Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Ur-Krostitzer gewinnt Bierkrieg um RB Leipzig

Vertrag bis 2018 Ur-Krostitzer gewinnt Bierkrieg um RB Leipzig

Die Fronten sind geklärt: Bis 2018 hat Ur-Krostitzer die Bierhoheit im Leipziger Stadion. Damit wird ein ortsansässiges Unternehmen Premiumpartner von RB Leipzig - auch in der ersten Bundesliga.

Legendär: Beim Aufstieg in die erste Bundesliga hat sich RB-Coach Ralf Rangnick bei der Bierdusche verletzt. In Zukunft kommt das Kaltgetränk im Stadion von Ur-Krostitzer - die Brauerei ist neuer Premiumpartner.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Bier und Fußball gehören zusammen wie Heino & Hannelore, wie Dick & Doof, wie Anna Loos & Jan-Josef Liefers, wie Union & Berlin, wie Butter & Säure. Und wie jeder weiß, passt zwischen Leber und Milz immer ein Pils.

Weil das so und nicht anders ist, fand hinter den Kulissen der Rasenballer seit Wochen ein, ja, Bierkrieg statt. Große Bierbrauer kämpften ums Ja-Wort des sexy Bundesligisten und künftigen Bayern-Jägers, wollen vom Hype um RB Leipzig profitieren und der Bierpartner des Clubs werden.

Alsdann standen Fragen epochaler Bedeutung in der Tiefe des Raumes: Wer hat den längsten Zapfhahn, wer den schönsten Schaum, wer die besten Argumente, wer den prallsten Werbe-Etat? Im Zweifel entscheidet: Lokalkolorit. In den Tagen nach dem Aufstieg des 2009 geschlüpften Clubs wurde Handelseinigkeit erzielt. And the winner is: Ur-Krostitzer! Die ortsansässigen Bierbrauer sind seit 1534 in Sachen Hopfen und Malz aktiv, seit 2010 mit RB in kleinem Umfang verbandelt und nach LVZ-Informationen seit gestern Premiumpartner der Roten Bullen. Der Vertrag läuft zunächst bis 2018 und wird bei beiderseitigem Gefallen ausgedehnt.

Die Mehreinnahme des Vereins gegenüber des bisherigen Miteinanders ist nennenswert sechsstellig. Viel Holz für Ur-Krostitzer, das seit 15 Jahren erfolgreich von Geschäftsführer Wolfgang Welter geführt wird. Weil Sponsoring ein Geben und Nehmen ist, werden Welter und Co. die ganze Bandbreite werblicher Maßnahmen nutzen. TV- und Radio-Spots, Anzeigen in Printmedien und so weiter. Im Schwange ist auch ein wiederkehrender Fußball-Talk mit kühlen Blonden und prominenten Werktätigen der Rasenballer. Ralf Rangnick, der bekanntlich nur noch Sportdirektor der Fußballer von Coach Ralph Hasenhüttl ist, hat noch Termine frei.

Tipico, Nike, VW, Porsche und jetzt Ur-Krostitzer. Bei RB wird die jahrelang brachliegende Einnahmeseite via Sponsoring aufgehübscht, soll und muss (Financial Fairplay) die Abhängigkeit von Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz zurückgefahren werden.

Vom Pils zum Terminkalender der Rasenballer. Offizieller Trainingsauftakt mit dem neuen Cheftrainer Ralph Hasenhüttl ist am 11. Juli. Der längste RB-Urlaub aller Zeiten endet aber schon vorher – vom 7. bis 9. Juli steigen die obligatorischen Medizin- und Leistungstests.

Am 15. Juli reisen die Roten Bullen nach Bad Saarow (Brandenburg) zu einem viertägigen Lauftrainingslager. Vom 1. bis 10. August wird in Österreich geschwitzt – Trainingslager. Am 26. August startet die Bundesliga in ihre 54. Spielzeit. Eine Woche vorher wird die erste Runde im DFB-Pokal ausgespielt. RB wird acht Testspartien bestreiten, drei davon im Trainingslager. Über die Gegner hüllt sich RB noch in Schweigen.

Guido Schäfer

Leipzig RedBull-Arena 51.346108 12.351561
Leipzig RedBull-Arena
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr