Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Watzke meldet sich zu Wort und verspricht Aufklärung durch den BVB

Nach Übergriffen beim RB-Spiel Watzke meldet sich zu Wort und verspricht Aufklärung durch den BVB

Hans-Joachim Watzke hat sich nach den Übergriffen gegen RB-Fans am Montag erneut zu Wort gemeldet. Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund versprach eine Aufarbeitung mit Hochdruck und sprach von ersten Erfolgen. Auch mehrere Politiker äußerten sich.

Hans-Joachim Watzke

Quelle: dpa

Dortmund. Borussia Dortmund will mit Härte auf die Ausschreitungen beim Spiel gegen RB Leipzig reagieren. „Wir werden alles in unserer Kraft stehende tun, um diesen Dingen ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben“, sagte Hans-Joachim Watzke am Montag. Der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten verwies auf erste Fortschritte bei der Identifizierung von Übeltätern: „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Aufarbeitung und haben das Gefühl, dass wir erste Täter haben ermitteln können. Aber ich bitte noch um etwas Geduld, weil Präzision vor Schnelligkeit geht.“

Auch NRW-Innenminister Ralf Jäger äußerte sich: „Was am Samstag vor dem Spiel in Dortmund passiert ist, war eine Schande für den Fußball. Wer Steine und Flaschen auf Frauen und Kinder wirft, hat den Knall nicht gehört und muss bestraft werden“, sagte er. Max Eberl, Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach, sprach von einer „Katastrophe für den Fußball: „Das ist krank. Man kann RB Leipzig mögen oder nicht, aber es muss alles im Rahmen bleiben.“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat nach den Ausschreitungen Konsequenzen gefordert. „Fußball ist ein Sport mit Leidenschaft und auch mit großem Engagement, aber das, was in Dortmund passiert ist, hat alle Vorstellungskräfte überboten“, sagte der CDU-Politiker am Montag in Dresden. Dass Frauen und Kinder von sogenannten Fans angegriffen wurden, könne nicht unbestraft bleiben. „Ich erwarte, dass der Verein und vor allem die Vereinsspitze sich deutlich positioniert und nicht weiter auf Stimmung gegen RB macht“, unterstrich der Ministerpräsident.

Es seien auch nicht nur 450 Randalierer gewesen, die an den Übergriffen beteiligt gewesen seien, erklärte Tillich. „Man hat es ja auch in der sogenannten Fankurve gesehen, dass es dort deutliche Aufrufe auch zur Gewalt auf den Spruchbändern gab und das muss Konsequenzen haben.“ Dabei dürfe es auch keinen „Rabatt“ geben, weil es sich um einen der großen Vereine im deutschen Fußball handele.

Dortmunder Polizei richtet Ermittlungskommission ein

Die Dortmunder Polizei hat unterdesen die Suche nach den Gewalttätern intensiviert. Am Montag wurde eine Ermittlungskommission eingerichtet, die sich in den kommenden Wochen ausschließlich mit der Aufarbeitung des Geschehens beschäftigen soll. „Ziel der Polizei ist es, die Täter so schnell wie möglich zu identifizieren, den Gesichtern einen Namen zu geben und sie einer konsequenten Strafverfolgung zuzuführen“, hieß es in einer Erklärung der Polizei.

Vor dem Bundesliga-Topspiel hatten BVB-Hooligans unter anderem auch Frauen und Kinder aus dem Leipziger Anhang mit Steinen und Dosen beworfen. Sechs Gäste-Fans und vier Polizisten wurden dabei verletzt.

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.