Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Tauziehen um Kimmich ist beendet – Stuttgarter Talent unterschreibt bei RB Leipzig

Tauziehen um Kimmich ist beendet – Stuttgarter Talent unterschreibt bei RB Leipzig

Das lang ersehnte Fax traf am Donnerstagabend in der Geschäftsstelle am Neumarkt ein. Der VfB Stuttgart macht den Weg für Joshua Kimmich frei. Der 18-Jährige spielt ab sofort für RB Leipzig.

Voriger Artikel
Unterschrieben: Yussuf Poulsen verstärkt RB Leipzig – erste Einsätze am Wochenende
Nächster Artikel
RB Leipzig gewinnt gegen Köln - Kinderfest und zweites Testspiel am Sonntag

Joshua Kimmich trägt jetzt das Trikot von RB Leipzig.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Den Jungen hat die halbe Bundesliga gejagt, das Rennen haben am Ende die Bullen gemacht. Kimmich erhält einen Zweijahresvertrag mit Option für zwei weitere Jahre, das bestätigten die Bullen am Freitag.

500.000 Euro Ablösesumme werden für den defensiven Mittelfeldstrategen fällig, verlautete aus gut informierten VfB-Kreisen. Nach zwei Jahren haben die Stuttgarter eine Rückkauf-Option. „Ich will in Leipzig den nächsten Schritt machen“, sagt der gebürtige Rottweiler. Dafür trainierte er bereits in der vergangenen Woche mit seinem neuen Verein im Vorbereitungscamp am Walchsee in Tirol. Zum Kennenlernen hatte ihm dort RB-Trainer Alexander Zorniger einen ganz erfahrenen Mann an die Seite gegeben: Torhüter Fabio Coltorti. Mit ihm teilte sich Kimmich ein Zimmer im vornehmen Hotel Seeresidenz. „Es ist schon beeindruckend, was er alles erlebt hat. Fabio war sogar bei der WM 2006 dabei“, so Kimmich.

Geschichten von Nationalspielern hätte er sich auch beim VfB Stuttgart anhören können. Vor sechs Jahren wechselte Kimmich aus seiner Heimat Bösingen in die rund 115 Kilometer entfernte Schwaben-Metropole. Am Anfang fuhr ihn noch sein Vater, Bezirksleiter bei der örtlichen Kreissparkasse, mehrfach in der Woche zum Training. Später bezog er ein Zimmer der VfB-Jugendakademie in Cannstatt.

RB statt erste Bundesliga

Vergangene Saison noch in der A-Jugend spielend, planten die Verantwortlichen des VfB ihn für die kommende Spielzeit in der U 19 ein. Für Kimmich war das zu wenig, er wollte den Sprung direkt zu den Männern wagen. "Wir hatten auf seiner Position aber ein Überangebot", erklärte VfB-Nachwuchskoordinator Markus Rüdt gegenüber LVZ-Online. "Bei RB kann er Spielpraxis im Männerbereich sammeln, sich entwickeln."

Sein Berater Uli Ferber, der gerade mit dem AC Florenz über den Wechsel von Mario Gomez verhandelt, hatte mit einigen Erstligisten Kontakt. Leipzig sei für ihn mit seinen Ambitionen aber am attraktivsten gewesen, vor allem deshalb, weil er bei den Sachsen Aussicht auf viele Einsätze hat, meint Kimmich.

Den Wechsel eingefädelt hat RB-Sportdirektor Ralf Rangnick. „Wir kennen Joshua schon lange“, berichtet der 55-Jährige und gerät dabei regelrecht ins Schwärmen. Er sei ein richtiger Allrounder, im Mittelfeld vielseitig einsetzbar, ruhig am Ball und mit wenigen Mängeln. „Wir trauen dem Jungen schon den Seniorenbereich zu“, so Rangnick.

Wiedersehen mit sportlichem Ziehvater

Der Sportdirektor hat sich vor der Verpflichtung mit seinem Mitarbeiterstab zusammengesetzt. Vor allem die Nachwuchschefs Frieder Schrof und Thomas Ahlbeck gaben Einschätzungen aus erster Hand ab. Beide Trainer arbeiteten bis vergangenen Sommer nach in Stuttgart und kennen Kimmich deshalb genau. Und auch der 18-Jährige vertraut Schrof blind. „Er ist sehr ehrlich und sagt uns Spielern immer die Wahrheit“, lobt Kimmich, der sich mit seinem 58-jährigen sportlichen Ziehvater vor der Unterschrift in Leipzig am Rande des Aufstiegsgipfels gegen die Sportfreunde Lotte beraten hat.

phpkcD6il20130705140326.jpg

Mannschaftsfoto von RB für die Saison 2013/14.

Quelle: Christian Nitsche

Seinen Mitspielern in Stuttgart hat er erst spät von seinem Wechsel erzählt. „Für sie war es ein Schock, dass ich gehe“, berichtet der Schwarzwälder. Kennern der VfB-Szene zufolge, mussten die Vereinsverantwortlichen wegen des Verlustes beim Vorstand zum Rapport antreten.

Die VfB-Vergangenheit des Talents sieht Rangnick als enormen Vorteil an. „Da ist er für unsere Spielphilosophie schon vorgebildet, da fängt man nicht bei Adam und Eva an“, erklärt der RB-Sportchef.

Für Aufsehen sorgte Kimmich, der auch schon fünf Nachwuchs-Länderspiele absolviert hat, beim Mercedes-Benz Junior Cup Anfang des Jahres. Bei Europas bestbesetztem A-Jugendturnier mit Mannschaften wie Manchester United, Lazio Rom oder Borussia Dortmund wurde der 1,76 Meter große Schüler als bester Spieler ausgezeichnet. Inzwischen hat Kimmich auch das Abitur abgelegt. Vor drei Wochen erfuhr er seine Note: 1,7. Passend dazu erhält er bei RB die Rückennummer 17. „Wenn es die Zeit zulässt, fange ich in Leipzig ein Studium an“, verrät er seine Zukunftspläne. Sportmanagement interessiere ihn oder Betriebswirtschaftslehre. Zuvor muss er sich die erste eigene Wohnung suchen. „Mal sehen was ich mache, vielleicht ziehe ich zunächst auch in eine WG.“

Papadimitriou schon auf dem Mannschaftsfoto

Am Freitag musste Kimmich mit seinen neuen Kollegen am Cottaweg für das Mannschaftsfoto posieren. Mit dabei war neben den anderen Neuzugängen auch Christos Dimitrious. Der Athener von AEK ist die letzte offene Baustelle bei den Bullen. RB hofft auch bei dem 19-Jährigen in den kommenden Tagen die letzten Formalien zu erledigen.

phpFjx5Q920130705101305.jpg

Musste gestützt werden: Fabian Franke nach dem Foul im Test gegen den FC Basel.

Quelle: GEPA

Noch immer angeschlagen ist Fabian Franke. Der Innenverteidiger hatte sich beim Test gegen den FC Basel verletzt. „Die Schwellung ist noch nicht ganz abgeklungen“, berichtete er. Ein Einsatz bei den Testspielen am Wochenende gegen Viktoria Köln und den TSV Havelse komme deshalb noch zu früh.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.