Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Willi Orban will mit RB Leipzig Ex-Club Kaiserslautern weh tun

Interview Willi Orban will mit RB Leipzig Ex-Club Kaiserslautern weh tun

Der "verlorene Sohn" wird zurück sein auf dem Betzenberg. Am Montag wird Willi Orban mit RB Leipzig beim 1. FC Kaiserslautern zu Gast sein. Hier ist er groß geworden. Im Interview spricht er unter anderem über eine emotionale Rückkehr und Sand im Getriebe.

Willi Orban wurde nach seinem Wechsel von Kaiserslautern an die Pleiße gut in Leipzig aufgenommen.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Im zarten Alter von fünf Jahren schlüpfte Willi Orban erstmals in ein Trikot des 1. FC Kaiserslautern, 18 Jahre später wurde aus dem Roten Teufel ein Roter Bulle. Am Montag, 20.15 Uhr, läuft der 23-Jährige, der beim FCK vom Bambinispieler zum Zweitligaprofi wurde, am Betzenberg auf. Für die Rasenballer. Abwehrchef Orban (66 Zweitligaspiele, sieben Tore für den FCK) über eine emotionale Rückkehr, Sand im Getriebe beim Sandhausen-Spiel und die Kunst, nicht schon wieder gegen den FCK gesperrt zu sein.

In der Hinrunde waren Sie ausgerechnet gegen Ihre fußballerische Heimat gelb gesperrt, saßen bei der 0:2-Heimniederlage draußen. Diesmal wurde es mit neun Gelben auch knapp. Punktlandung?

Ich wusste, dass ich bei der nächsten gelben Karte pausieren muss, habe mich aber gegen Sandhausen nicht bewusst zurückgehalten, hätte das 0:1 notfalls auch mit einer Karte verhindert.

Neun Karten sind eine Menge Holz.

Wir verteidigen aggressiv nach vorne. Da kommt man auch mal ein paar Zentimeter oder eine halbe Sekunde zu spät. Aber Sie haben grundsätzlich recht, neun sind zu viel.

Nürnberg und Freiburg hatten schwere Auswärtspartien und ließen Punkte. Es hätte ein Spieltag wie gemalt für RB werden können. Dann kam der Sandmann und wünschte eine gute Nacht.

Geschlafen haben wir beim Gegentor, die Situation müssen wir besser verteidigen. Wenn man vorne keinen macht, muss man eben auch mal 0:0 spielen. Das haben wir nicht geschafft. Nach den Ergebnissen vom Wochenende hat sich oben nicht viel getan.

Glück gehabt?

Wir haben 62 Punkte, mehr als zwei Punkte im Schnitt. Wir stehen zu Recht dort, wo wir stehen, müssen uns bei keinem bedanken und vor keinem rechtfertigen.

Duisburg gewinnt in Nürnberg, Sandhausen in Leipzig, Düsseldorf holt in Freiburg drei Punkte. Normale Härte in der stärksten zweiten Liga der Welt?

In dieser Liga bekommt man nichts geschenkt. Jedes Spiel hat ein, zwei Knackpunkte, die über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Wenn Davie Selke gegen Sandhausen das 1:0 macht, läuft alles anders?

Wir sind in den letzten sieben Spielen sechsmal in Rückstand geraten. Jeder Moment, jede Szene zählt. Gerade jetzt auf der Zielgeraden.

Ein perfekter Spieltag für den Pfälzer Bub Willi Orban sieht für gewöhnlich so aus: Sieg für RB, Sieg für Lautern. Das funktioniert am 31. Spieltag nicht, Herr Orban.

Ich habe schon vor ein paar Wochen gesagt, dass der FCK die Klasse auch ohne Punkte gegen uns halten wird. Wir wollen am Betze natürlich gewinnen.

Kaiserslautern kann nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen für die nächste Zweitliga-Saison planen, hat die dazugehörige Lizenz erhalten. Könnten die Teufel von dieser himmlischen Ruhe zu einem Gala-Auftritt getragen werden?

Livespiel, Flutlicht, einige Verträge laufen aus: Der FCK wird in jedem Fall heiß sein. Das ändert nichts an unserem Ziel.

Der verlorene Sohn kehrt für einen Abend zurück. Nur aufregend oder mehr?

Dass dieses Spiel etwas Besonderes für mich ist, kann jeder nachvollziehen. Ich habe dem FCK viel zu verdanken, habe fast mein ganzes Leben am Betze verbracht.

Haben Sie wegen Ihres Wechsels nach Leipzig ein gutes oder schlechtes Gewissen?

Ein reines Gewissen. Ich wollte den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Es gab eine festgeschriebene Ablöse, die hat RB gezahlt.

Der FCK erteilte die Spielberechtigung erst, nachdem RB mehrere Hunderttausend Euro auf die Zwei-Millionen-Ablöse gepackt hat. Eine kostenintensive Schikane.

Das ist Schnee von gestern.

Es wird Pfiffe geben.

Damit muss ein Profi leben. Ich habe beim FCK immer meine Leistung gebracht, war schon in jungen Jahren Kapitän. Ich freue mich auf Montag und auf viele bekannte Gesichter.

Die Heimpartien gegen Bielefeld am 29. April und Karlsruhe am 8. Mai werden vor über 40 000 Zuschauern stattfinden. Vorteil RB?

Dass unsere Fans die ganze Saison über ein wichtiger Faktor sind, ist unbestritten. Über 30  000 im Schnitt – fantastisch! Wenn wir beim FCK drei Punkte holen, werden die beiden letzten Heimspiele bestimmt ausverkauft sein.

Sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang bei noch vier Spielen. Es sieht gut aus in Sachen Bundesliga-Aufstieg.

Es sind noch zwölf Punkte zu vergeben, es kann viel passieren. Bei aller Ernsthafigkeit, Professionalität und Fokussierung müssen wir als Fußballprofis aber auch immer versuchen, die Spiele zu genießen. Es geht nicht um Leben und Tod.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr