Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Wehen-Pleite abgehakt: RB Leipzig will Kiel „knacken“ – Poulsen ist angeschlagen

Wehen-Pleite abgehakt: RB Leipzig will Kiel „knacken“ – Poulsen ist angeschlagen

Wehen Wiesbaden war gestern. Die Fußballer von RB Leipzig wollen sich durch die verlorene Partie am vergangenen Sonnabend nicht aus der Erfolgsspur werfen lassen.

Voriger Artikel
Erster Dämpfer: RB Leipzig unterliegt 1:2 beim Spitzenreiter Wehen Wiesbaden
Nächster Artikel
RB Leipzig wieder an der Tabellenspitze dran – Bullen holen Störche vom Drittliga-Himmel

Timo Röttger darf auf einen Platz in der Startelf hoffen.

Quelle: GEPA

Leipzig. „Die Niederlage ist abgehakt“, versichert Timo Röttger und blickt gleich auf die nächste Heimpartie gegen Holstein Kiel am Dienstag (Anstoß 19 Uhr).

Der Mitaufsteiger kommt als harte Nuss nach Leipzig, ist nach sechs Spielen noch ungeschlagen. „Die haben eine gute Truppe, spielen schon seit zwei, drei Jahren zusammen“, weiß auch RB-Mittelfeldmotor Röttger. Dennoch vertraut er der eigenen Stärke. „Wir sind keinen Blinden, wissen wie wir Kiel knacken können“, so der 28-Jährige.

RB-Trainer Alexander Zorniger hat seine Schlüsse aus der Pleite gezogen und fordert mehr Laufbereitschaft. „Wenn wir gegen Kiel wieder so passiv spielen, werden wir große Probleme bekommen“, meint der Coach, der seinen Kader umbauen muss. Juri Judt leidet an einer Oberschenkelverhärtung und fällt definitiv aus. Für ihn könnte Christian Müller zurückkehren. Auch Yussuf Poulsen ist angeschlagen, sein Einsatz ist fraglich.

Dauereinwechsler Röttger darf sich dagegen Hoffnungen auf die Startelf machen. Übungsleiter Zorniger hatte ihn zuletzt für seine Trainingsarbeit und den Auftritt beim Test gegen die Auswahl der Vereinigung der Vertragsfußballspieler gelobt. „Ich habe gegen Wehen Schwung ins Spiel gebracht“, sagt auch Röttger selbstbewusst über seinen Auftritt in der zweiten Halbzeit. Am Ende müsse aber der Trainer entscheiden. Eine Übungseinheit am Dienstag bleibt dem Drittligaprofi noch, um sich für die Startelf zu empfehlen.

Die Dynamik aus der zweiten Halbzeit gegen Wehen werden die Bullen auch für einen Erfolg gegen Kiel benötigen. Die Norddeutschen haben gerade drei Gegentreffer kassiert, aber schon zwölf Tore erzielt. Richtig gut drauf ist zu Saisonbeginn Stürmer Marc Heider mit bereits drei Treffern. Die Leipziger Fans haben ihn in keiner guten Erinnerung. In der Regionalliga schoss er RB im Februar 2011 nahezu im Alleingang ab, erzielte beim 1:5 drei Tore. „Für uns ist das kein Thema mehr, die meisten Spieler von heute waren da doch noch gar nicht in Leipzig“, so Röttger.

Heider erinnert sich dafür um so besser an seine Show. „Wir haben damals ein tolles Spiel erlebt“, sagt der inzwischen 27-Jährige. Mit seinen Störchen ist er schon am Montag per Bus nach Sachsen gereist. Trotz des hervorragenden Saisonbeginns stapelt der Deutsch-Amerikaner tief: „Wir fahren nach Leipzig, um ein gutes Spiel abzuliefern. Am Ende werden wir sehen, was dabei herausspringt“, erklärt er. Vom Durchmarsch in die zweite Liga will er gleich gar nichts wissen. „Das ist kein Thema für uns, wir sind damit beschäftigt, ausreichend Punkte gegen den Abstieg zu sammeln“, meint der Angreifer.

Patrick Koronkiewicz hat seinen Vertrag derweil bei RB aufgelöst und wechselt zu den Sportfreunden Siegen in die Regionalliga West. Das wurde am Montag bekannt. Der 22-jährige Abwehrspieler kam vor einem Jahr von Bayer Leverkusen II nach Leipzig, konnte sich beim ambitionierten Club aber nicht durchsetzen. Seit der Sommerpause spielte und trainierte der ehemalige Junioren-Nationalspieler nur noch bei der zweiten Mannschaft in der Landesliga.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus RB-Archiv

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.