Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig bittet Alte Dame Hertha zum Tanz

RB Leipzig bittet Alte Dame Hertha zum Tanz

Wer nicht hören will, muss fühlen. Und rennen. Und zittern. Und sich hinterher erklären. Siehe die Fußballer von RB Leipzig. Die legten beim Pokal-Halbfinale in Neugersdorf eine lust- und niveaulose erste Halbzeit hin, kamen erst nach Pausenandacht des Trainers ihrem leistungssportlichen Auftrag nach und zogen dank Keeper Benny Bellot nach Elfmeterschießen ins Endspiel.

Voriger Artikel
Haarscharf am Pokal-Aus vorbei - RB Leipzig bezwingt Neugersdorf erst im Elfmeterschießen
Nächster Artikel
RB Leipzig lässt Magdeburg beim 4:0 keine Chance – Stefan Kutschke mit drei Toren

Düster, ganz düster wurde es für die Rasenballer aus Leipzig im Pokal gegen Neugersdorf.

Quelle: GEPA Pictures

Leipzig. "Wir hatten Glück und Benny", eierte Kapitän Daniel Frahn nach dem Dusel-Sieg beim zwei Klassen tieferen Underdog nicht herum. 2:2 stand es nach 120 Minuten, 6:5 am Ende. Bellot hielt zwei Elfer, wurde zum Vater des Finaleinzugs. Als Elfertöter à la Rudi Kargus war der 22-Jährige bislang nicht in Erscheinung getreten. Bellot: "Im Training halte ich schon mal einen."

Das Endspiel steigt am 15. Mai um 19.30 Uhr in der Red-Bull-Arena, der Kartenvorverkauf startet am Montag. Wie schon 2011 kommt es zum Spiel RB gegen Chemnitz. Damals siegte Leipzig 1:0, warf anschließend den VfL Wolfsburg aus dem DFB-Pokal und ward erstmals bundesweit sportlich gesichtet.

Weil gegen Abend mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen ist, wurde es auch in Neugersdorf: düster. Grenzwertig düster. Konsequenterweise hätten die Schützen Gruben-Lampen tragen müssen. RB-Cheftrainer Alexander Zorniger wollte/konnte nach dem späten Erfolg in der Dunkelkammer nicht zur Tagesordnung übergehen. "Nur mit fußballerischen Mitteln werden wir unsere Ziele nicht erreichen", sagte der 46-Jährige mit Blick auf Finale und Relegation. "Das muss in die Köpfe. Wir müssen dahin gehen, wo es weh tut." Gemeint sind lange Wege und krachende Zweikämpfe. Die Auswechslungen zur Halbzeit hätten "der Mannschaft gut getan", so Zorniger. Für Rockenbach und Bastian Schulz waren die belebenden Timo Röttger und Stefan Kutschke gekommen.

Red-Bull-Fußball-Chef Ralf Rangnick war sichtlich angesäuert, verschwand nach der finalen Bellot-Tat im Stechschritt. Übrigens lustwandeln die Rasenballer regelmäßig neben den Schuhen, wenn der große Boss vor Ort ist. Vielleicht sollte der offensichtlich Furcht einflößende Rangnick das Cup-Finale und die Relegation im Backnanger Radio verfolgen.

Ein irres Pokalspiel in den Beinen und den zuletzt dreimal in Serie siegenden 1. FC Magdeburg vor der Brust (RB-Arena, Sonntag, 13.30 Uhr). Wie wohl Zornigers neue Wunschelf nach dem Pokal-Kick aussieht? Fehlen wird Tim Sebastian nach Knie-OP.

Übrigens: Nach LVZ-Informationen bitten die Roten Bullen die Alte Dame Hertha in der Vorbereitung auf die kommende Saison zum Tanz. Die Berliner feierten just ihre Rückkehr in die Bundesliga. Auch Werder Bremen soll Test-Thema sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.04.2013

Schäfer, Guido

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.