Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Unglückliche Niederlage für RB – Leipzig gibt Sieg gegen Osnabrück aus der Hand

Unglückliche Niederlage für RB – Leipzig gibt Sieg gegen Osnabrück aus der Hand

Nach zweimaliger Führung hat RB Leipzig das Auftaktspiel des Drittliga-Wochenendes doch noch verloren. Am Freitagabend unterlag das Team von Trainer Alexander Zorniger beim VfL Osnabrück mit 2:3 (2:1).

Voriger Artikel
Becherwürfe und Schmäh-Plakate beim Spiel gegen RB Leipzig: Erfurt muss Geldstrafe zahlen
Nächster Artikel
RB-Talent Joshua Kimmich ist auf dem Sprung in den Profikader

RB-Leipzig-Trainer Alexander Zorniger beim Spiel gegen Osnabrück.

Quelle: GEPA Pictures

Leipzig/Osnabrück. Beide Mannschaften lieferten sich über 90 Minuten eine packende Begegnung. Nach der Niederlage besteht für die Leipziger die Gefahr, den direkten Kontakt zur Tabellenspitze zu verlieren.

"Wir haben zweimal geführt und vor allem in der ersten Halbzeit gut gespielt. Dann haben wir uns von der Atmosphäre einfangen lassen und hinten zu einfache Fehler gemacht", analysierte Zorninger nach dem Spiel. Aus dieser Erfahrung solle das Team für die Zukunft lernen: "Wir werden aus dem Spiel jetzt die entsprechenden Lehren ziehen", so der RB-Coach. 

Ein Blitz-Tor wie gegen Stuttgart gab es zwar nicht, aber ein frühes. Sebastian Heidinger machte in der 12. Minute das 1:0 für RB. Zuvor hatte er bei einem Freistoß direkt die Mauer getroffen und der Ball landete wieder bei dem Mittelfeldspieler. Nach Doppelpass mit Henrik Ernst schob Heidinger schließlich ein.

Beide Teams starteten engagiert in die Partie, gingen hohes Tempo und nutzten die Fehler des jeweils anderen für schnelle Konter. Folgerichtig gelang Osnabrück in der 20. Minute der vorläufige Ausgleich. Nach einer unübersichtlichen Situation im Leipziger Strafraum konnte Torwart Fabio Coltorti einen unglücklichen Abpraller nicht mehr von der Linie kratzen.

php1063fea5c5201309202207.jpg

Leipzig/Osnabrück. Nach zweimaliger Führung hat RB Leipzig das Auftaktspiel des Drittliga-Wochenendes doch noch verloren. Am Freitagabend unterlag das Team von Trainer Alexander Zorniger beim VfL Osnabrück mit 2:3 (2:1). Beide Mannschaften lieferten sich über 90 Minuten eine packende Begegnung. Nach der Niederlage besteht für die Leipziger die Gefahr, den direkten Kontakt zur Tabellenspitze zu verlieren.

Zur Bildergalerie

Weder die Hausherren noch die Gäste gaben sich mit dem Unentschieden zufrieden. Im Verlauf der ersten Halbzeit erspielten sich beide Mannschaften zahlreiche Chancen, präsentierten den knapp 9000 Zuschauern ein munteres Spiel auf Augenhöhe. Das nächste Tor gelang dabei den Leipzigern. Yussuf Poulsen verlängerte einen schönen Heber zum 2:1-Pausenstand (32.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Kapitän Daniel Frahn die Vorentscheidung auf dem Fuß, zimmerte den Ball aber knapp am Gehäuse vorbei.

Im zweiten Durchgang änderte sich an der intensiven Spielweise wenig. Nach ein paar guten Chancen für RB gelang jedoch den Gastgebern das Tor. In der 54. Minute spielte Adriano Grimaldi zuerst Coltorti und dann Niklas Hoheneder aus – und traf zum durchaus verdienten Ausgleich.

Mit so viel Gegenwehr hatten die Leipziger offenbar nicht gerechnet. In der Mitte der zweiten Halbzeit verlor das Spiel der Gäste an Zugkraft, Osnabrück gewann zunehmend die Kontrolle über die Begegnung. Fast schon folgerichtig besiegelte eine Unachtsamkeit der Rasenballer den Siegtreffer der Gastgeber. Ein langsames Rückspiel von Hoheneder auf Coltorti bot dem kurz zuvor eingewechselten Roman Prokoph die Möglichkeit, den Ball abzulaufen und problemlos einzuschieben (82.).  

In der Schlussphase verlegte sich der VfL nur noch aufs Verteidigen. RB fand kein Mittel mehr dagegen. "Dieses Spiel haben wir völlig unnötig verloren", sagte nach Abpfiff Mittelfeldspieler Sebastian Heidinger. "Wenn wir über zwei Halbzeiten konstant spielen, gewinnen wir solche Partien."

Mit dem Sieg steigt Osnabrück zumindest vorübergehend auf Platz drei der Tabelle, die Leipziger stehen auf Rang fünf. Am Wochenende haben aber auch Kiel (gegen Duisburg), Unterhaching (gegen Burghausen) und Rostock (gegen Darmstadt) noch die Möglichkeit, die Roten Bullen hinter sich zu lassen.

RB Leipzig:

Coltorti, Jung, Ernst (Thomalla, 83.), Sebastian, Poulsen, Frahn, Röttger (Schulz, 60.), Morys (Kammlott, 77.), Hoheneder, Kaiser, Heidinger.

Tore:

1:0 Heidinger (12.), 1:1 Grimaldi (20.), 2:1 Poulsen (32.), 2:2 Grimaldi (54.), 2:3 Prokoph (82.)

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.