Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Watzke stichelt schon wieder gegen RB Leipzig: "Brauchen diesen Tabellenführer nicht"

Watzke stichelt schon wieder gegen RB Leipzig: "Brauchen diesen Tabellenführer nicht"

BVB-Geschäftsführer Hans-Jochaim Watzke kann es nicht lassen: Am Montag stichelte er schon wieder gegen RB Leipzig. „Wir brauchen diesen Tabellenführer nicht“, sagte Watzke auf der BVB-Aktionärsversammlung.

Hans-Jochaim Watzke

Quelle: dpa

Dortmund/Leipzig. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich erneut kritisch über Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig geäußert. „Wir brauchen diesen Tabellenführer nicht“, sagte Watzke am Montag auf der BVB-Aktionärsversammlung: „Ich ziehe aber den Hut vor der sportlichen Leistung.“ Watzke gilt als einer der größten Kritiker des Leipziger Modells. Der BVB hatte am Sonnabend mit seinem Sieg gegen den FC Bayern erst die alleinige Tabellenführung der Sachsen ermöglicht.

Dagegen traut Dortmunds Trainer Thomas Tuchel den Sachsen sogar die Meisterschaft zu: „Ich würde sagen, dass Leipzig den exakt gleichen Weg wie Leicester City gehen kann.“ Er sehe RB nicht als „Eintagsfliege. Das ist zu vergleichen mit dem, was letztes Jahr in England passiert ist.“
Watzke hatte schon in der Vorwoche das Leipziger Konzept kritisiert. „Bei Rasenballsport, wie sie ja tatsächlich heißen, haben wir das erste Mal – auch im Gegenteil zu Hoffenheim oder Wolfsburg – den Fall, dass da nichts, aber auch gar nichts historisch gewachsen ist“, sagte Watzke der „Sport Bild“: „Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu performen.“ RB-Kapitän Dominik Kaiser hatte Watzke am Sonntag bei Sport1 gekontert: „Ich spiele nicht bei RB, um eine Dose zu performen und stehe auch nicht als Dose auf dem Feld. Und dann hätte ja Dortmund ja auch gegen elf Dosen verloren.“

An RB Leipzig scheiden sich nach wie vor die Geister. Doch der scheinbar unaufhaltsame Sturm der Sachsen in die Beletage könnte für viele Vereine aus dem Osten auch ein Signal sein. „Für die ostdeutschen Traditionsclubs wie den Halleschen FC oder den 1. FC Magdeburg sollte es auch Ansporn sein“, sagte Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV).
Der sächsische CDU-Europa-Abgeordnete ist vom Weg der RasenBallsportler überzeugt. „Wir haben mit Leipzig als DFB-Gründerstadt und mit dem VfB als erstem deutschen Fußball-Meister die Tradition, RB hat dies mit Geld und hervorragender Nachwuchsarbeit sowie mit tollem Konzept zusammengefügt. Davon profitieren alle sächsischen Vereine in der Zukunft“, sagte Winkler.
Auch der frühere DFB-Kapitän Michael Ballack hat sich lobend über den Bundesliga-Neuling geäußert: „Es ist einfach großartig, wie sich die Mannschaft und auch die Fans bisher präsentieren“, sagte der gebürtige Görlitzer der „Bild“. Besonders angetan ist der 40-Jährige von den Auswärtsauftritten. „Das zeugt schon von einer unheimlichen Nervenstärke. Insgesamt bescheinigt Ballack, der im März 2013 sein Abschiedsspiel in der Red Bull Arena austrug, dem jungen Team einen „unbekümmerten, offensiven, aber auch sehr rationalen Fußball“.
Sein früherer Kollege bei Bayer Leverkusen, Torjäger Ulf Kirsten, sieht den Emporkömmling etwas kritischer. „Ich respektiere die Leistung und war auch schon ein paarmal im Stadion. Aber das Projekt ist nicht jedermanns Sache. Mit seinem riesigen Potenzial hätte RB schon eher in der Bundesliga sein müssen“, sagte Kirsten nach dem RB-Aufstieg im Interview mit der „Leipziger Volkszeitung“.
Der ehemalige Torjäger macht keinen Hehl daraus, dass er als langjähriger Dresdner lieber einen Dynamo-Aufstieg vorgezogen hätte. „Für den Ost-Fußball ist jeder Erstligist gut und wichtig, aber ich hätte mir einen anderen Verein ganz oben gewünscht.“
Selbst Ost-Ikone Matthias Sammer äußerte sich in der Vergangenheit positiv über den neuen Leipziger Club. „Ein paar Traditionalisten schreien herum, aber das ist nicht in Ordnung. Wenn es Lok und Chemie Leipzig nach der Wende nicht geschafft haben, ihre Kraft im Interesse des Fußballs vor Ort zu bündeln - dann gibt es immer einen lachenden Dritten“, sagte der ehemalige Sportvorstand der Bayern 2014. Aktuell will sich der gebürtige Dresdner aber nicht zur Entwicklung der Roten Bullen äußern - aus strategischen Gründen, wie er sagte.
DDR-Rekordnationalspieler Joachim Streich, der mit großem Interesse den ostdeutschen Fußball verfolgt, bringt es kurz und knapp auf dem Punkt. „Die Zuschauerzahlen bei RB zeigen: Leipzig will Fußball sehen“, sagte der 65-Jährige. So sieht es auch der ehemalige HFC-Libero Klaus Urbanzcyk. Es zeige, dass dort der richtige Weg eingeschlagen worden sei. „Natürlich muss nicht jeder gutheißen, was in der Nachbarstadt geschieht. Aber es sollte sich nicht so ein Hass entwickeln, wie er den Leipzigern entgegenschlägt“, sagte die Hallenser Fußball-Legende.
Die Umfragewerte hinsichtlich der Sympathie für den Bundesliga-Spitzenreiter steigen konstant - zuletzt sogar mit zweistelligen Prozentzahlen. RB Leipzig ist in Mitteldeutschland hinter dem FC Bayern und Borussia Dortmund auf Rang drei. Vor allem bei den Attributen wie Leidenschaft, Glaubwürdigkeit, Bodenständigkeit und Sympathie ging es laut einer IRIS-Erhebung im Sommer (Intelligent Research in Sponsoring) steil nach oben.

Frank Kastner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr