Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Kein neuer Vertrag - aber Hertzsch will bei RB Leipzig bleiben

Kein neuer Vertrag - aber Hertzsch will bei RB Leipzig bleiben

Für die Regionalliga-Mannschaft von RB läuft Ingo Hertzsch definitiv nicht mehr auf. Dem Verein möchte er indes treu bleiben - hinter den Kulissen. „Es sieht nicht schlecht aus.

Leipzig. Wir hatten gute Gespräche", sagt der 33-Jährige. Wie genau die Tätigkeit bei den Rasenballern aussehen kann, möchte Hertzsch allerdings noch nicht verraten.

Was der ehemalige Bundesliga-Profi, der 297 Erst- und Zweitligaspiele absolviert hat, nach dem Sommer macht, wird gerade zwischen den Verantwortlichen besprochen. „Man hat mir eine Position vorgeschlagen, die sehr interessant klingt", sagt Hertzsch. Wenn alles glatt geht, wird Leipzig auch zum Lebensmittelpunkt der Familie. Dann ziehen Ehefrau Maja und die Kinder Louis (sieben Jahre) und Paulina (fünf) in die Messestadt.

Auf den Rasen zieht es ihn trotz einer möglichen Position auf der Geschäftsstelle. „Ich habe noch vor zu kicken." Die zweite Mannschaft von RB sei „eine Option". Der Grund: Der Profi will keine gesundheitlichen Probleme bekommen, wenn er von einem Tag auf den anderen sein Pensum radikal reduziert. „Ich will es langsam runterfahren - vom Profi-Sport zu einem normalen Zustand."

Gerne wäre der frühere Nationalspieler noch ein Jahr für die Bullen in Liga 4 angetreten, doch so langsam hat er sich mit der Situation abgefunden. „Ich hatte Zeit, mich darauf vorzubereiten. Im März hat mir Thomas Linke (ehemaliger Sportdirektor; d. Red.) angedeutet, dass es ohne mich weitergehen könnte, und vor kurzem hat man mir dann gesagt, dass Peter Pacult (ab Sommer neuer RB-Trainer, d. Red.) nicht mehr mit mir plant."

Gedankenspiele, einen Trainerschein zu machen, hat der Ex-HSV-Spieler Hertzsch auch. Er würde damit seinen Vorbildern Christoph Franke aus Chemnitzer Jugendtagen und Frank Pagelsdorf aus Hamburger Zeiten folgen. „Die beiden haben mich am meisten gefördert und mir als jungem Mann Vertrauen geschenkt", sagt er rückblickend. Pagelsdorf habe ihn zudem zum Bundesliga- und Nationalspieler gemacht. Für den Hamburger SV trat der gebürtige Meeraner 151 Mal an, für die A-Mannschaft Deutschlands zwei Mal. Erfahrung, die er für die Rasenballer einbringen könnte.  

Michael Dick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.