Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Von RB Leipzig zum FC Augsburg: Georg Teigl kämpft noch um den Platz im Kader

Interview vor dem Duell am Freitag Von RB Leipzig zum FC Augsburg: Georg Teigl kämpft noch um den Platz im Kader

Als Georg Teigl von RB Leipzig zum FC Augsburg wechselte, vergoss so mancher Messestädter eine heimliche Träne. Am Freitag könnte der 25-Jährige mit seinem neuen Club an die alte Wirkungsstätte zurückkehren. Ein Interview über Startprobleme und Kochen mit Diego Demme.

Georg Teigl, der im Sommer von RB Leipzig zum FC Augsburg wechselte, wartet bei seinem neuen Club noch auf den ersten Einsatz.

Quelle: Imago

Leipzig. Als sich Georg Teigl (25) im Sommer Richtung Augsburg veränderte, stand Charakteristisches auf seinen Ausreisepapieren. Erstens: Er war der schnellste Fußballer, der je für RB Leipzig gespielt hat. Zweitens: Er war bei den Fans schwer beliebt und hat eine wunderbare Verlobte, die er 2017 zu ehelichen gedenkt. Drittens: Er hat beim FCA einen ansehnlich dotierten Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben. Ersteres ist übrigens durch das Auftauchen von Oliver Burke, 19, überholt. Der Schotte ist genauso schnell wie Teigl. Am Freitag, 20.30 Uhr, empfängt RBL (9 Punkte) den FCA (7). Vielleicht hat Augsburgs Coach Dirk Schuster, 48, ein Einsehen, nimmt den Ex-Leipziger mit nach Leipzig. Es wäre Teigls erste Berufung in der Kader.

Hallo, Herr Teigl, sieht man sich am Freitag?

Wäre schön.

Sie haben bisher kein Training verpasst, aber noch keine Minute Bundesliga gespielt. Was läuft gegen Sie?

Neuer Verein, neue Kollegen, neuer Trainer, neue Liga. Da ist ein Anpassungsprozess normal. Trotzdem ist der Saisonbeginn für mich natürlich nicht optimal verlaufen.

Als Sie verpflichtet wurden, war Markus Weinzierl noch nicht ganz weg und Dirk Schuster nicht ganz da. Schwierige Gemengelage.

Ich bin positiv, arbeite hart an einem besseren Standing. Meine Chance wird kommen.

Man ist kein schlechterer Mensch, wenn man nicht oder wenig spielt. Wissen Sie, von wem dieser Satz stammt?

Von mir aus meiner Leipziger Zeit. Und das sehe ich nach wie vor so. Ich versuche alles, um zu Einsätzen zu kommen, definiere mein Glück aber nicht ausschließlich über den Fußball.

Sie schippern in Bälde in den Hafen der Ehe. Hat Ihre Verlobte schon ja gesagt?

Eine Verlobung ist ein Heiratsversprechen. Dass Sie sich damit nicht auskennen, habe ich mir gedacht.

Danke, danke. Der Augsburger Fußball fußt auf kompakter Defensive, Ballbesitz im Mittelfeld und Geistesblitzen im Angriff. Fundamental anders als bei RB.

Aber nicht unerfolgreich. Wir haben den besten Start der FCA-Bundesliga-Geschichte hingelegt.

Wie geht das Spiel aus?

2:2.

Was ist für Augsburg in dieser Saison drin?

Eine sorgenfreie Saison wäre herausragend.

Sorgenfrei wäre auch RB gerne. Understatement?

Wenn sie weiter so spielen wie bisher, kann auch etwas mehr als sorgenfrei rumkommen. Das erste Jahr ist für einen Aufsteiger immer etwas Besonderes mit einer irrsinnigen Euphorie.

Das Augsburger Stadion...

... hat Charme, ist fast immer ausverkauft und ist immer stimmungsvoll.

Augsburg hat viel mehr zu bieten als den FCA und Urmel aus dem Eis.

Ja, das lasse ich so stehen. Eine kleine und feine Stadt. Wir fühlen uns wohl.

Die Nähe zu Salzburg ...

... ist hilfreich, wenn wir mal zwei Tage frei haben.

Sie waren unlängst auf Leipzig-Visite. Alte Liebe rostet nicht?

Ich habe Diego und meine alten Kollegen besucht, mit ihm vegan gekocht. Er hat sich auf dem Balkon eine Art Kräuter- und Lustgarten angelegt, baut Kresse und Sprossen an.

Kresse und Sprossen machen offenbar flotte Beine.

Diego ist Diego. Zwar im Hintergrund, aber unglaublich wichtig. Mit mir hat er in Leipzig mal ein Steak gegessen. Ich musste ihn dazu überreden.

Stefan Ilsanker?

Ein Zweikampfmonster, der immer kann und will – kicken und kämpfen. Liebe Grüße an Leipzig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr