Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig schießt sich Pokalfrust von der Seele - Grün-Weiß Piesteritz hat im Test keine Chance

RB Leipzig schießt sich Pokalfrust von der Seele - Grün-Weiß Piesteritz hat im Test keine Chance

Gerademal 15 Stunden Ruhe gönnte RB-Trainer Alexander Zorniger seinem Team nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal. Bereits am Samstagnachmittag standen die Rasenballsportler wieder auf dem Platz, in einem kurzfristig angesetzten Test gegen den Oberligisten Grün-Weiß Piesteritz.

Voriger Artikel
Enttäuschung bei RB Leipzig nach mutlosem Pokal-Auftritt gegen den FC Augsburg
Nächster Artikel
RB will die Negativ-Serie von Burghausen ausbauen - Coltorti plant Karrieende in Leipzig

Timo Röttger legte erst Morys das 1:0 auf und versüßte sich dann in der 86. Minute den Tag mit dem 7:0.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. RB ließ den Gästen am Cottaweg keine Chance und siegte mit 7:0 (3:0).

Besonders die Spieler im Bullenkader, die in der bisherigen Vorbereitung zu wenigen Einsätzen kamen, bekamen am Samstag die Chance, sich zu beweisen. Bei 35 Grad legten die Gastgeber mit einem hohen Tempo los und störten konsequent den Spielaufbau der Piesteritzer. In der 14. Minute eroberte Timo Röttger den Ball, setzte anschließend den besser positionierten Matthias Morys ein, der locker zum 1:0 einschob. Zehn Minuten später ging Denis Thomalla im Strafraum nieder; Thiago Rockenbach da Silva verwandelte den anschließenden Foul-Elfmeter zum 2:0 (25. Minute). Weitere zehn Minuten später spielte André Luge den Keeper der Grün-Weißen aus und traf zum 3:0.

Bis dahin hatten die Bullen Piesteritz jede Chance verwährt. Erst mit dem Halbzeitpfiff kamen die Gäste mit einem Freistoß aus 18 Metern zu einer Torgelegenheit, die RB-Urgestein Benjamin Bellot locker parierte. Letzterer durfte schon in der Pause unter die Dusche, dafür schickte Zorniger Erik Domaschke ins Tor.

RB dominierte die Gäste aus Piesteritz auch in der zweiten Halbzeit nach Belieben. In der 61. und 64. Minute sorgte Thomalla mit einem Doppelpack für die Tore vier und fünf. Nach der Vorentscheidung gab der RB-Coach zwei weiteren U-23-Spielern eine Chance. Der in der 77. Minute für Morys eingewechselte Friedrich Wolf bedankte sich sogleich mit einem Abstaubertor in der 81. Minute. In der 86. Minute gelang Timo Röttger noch der 7:0-Schlusstreffer.

RB Leipzig:

Bellot (46. Domaschke) – Heidinger, Sebastian, Franke, Papadimitriou – Röttger, Ernst, Rockenbach, Luge (70. Mietzelfeld) – Morys (77. Wolf), Thomalla

Tore:

1:0 Morys (14.), 2:0 Rockenbach (25, FE), 3:0 Luge (35.), 4:0 Thomalla (61.), 5:0 Thomalla (64.), 6:0 Wolf (81.), 7:0 Röttger (86.)

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.