Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB-Trainer Oral wundert sich über Oberneuland - Ailtons Einsatz fraglich

RB-Trainer Oral wundert sich über Oberneuland - Ailtons Einsatz fraglich

RB Leipzig muss am Sonntag beim Kellerkind FC Oberneuland ran. In der bisherigen Regionalliga-Saison hat der Bremer Stadtteilklub, bei dem der ehemalige Werder-Stürmer Ailton unter Vertrag steht, sechs von sieben Spielen verloren und rangiert derzeit auf Platz 17. Für RB-Trainer Tomas Oral spielt das aber überhaupt keine Rolle.

Voriger Artikel
Wilhelmshavens Trainer Steinbach: "Wir können gegen RB nur überraschen"
Nächster Artikel
Ailton: „RB Leipzig hat viel Geld investiert, damit sind sie Aufstiegsfavorit"

FCO-Trainer Mike Barten (l.) und RB-Übungsleiter Tomas Oral kennen sich von einem Trainer-Lehrgang. Telefonieren gelegentlich miteinander.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. „Dass der FCO im Tabellenkeller steht, dürfte eigentlich gar nicht sein", sagt Oral. „Mir ist es unerklärlich, dass diese Mannschaft nach fünf Spieltagen null Punkte auf dem Konto hatte." Nach einem 5:1-Auswärtssieg in Wilhelmshaven haben die Norddeutschen nach sieben Partien derzeit nur drei Punkte gesammelt.

„Eigentlich hätten wir sieben, acht, neun Punkte haben müssen", sagt FCO-Trainer Mike Barten gegenüber LVZ-Online. „Meine junge Mannschaft spielt ja gut, wir haben gezeigt, dass wir Fußballspielen können und sogar die Gegner loben uns." Aber die Mannschaft mache halt noch zu viele Fehler, aus denen Gegentore resultierten. So wie vor kurzem in Lübeck: Da wurde aus einer 2:1-Führung in der 90. Minute innerhalb von 60 Sekunden eine 2:3-Niederlage.

Aufgrund der eher unglücklichen Niederlagen des Gegners konzentriert sich Oral in seiner Analyse daher auch nur auf die Stärken der Bremer. Oberneuland funktioniere als Mannschaft sehr gut, könne einem Spiel den Stempel aufdrücken. „Und sie haben vorne gute Spieler."

phpc87aeb89f5201009241414.jpg

Ailton (r.) spielt seit dem Sommer beim FC Oberneuland.

Quelle: OFC

Einer davon ist Ailton. Der Stürmer, der bei Werder Bremen Double-Sieger und Bundesliga-Torschützenkönig wurde, ist nach einer Klub-Odyssee (elf Vereine in sechs Jahren) wieder in Bremen gelandet. Nur halt in der Regionalliga. Einen Grund, den früheren „Kugelblitz" zu unterschätzen, hat der RB-Trainer nicht. „Er hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er ein überragender Fußballer ist, der in manchen Momenten das Unerwartete machen kann." Die Mannschaft sei vorbereitet. „Wir haben ihn auf dem Zettel", sagt Oral. „Aber um so besser, wenn er nicht spielt", so der Trainer in Anspielung auf die noch spärlichen Einsatzzeiten des Brasilianers und seine gerade erst überstandene Grippe-Erkrankung.

„Ailton ist erst in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen. Seine Grippe war heftig, es gab sogar einen Rückschlag", sagt der FCO-Trainer. Er wisse noch nicht, ob der 37-Jährige spielen könne. Aber er hoffe natürlich darauf. „Ailton kann mit seiner Erfahrung so viel an die jungen Spieler weitergeben", sagt Barten. Außerdem habe der ehemalige Werder-Stürmer keine Allüren, sei ein lustiger Mensch. „Er passt einfach sehr gut in die Mannschaft."

Mulmig ist dem jungen Trainer vor dem Duell gegen RB nicht. „Aber ich weiß, was auf uns zukommt: Eine spielstarke Mannschaft, die sich mittlerweile an die Liga gewöhnt hat." Er wolle zwar jedes Spiel gewinnen, doch die sonntägliche Partie werde „ganz, ganz schwer". Denkt wahrscheinlich auch Tomas Oral.

Michael Dick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.