Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig gewinnt 4:1 in Magdeburg – Doppelpack von Röttger in den Schlussminuten

RB Leipzig gewinnt 4:1 in Magdeburg – Doppelpack von Röttger in den Schlussminuten

RB Leipzig dominiert weiterhin die Regionalliga Nordost: Gegen den Tabellendritten 1. FC Magdeburg zeigten die Leipziger ein druckvolles Spiel. Thiago Rockenbach da Silva tat sich als Ideengeber und Torschütze hervor.

Voriger Artikel
RB-Trainer Zorniger warnt vor Magdeburg - "Horde Fans, die 90 Minuten supporten"
Nächster Artikel
RB Leipzig zaubert sich mit Sieg über Energie Cottbus II in Richtung Herbstmeisterschaft

RB Leipzig hat Grund zum Jubeln: Die Rasenballer entscheiden die Partie in Magedeburg klar mit 4:1 für sich.

Quelle: GEPA Pictures

Magdeburg/Leipzig. Der FC Magdeburg konnte zwar mit Chancen glänzen, den 4:1-Sieg der Leipziger aber letztlich nicht verhindern. „Das war ein kampfbetontes, intensives Spiel von beiden Seiten“, sagte RB-Coach Alexander Zorniger nach dem Schlusspfiff. Das Ergebnis sei etwas deutlicher, als das Spiel war.

11.000 Zuschauer sahen das Spitzenspiel in der MDCC-Arena. Auch rund 1200 Leipziger waren die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts gereist. Es herrschte Fußballfest-Stimmung und das Publikum erlebte eine durchweg temporeiche erste Halbzeit. In der 25. Minute dann die erste große Chance für RB Leipzig und gleich das Tor: Rockenbach nutzte die Vorarbeit von Stürmer Daniel Frahn und machte das 1:0 für die Leipziger. Sein platzierter Schuss war unhaltbar für FCM-Keeper Matthias Tischer. Seine Mannschaft habe zuerst Probleme gehabt, ins Spiel zu kommen, sagte Zorniger. „Durch schnelles Umschalten von der Defensive ist uns aber dann das 1:0 geglückt.“

Trotz einiger Chancen vor dem Kasten von RB Leipzig, bei denen sich vor allem die Magdeburger Dawid Krieger und Florian Beil hervortaten, kam das Team von Andreas Petersen nicht an der RB-Abwehr vorbei. In der 36. Minute hatten die Hausherren ihre bis dahin größte Chance, Schlussmann Fabio Coltorti vereitelte einen Treffer aber durch eine Parade. Auf der Gegenseite vereitelte Magdeburgs Torhüter Tischer einen Schlenzer von Dominik Kaiser. Die Roten Bullen nahmen die knappe Führung mit in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit spielten beide Kontrahenten weiterhin mit hohem Tempo, doch wieder konnten zunächst nur die Gäste aus Leipzig jubeln. In der 50. Minute vollendete Bastian Schulz zum 2:0 für die Leipziger. Die Magdeburger hielten jedoch dagegen – und Tobias Friebertshäuser gelang nach einem Eckball zwei Minuten später der Anschlusstreffer. "Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht, nach dem 2:0 aber einen Gang zurückgeschaltet und 20, 30 Minuten nicht mehr so gut gegen den Ball gearbeitet", sagte Zorniger.

In der Phase nach dem 2:1 verpassten die Hausherren mehrere gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Wenige Minuten vor Schluss bot sich dem Magdeburger Dawid Krieger eine Top-Chance vor dem gegnerischen Tor. Er traf aber den Ball nicht richtig und bereitete Coltorti deshalb keine Schwierigkeiten.

Auf RB-Seite landete ein Kopfball von Leipzig Henrik Ernst an der Latte. Auch der eingewechselte Timo Röttger lauerte auf seine Chance. Er bekam sie in der letzten regulären Spielminute und verwandelte einen Konter zum 3:1 für die Rasenballer. Als sich die meisten Zuschauer schon mit diesem Endstand abgefunden hatten, legte Röttger noch einmal nach: Mit seinem Freistoßtor zum 4:1 setzte er den Schlusspunkt. Der Doppel-Torschütze zeigte sich danach glücklich, dass er der Partie noch „seinen Stempel aufdrücken konnte“.

FCM-Trainer Andreas Petersen resümierte: „Der Fußball-Gott war heute ein Bulle.“ Die Leipziger hätten verdient, aber auch glücklich gewonnen. Er mache seiner Mannschaft keine Vorwürfe. Vor allem bei den langen Bällen habe Leipzig einfach mehr Qualität gezeigt.

Sein Gegenüber Zorniger lobte den Auftritt seines Teams: "Ich bin mächtig stolz auf meine Truppe. Jeder unterstellt sich voll dem Mannschaftsgedanken, alle arbeiten exzellent – da macht es Spaß, Trainer zu sein."

Statistik:

RB Leipzig:

Coltorti – Müller, Hoheneder, Franke, Judt – Schulz (82. Röttger), Kaiser, Schinke (68. Heidinger) – Rockenbach (75. Ernst) – Kutschke, Frahn (C) – Trainer: Alexander Zorniger

1. FC Magdeburg:

Tischer – Butzen, Schiller, Friebertshäuser, Blume – Viteritti, Burdenski (73. Boltze), Kurth (C), Reinhard (59. Moslehe) – Krieger, Beil (73. Sowislo) – Trainer: Andreas Petersen

Schiedsrichter:

Daniel Siebert (Berlin)

Tore:

0:1 Rockenbach (26.), 0:2 Schulz (50.), 1:2 Friebertshäuser (53.), 1:3 Röttger (90.), 1:4 Röttger (90.+1)

Gelbe Karten:

Kurth, Friebertshäuser, Viteritti | Kutschke (2), Frahn (3), Röttger (3)

Zuschauer:

10.949 in der MDCC-Arena

Evelyn ter Vehn / aku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.