der RB-U23, Hertzsch Fan-Beauftragter. Marketingmann Jörg Kurzeja ist noch dabei. Wie auch Physiotherapeutin Anja Strobel, Torwart Benny Bellot und Torwarttrainer Perry Bräutigam.

Ronny Kujat? Der hängt die Fußballschuhe im Sommer 2010 an den Nagel, bekommt einen Anschlussvertrag als Talentsichter. Kujat fliegt fünf Jahre lang durch die Weltgeschichte, schrubbt dazu 100000 Autobahn-Kilometer jährlich, ist rund um die Uhr im Einsatz. Übrigens auch in Sachen Yussuf Poulsen, der 2013 mehrfach von den RB-Scouts um Kujat begutachtet wird. Mit der Reiserei ist es für den Ex-Zweitliga-Spieler vorbei. RB und der Mann aus der Gründerzeit gehen dem Vernehmen nach im Guten auseinander.

Scout Kujat, 40, ist weg. Vor ihm sind seine Kollegen Hansi Kreische, 67, und Ulrich Nikolinski, 69, gegangen (worden). Die Internet-Scouting-Plattform "Wyscout" ist der letzte Schrei, dünnt das Heer der Handlungsreisenden aus. Die XXL-Datenbank weiß alles über rund 200000 Spieler.

Guido Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr