Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig verpatzt Saisonauftakt: Nur 1:1 gegen Union Berlin II - Platzverweis für Kutschke

RB Leipzig verpatzt Saisonauftakt: Nur 1:1 gegen Union Berlin II - Platzverweis für Kutschke

„Neuformiert und aufpoliert – Liga 3 wird attackiert“ stand auf den Bannern der Fans von RB Leipzig. Zumindest der erste Teil des Spruchs traf am Sonntag beim Regionalliga-Auftakt vor 7194 Zuschauern gegen die Zweite vom 1. FC Union Berlin zu.

Voriger Artikel
„Für Berlin das Spiel des Jahres“ – RB Leipzig startet gegen Union in die Regionalliga-Saison
Nächster Artikel
Nach ernüchterndem Saisonstart fordert RB-Keeper: "Nicht alles gleich hinterfragen"

Sebastian Heidinger von RB Leipzig (links) im Zweikampf mit Stephan Gill.

Quelle: GEPA Pictures

Leipzig. Gleich vier der sechs RB-Neuzugänge standen in der Startaufstellung von Neu-Coach Alexander Zorniger. Nach einem Ausrufezeichen in Richtung Aufstieg sah der Auftritt beim 1:1 (1:1)-Unentschieden jedoch nicht aus. Zudem spielte RB ab der 75. Minute nach dem Platzverweis von Stefan Kutschke in Unterzahl. Die Torschützen waren für RB Daniel Frahn (45.) und Daniel Ujazdowski (35.) für Union.

„Es geht nicht von heute auf morgen, ein Spielsystem umzustellen“, versuchte Zorniger das mangelhafte Remis zu erklären. „Ich sehe die Mannschaft im Training. Und da passt alles. Nur geht das Spiel eben nicht nur über die Beine, sondern auch über den Kopf. Und da haben wir nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen.“

Seine Spieler hätten gut angefangen. Allerdings bemängelte der 44-Jährige die fehlende Aggressivität. Auch das Umschalten war ihm nicht schnell genug. Zwar hatten die Leipziger in Halbzeit eins mehr Ballbesitz und versuchten das neue Konzept ihres Coachs - frühzeitig den Ball zu erobern, um schnellstmöglich Torgefahr auszustrahlen - umzusetzen. Die entscheidende Konsequenz ließen die Roten Bullen jedoch missen.

Obendrein hatten sich die Berliner sehr gut auf den Gastgeber eingestellt, reagierten auf jeden Versuch der Messestädter, aufs Tor zu kommen, mit der passenden Antwort. „Der Gegner hat kompakt gestanden und gut verteidigt“, sah Zorniger ein. Keeper Fabio Coltorti bemängelte: „Wir waren zu langsam im Spielaufbau. Dadurch war es schwer, die Abwehrreihen der Berliner zu durchbrechen.“

Optimal auf den Gegner eingestellt

Hingegen freute sich Gäste-Coach Engin Yanova, dass sein Team seine Vorgaben gut umgesetzt hätte. „Wir wussten, dass wir auf eine aggressiv pressende Mannschaft treffen. Die nötige Ordnung ist uns in der ersten Halbzeit geglückt“, sagte er. Erst im zweiten Spielabschnitt hätte Union dem Gegner zu viele Räume gelassen. Auch wünschte sich Yanova mehr Selbstvertrauen am Ball. „Aber im ersten Spiel als Aufsteiger ist das zu verzeihen.“

Dass seine Spieler Selbstvertrauen haben können, zeigte Union-Stürmer Daniel Ujazdowski. Er lief unbedrängt auf der halblinken Seite auf Fabio Coltorti zu und zog aus gut 16 Metern unhaltbar für den RB-Keeper ins rechte obere Eck ab.

Den 1:1-Ausgleich vor der Halbzeitpause hatten die Leipziger dann einem Torwartfehler zu verdanken. Nach einer Ecke wuchtete Berlins Kilian Pruschke den Ball nicht weit genug weg. Patrick Koronkiewicz fing das Spielgerät ab, legte in die Mitte zurück, wo RB-Kapitän Daniel Frahn den Ball abstaubte und einnetzte.

Coltorti rettet RB vor erneutem Rückstand

In der Folge erhöhte der ambitionierte Aufstiegsaspirant schließlich den Druck. Dennoch waren es wieder die Berliner, die in der 63. Minute eine Großchance hatten. Erneut war es Ujazdowski, der nicht angegriffen wurde. Sein Schuss wurde jedoch abgefälscht. Den Nachschuss parierte Leipzigs Torhüter Coltorti glänzend und bewahrte die Roten Bullen so vor einem erneuten Rückstand.

Für Aufregung sorgte eine Szene in der 75. Minute: Bei einem Freistoß für Union wurde Stefan Kutschke ermahnt, da er zu nah am Gegner stand. Kutschke drehte sich um, wurde angeschossen. Daraufhin erhielt der 23-Jährige Gelb-Rot. „Für mich ist das eine absolute Frechheit. Die rote Karte war deutlich übertrieben“, schimpfte Frahn. „Man hätte auch mit dem Spieler vorher sprechen und ihn zurechtweisen können.“

In Unterzahl versuchten die Leipziger nochmals nachzulegen. Allerdings fanden sie keine Lücken mehr im Abwehrverbund der Berliner. „Es wurde im Vorfeld immer davon gesprochen, dass es schwer wird in der Liga. Nun wissen wir es entgültig, denn das haben wir heute alle gespürt“, sagte Coltorti.

RB:

Coltorti – Ernst (Kammlott, 78.), Sebastian, Rockenbach da Siva, Frahn, Koronkiewicz (Müller, 46.), Judt, Kutschke, Kaiser, Franke, Heidinger (Röttger, 64.).

Union II:

Pruschke – Simonovic (Reimann, 82.), Hollwitz, Fritsche (Hermann, 75.), Skrzybski, Mrkaljevic, Hofmann, Ujazdowski, Hoth, Gill, Demirkol.

Tore:

0:1 Ujazdowski (35.), 1:1 Frahn (45.)

Zuschauer:

7194

Anne Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.