Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
VfL Osnabrück weist Rangnick-Kritik nach Spielabbruch zurück

VfL entschuldigt sich VfL Osnabrück weist Rangnick-Kritik nach Spielabbruch zurück

Der VfL Osnabrück entschuldigt sich bei RB Leipzig für die Vorfälle am Montag. Die VfL-Verantwortlichen wehren sich aber gegen die Kritik aus der Messestadt an der Sicherheit während des abgebrochenen DFB-Pokalspiels.

Eines von mehreren Problemen am Montag in Osnabrück: ein defekter Fangzaun, der das Werfen von Gegenständen auf das Spielfeld verhindern soll.

Quelle: dpa

Osnabrück/Leipzig. Nach dem Abbruch des DFB-Pokalspiels gegen RB Leipzig hat sich der VfL Osnabrück in einem Brief beim Fußball-Zweitligisten entschuldigt. Zugleich wies der Drittligist am Mittwoch Vorwürfe von Leipzigs Trainer Ralf Ragnick an der Sicherheitslage in der osnatel-Arena zurück. „Ich halte das nicht für gerechtfertigt“, sagte VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. Rangnick hatte am Dienstag geklagt: „Ich hätte gestern mit Frau, Kind und Familie in dem Stadion gar nicht gewusst, wo ich hätte sitzen oder stehen können, um mich halbwegs sicher zu fühlen.“ Das Pokalspiel war abgebrochen worden, weil der Schiedsrichter von einem Feuerzeug aus dem VfL-Fanblock getroffen worden war.

Dramatischer Moment: Nachdem der VfL Osnabrück 70 Minuten lang die Partie gegen RB Leipzig dominiert, wird Schiedsrichter Martin Petersen von einem roten Feuerzeug am Kopft getroffen. Danach wird die Partie abgebrochen.

Zur Bildergalerie

Er wolle die Aussage von Rangnick nicht so stehenlassen, sagte der VfL-Geschäftsführer: „Die Wahrnehmung im Innenraum ist eine ganz andere.“ Das Stadion in Osnabrück sei „dafür bekannt, familienfreundlich“ zu sein. Die Atmosphäre im Stadion an der Bremer Brücke sei „emotional“, aber „alles andere als feindlich“. Wehlend betonte allerdings auch: „Es ist nicht zu tolerieren, wenn Gegenstände geworfen werden und Verletzungen billigend in Kauf genommen werden.“

Rangnick hatte auch kritisiert: „Das ganze Spiel über flogen Feuerzeuge, Trinkbecher und andere Wurfgegenstände in Richtung unserer Spieler sowie unserer Auswechselspieler, die sich gerade warmliefen.“ Zudem seien Spieler bespuckt worden. „Es haben im Stadion keine Gegenstände zu fliegen, das ist komplett inakzeptabel“, sagte VfL-Präsident Hermann Queckenstedt. Es müsse über Konsequenzen bei den Fans nachgedacht werden, sollten sich solche Situationen wiederholen. Wehlend drohte auch mit der Schließung bestimmter Tribünenbereiche. „Wir möchten Straftäter aus dem Stadion verbannen“, sagte Queckenstedt. Es solle dazu ein „intensiver Diskurs“ mit der organisierten Fanszene geführt werden.

Rudelbildung, Verbalgefechte und dann ein folgenschwerer Feuerzeug-Wurf - am Montag wurde die Pokalpartie RB Leipzig gegen den VfL Osnabrück abgebrochen. Die Roten Bullen lagen 0:1 zurück. Was sagen Fußball-Fans in Leipzig? Wie soll es nun weitergehen?

Zur Bildergalerie

Wehlend nahm den Ersatzspieler Michael Hohnstedt in Schutz, der unmittelbar vor dem Feuerzeugwurf den RB-Leipzig-Spieler Davie Selke provoziert hatte. Dass es in dieser Situation zu „gewissen Emotionen an der Außenlinie“ und einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sei, sei im Fußball nicht unüblich. „Ihn dafür verantwortlich zu machen, ist nicht fair und auch nicht sportlich“, sagte Wehlend.

(mit dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DFB ermittelt nach Spielabbruch bei RB-Leipzig-Spiel in Osnabrück

Das DFB-Pokalspiel zwischen RB Leipzig und dem VfL Osnabrück ist abgebrochen worden. In der Partie wurde Schiedsrichter Martin Petersen von einem Gegenstand getroffen, den ein Fan aus dem Heimblock auf das Feld geworfen hatten. Der DFB-Kontrollausschuss  hat seine Ermittlungen aufgenommen.

mehr
RB Leipzig im DFB-Pokal: Die 70 Minuten von Osnabrück

Dieses Spiel wird man so schnell nicht vergessen: Im DFB-Pokal treffen RB Leipzig und der VfL Osnabrück aufeinander. In der 71. Minute wird der Schiedsrichter mit einem Feuerzeug verletzt, die Partie abgebrochen. Unser Spielbericht zu den anderthalb Halbzeiten von Osnabrück.

mehr
RB-Trainer Rangnick: „Wurfgeschosse gab es die ganze Zeit“

Bespuckt und beworfen, danach der Abgang durch die Hintertür. Die Vorfälle rund um das Pokalspiel beim VfL Osnabrück haben die Spieler von RB Leipzig schockiert. Sportdirektor Ralf Rangnick und Kapitän Dominik Kaiser finden zu den Vorfällen deutliche Worte.

mehr
Noch kein Verdächtiger nach Feuerzeugwurf auf Schiedsrichter bei RB-Pokalspiel

Die Osnabrücker Polizei hat bisher keinen Tatverdächtigen ermitteln können, der am Montagabend das Feuerzeug auf Schiedsrichter Martin Petersen geworfen hat. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius rief dazu auf, die Polizei bei der Suche nach dem Verursacher zu unterstützen.

mehr
Mehr zum Artikel
Spielabbruch im DFB-Pokal

Bespuckt und beworfen, danach der Abgang durch die Hintertür. Die Vorfälle rund um das Pokalspiel beim VfL Osnabrück haben die Spieler von RB Leipzig schockiert. Sportdirektor Ralf Rangnick und Kapitän Dominik Kaiser finden zu den Vorfällen deutliche Worte.

mehr
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr