Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Schwitzen für die Rückrunde: Testspiele von RB, Lok, Chemie und SGLL im Überblick

Schwitzen für die Rückrunde: Testspiele von RB, Lok, Chemie und SGLL im Überblick

Kaum sind Weihnachtsgans und Silvesterpunsch verdaut, geht es für die Aktiven bei Leipzigs Fußball-Granden wieder zurück auf den Platz. Die Vorbereitung auf die Saisonrückrunde hat bei Rasenballsport, 1. FC Lokomotive, BSG Chemie und SG Leutzsch begonnen.

Voriger Artikel
Holstein Kiel kassiert weiter kräftig - Pokalhit soll auch in der Liga die Ränge füllen
Nächster Artikel
Leipziger RB-Spieler mit Normalgewicht zurück im Training - Magdeburg vor Millionendeal

Auch im Winter auf Fußballplätzen von Vorteil: schöne Fußballschuhe.

Quelle: Volkmar Heinz

Leipzig. Neben dem gefürchteten Grundlagentraining in den Bereichen Fitness, Kondition und Antrittsschnelligkeit stehen auch diverse Testspiele und Hallenturniere auf dem Programm der Teams. Folgende Termine sind dabei bisher bekannt:

RB Leipzig misst sich mit Trier, Eilenburg, Schwadorf, Aarau und Innsbruck

Regionalliga-Spitzenreiter RB Leipzig beginnt seinen Testspielreigen am 14. Januar auf heimischen Grund am Cottaweg gegen die Landesliga-Elf des FC Eilenburg. Vier Tage später reist der SV Eintracht Trier 05, Tabellenzweiter der westdeutschen Regionalliga, zum echten Spitzentest nach Leipzig. Bevor es für die Spieler von Trainer Peter Pacult dann am 22. Januar zum Trainingslager ins türkische Belek geht, gastiert am 21. Januar noch der Sportklub Trenkwalder Schwadorf 1936 aus der vierthöchsten österreichischen Spielklasse auf dem RB-Trainingsgelände.

Wie RB Leipzig darüber hinaus mitteilte, stehen auch während des Aufenthalts im Badeort an der Türkischen Riviera Testspiele gegen zum Teil hochklassige Gegner auf dem Programm. Gesichert sind bisher die Partien gegen den österreichischen Bundesligisten FC Wacker Innsbruck und den ehemaligen Schweizer Europacup-Teilnehmer FC Aarau – der 1988 übrigens mit einem 0:3 und 0:4 vom 1. FC Lok aus dem UEFA-Cup gekegelt wurde.

1. FC Lok testet gegen Auerbach und Altenburg – Spiel gegen BFC abgesagt

In Probstheida hat man die alten Europacup-Zeiten nicht vergessen, kämpft derzeit allerdings vor allem um Kontinuität in der Fußball-Oberliga. Diese soll bestenfalls auch schon in den Vorbereitungsspielen zu erkennen sein. Am 14. Januar gastiert nicht nur der aktuelle Oberliga-Zweite VfB Auerbach im Bruno-Plache-Stadion – auch Neu-Trainer Willi Kronhardt steht hier erstmals an der Außenlinie. Eine Woche später, am 21. Januar, geht es zum sachsen-anhaltischen Verbandsligisten Union Sandersdorf. Danach treten die Blau-Gelben am 28. Januar noch beim traditionsreichen SV Motor Altenburg an. Wie es aus der Club-Zentrale zudem heißt, soll auch am ersten Februar-Wochenende noch der Testspiel-Ball rollen. Der Gegner dafür werde derzeit noch gesucht.  Das ursprünglich für den 5. Februar angedacht und in den Foren schon heiß diskutierte Testspiel gegen den früheren DDR-Serienmeister und Stasi-Hausverein BFC Dynamo im Bruno-Plache-Stadion findet dagegen nicht statt. Das Präsidium habe sich schlussendlich dagegen entschieden, sagte Lok-Sprecher Carsten Muschalle.

BSG Chemie Leipzig misst sich mit Regionalligist ZFC Meuselwitz

Landesligist BSG Chemie Leipzig konnte im abgelaufenen Jahr schon beim Hallenturnier in Wittenberg den ersten Saisontitel feiern. Am Samstagabend wollen die Schützlinge von René Behring diesen Triumph beim Parkett-Samba der SG MoGoNo in der Sportschule Abtnaundorf wiederholen. Echten Rasen – oder das, was der Winter davon übrig lässt – bekommen die Grün-Weißen spätestens wieder am 25. Januar in Meuselwitz unter die Stollen. Der Regionalligist aus dem historischen Stadtkern Zipsendorf hat die Leutzscher Kicker zum Kräftemessen eingeladen. Am 8. Februar testet Chemie ebenfalls im anhaltischen Sandersdorf-Brehna gegen die SG Union und am 11. Februar, eine Woche vor dem ersten Rückrunden-Ernstfall, empfängt Chemie den Bergstädtischen Sportclub Freiberg im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark.

SG Leipzig-Leutzsch mit regelrechtem Testspielmarathon - Benefizspiel für schwerkranke Nele aus Reichenbach

Die hauseigene grün-weiße Konkurrenz der SG Leipzig-Leutzsch kehrt am Sonntag aus dem Trainingslager im bayrischen St. Englmar zurück und hat danach einen wahren Testspielmarathon vor sich. Am Mittwochabend treten René Ledwoch und Co. in der Sportschule Abtnaundorf gegen den Bezirksligisten SG LVB erstmals wieder unter Wettkampfbedingungen an den Ball. Am 21. Januar wartet in Chemnitz mit dem VfB Fortuna ein Oberligist auf die Leutzscher. Wiederrum vier Tage später geht es erneut auf Abtnaundorfer Grün gegen die SG Taucha, bevor sich die SGLL am 28. Januar zum Benefizspiel für die an einem Immundefekt leidende Nele aus Reichenbach im Alfred-Kunze-Sportpark mit dem VSC Reichenbach misst.

Am 1. Februar steht die SG Leutzsch wieder in Abtnaundorf bereit. Der Gegner heißt dieses Mal VfB Zwenkau. Am 4. Februar geht es für die Kicker von Trainer Dirk Havel zum Bezirksligisten ESV Delitzsch, am 11. Februar wahrscheinlich zum FC Bad Lausick. Krönender Abschluss der Leutzscher Vorbereitung ist dann die Partie gegen den Jenaer SV Schott – dieses Mal nicht in Abtnaundorf, sondern im Sportzentrum Oberaue in Jena

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.