Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Yussuf Poulsen will die nächste Tor-Serie starten – Rechenspiele bei RB Leipzig

Yussuf Poulsen will die nächste Tor-Serie starten – Rechenspiele bei RB Leipzig

Plötzlich wird wieder emsig gerechnet: Was geht da noch nach oben für RB Leipzig? Yussuf Poulsen, beflügelt durch sein Tor zum 3:1 gegen Fortuna Düsseldorf, gibt sich jedenfalls kampfeslustig: „Man muss immer daran glauben, dann schafft man es auch, aber es wird schwer.

Voriger Artikel
Glücksbringer für die Bullen: Israels Botschafter auf LVZ-Einladung beim Spiel von RB Leipzig
Nächster Artikel
Azubi-Kicker legen beim SBAL-Pokal die "Meisterprüfung" ab

Yussuf Poulsen sorgte mit dem 3:1 für die Entscheidung.

Quelle: GEPA Pictures

Leipzig. “

Neun Spiele haben die Rasenballer noch vor der Brust oder anders ausgedrückt: Es liegen noch 27 Punkte zum Abholen bereit. Acht Zähler beträgt der Rückstand auf Aufstiegsrang zwei. Verschiebungen wird es an der Spitze auf jeden Fall geben, das bringt schon allein der Spielplan mit sich. Ein Auszug: Darmstadt muss noch gegen Kaiserslautern, Leipzig und Karlsruhe antreten. Der FCK seinerseits spielt ebenfalls gegen Leipzig, Karlsruhe sowie Ingolstadt. Und RB muss außerdem am vorletzten Spieltag in Ingolstadt auflaufen. Das Spitzenquintett nimmt sich gegenseitig die Punkte weg.

Sportdirektor Ralf Rangnick mochte in die allgemeine Euphorie auf den Rängen nicht mit einstimmen. „Das war über weite Strecken ein gutes Spiel, das muss unser Maßstab sein“, kommentierte er nüchtern den Sieg über die Fortuna. Und Rangnick wäre nicht Rangnick, wenn er keine Verbesserungsmöglichkeiten sehen würde. „Wenn wir den Ball drei oder viermal in den Strafraum chippen, dann sind wir noch gefährlicher“, gab er seinen Mittelfeldspielern mit auf den Weg, die mehrfach per Flachpass ihre Stürmer erreichen wollten, aber in der Düsseldorfer Abwehr hängen blieben.

Dennoch: Trainer Achim Beierlorzer machte einen rundum glücklichen Eindruck. „Ich bin sehr, sehr zufrieden mit unserem Spiel“, erklärte der Coach. Sein Konzept sei geglückt. „Wir wollten die Düsseldorfer ständig doppeln und sie damit nerven“, verriet er. Der Trainer hatte seine Mannschaft defensiver eingestellt und mit Dominik Kaiser und Joshua Kimmich zwei Sechser aufgeboten. „Das hat Stabilität hereingebracht, die Mannschaft gewann so Sicherheit“, freute sich Mittelfeldspieler Stefan Hierländer.

Entscheidung nach Hackentrick: „Das war ein absolut tolles Tor"

Von dieser Rükendeckung profitierte auch der Sturm von RB. „Die Leipziger haben viel Qualität nach vorn und uns damit heute richtig weh getan“, gab auch Düsseldorfs Kapitän Oliver Fink zu. Den schönsten Treffer sahen die Fans in der zweiten Halbzeit, als Omer Damari ein Zuspiel von Kimmich per Hacke zu Poulsen weiterleitete. Der Däne beendete seine Flaute und traf mit seinem Schuss in die lange Ecke zum 3:1. „Das war ein absolut tolles Tor. Bei uns muss sich kein Stürmer irgendwelche Gedanken machen, wenn wir so in der Offensive spielen“, meinte Beierlorzer.

Poulsen gab der Erfolg einen Schub. Der 20-Jährige kündigte nach dem Abpfiff gleich weitere Treffer an. „Tore kommen bei mir immer in Serie, wie am Anfang der Saison“, sagte er. In den ersten sieben Spielen legte der Nationalspieler sechs Bälle ins Netz des Gegners.

Für den Sieg gegen Düsseldorf hatte der Däne eine einfache Erklärung: „Wir haben wieder hohes Pressing gespielt.“ Und auch Beierlorzer setzt wieder auf ein Erfolgsrezept aus der Zorniger-Ära: „Nach der Pause wollten wir noch mehr nach vor spielen, ohne Querpässe.“

Ein Thema war am Montag erneut präsent: Die Anfeindungen gegen RB bei Auswärtsspielen. „Es geht dabei gar nicht um uns, das passiert in vielen Stadien“, so Rangnick. Jetzt müsse in Deutschland aufgepasst werden, das ganz normale Fans noch sicher zu den Spielen gehen können. „Die Frage ist, wer hat die Macht?“, so Rangnick. Nach dem Nazi-Vergleich auf einem Banner von Fans aus Aue, hat zwar der Verein eine Strafe erhalten. „Mir ist aber nicht bekannt, dass etwas gegen einzelne Personen passiert ist“, sagte der RB-Sportdirektor. Und zum Trikotrücktausch von Karlsruhe meinte Rangnick: „Es kann nicht sein, dass Fans so etwas entscheiden.“ Die DFL will sich laut Geschäftsführer Christian Seifert bei ihrer nächsten Vollversammlung am 26. März mit den jüngsten Vorkommnissen beschäftigen.

DFL-Termine der Spieltage 26 bis 34 von RB Leipzig:

22.3., 13.30 Uhr: FC Heidenheim - RB Leipzig

05.4., 13.30 Uhr: RB Leipzig - 1. FC Nürnberg

12.4., 13.30 Uhr: VfL Bochum - RB Leipzig

20.4., 20.15 Uhr: 1. FC Kaiserslautern - RB Leipzig

24.4., 18.30 Uhr: RB Leipzig - Darmstadt 98

03.5., 13.30 Uhr: FC St. Pauli - RB Leipzig

08.5., 18.30 Uhr: RB Leipzig - SV Sandhausen

17.5., 15.30 Uhr: FC Ingolstadt- RB Leipzig

24.5., 15.30 Uhr: RB Leipzig - SpVgg Greuther Fürth

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.