Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Die Messlatte für den Nachwuchs von RB Leipzig liegt hoch

U19- und U17-Bundesligateams Die Messlatte für den Nachwuchs von RB Leipzig liegt hoch

Auch bei den Bundesliga-A- und B-Junioren von RB Leipzig hat die Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen. Die Vorzeichen sind für beide Teams vergleichbar. Die Latte liegt hoch. Der Deutsche Meistertitel soll endlich her.

In der vergangenen Saison war für RBs B-Junioren im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft gegen Dortmund Schluss.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Während sich die U19 der Rasenballer schon seit einer Woche im Training zur neuen Saison befindet, begann die Vorbereitung der U17 der Roten Bullen erst am vergangenen Wochenende. Beide RB-Bundesliga-Teams begannen mit den obligatorischen Fitnesstests, die nicht nur im Seniorenbereich, sondern auch in der Jugend nicht gerade zu den beliebtesten Trainingsinhalten zählen. Neben Laktattests mussten sich alle Spieler ausführlichen Untersuchungen stellen, um für die kurze aber intensive Vorbereitungsphase bestens gerüstet zu sein.

Die Vorzeichen sind für beide Teams vergleichbar. Als Titelverteidiger kann es nur Ziel sein, wieder als Meister der Staffel Nord/Nordost ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft einzuziehen. Als einziges Nachwuchsleistungszentren im DFB stellte man in der vergangenen Saison in beiden Altersklassen einen Halbfinalisten. Somit liegt die Latte für die neue Saison hoch. Da bei mittlerweile drei Teilnahmen an der DM-Endrunde noch kein Titel heraussprang, soll der vermeintliche Makel korrigiert werden.

Im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft der B-Junioren standen sich am 7. Juni 2015 die Mannschaft des RB Leipzig und Borussia Dortmund in der Arena gegenüber.

Zur Bildergalerie

Die schnelle Integration der hochkarätigen Neuzugänge erscheint in beiden Mannschaften eines der zentralen Ziele der alten und neuen Trainer Frank Leicht (U19) und Robert Klauss (U17) zu sein. Beide Ligen starten am 15./16. August. Die U19 beginnt mit einem Heimspiel gegen Jena, während die U17 beim Titel-Mitfavoriten Wolfsburg startet. Da der Spielplan bisher noch keine DFB-Maßnahmen und Länderspiele vorsieht, sind Spielverlegungen noch zu erwarten.

Die Jahrgänge 97/98 bilden den Kader der U19. Die meisten Spieler stammen aus der erfolgreichen U17. Die bekanntesten Namen sind Felix Beiersdorf, Vitaly Janelt und Dominik Franke, der im Halbfinale der U19 in Hoffenheim mit einem Tor für Aufmerksamkeit sorgte und von Ralf Rangnick sogar zur Vorbereitung in den Profikader hochgezogen wurde. Als linker Außenverteidiger stand der 16-Jährige gegen Bautzen (2:1) und Liberec (3:0) seinen Mann bei den „Großen“. Belohnt wurde dies mit der Teilnahme am Trainingslager der Profis in Österreich und dem Test gegen den Premier-League-Klub FC Southampton (5:4).

Neuzugänge in der U19 gibt es bisher fünf. Tino Fechner kam aus Bochum und bringt die Erfahrung von sechs U18-Länderspielen mit. Er soll das defensive zentrale Mittelfeld der Jungbullen stärken. Aus England von Derby County kam Torwart Eric Behrens, der ursprünglich vom 1. FC Nürnberg stammt. Als weiterer Franke kam Agyemang Diawusie für den Sturm und das offensive Mittelfeld sowie von Lech Posen Kamil Wojtkowski. 13 Einsätze in polnischen Jugendnationalmannschaften bringt der offensive Mittelfeldmann als Referenz mit nach Leipzig. „Küken“ der Mannschaft ist Renat Dadachov, der noch für die U17 spielberechtigt wäre, aufgrund seiner überragenden Leistungen aber den Sprung in die A-Junioren geschafft hat. Neun Mal stand er für Deutschland in Länderspielen auf dem Rasen. Das erste Testspiel bestritt die Mannschaft gegen den Männer-Oberligisten Sandersdorf. Mit dem 2:1 (Tore Beiersdorf und Diawusie) demonstrierte das Team Frühform. Ab morgen bereitet sich die Mannschaft im bayrischen Miesbach vor. Zwei Testspiele gegen die Männer des FC Miesbach sowie gegen die U19 des FC Heidenheim stehen auf dem Plan. Am 5. August geht es daheim gegen Lech Posen - Kamil Wojtkowski trifft dann auf seine alten Kumpel.

Sogar sechs Zugänge gilt es in der U17 zu integrieren. Mit Elias Abouchabaka (Hertha) und Nicolas-Gerrit Kühn (Hannover) wechselten zwei Top-Talente nach Leipzig, was in Fußballdeutschland für Gesprächsstoff sorgte. Ebenso interessant sind je zwei Wechsel von Holstein Kiel und Energie Cottbus zu den Roten Bullen. Tim Schüler (Mittelfeld) und Alexander Vojtenko (Sturm) aus dem Norden sowie Toni Stahl (Torwart) und Lucas Schmidt (Mittelfeld) aus der Lausitz komplettieren den U17-Kader. Der erste kurzfristig vereinbarte Test steigt schon heute: 19 Uhr empfängt das Klauss-Team am Cottaweg mit der Reserve des SSV Markranstädt ein Männer-Team der Landesklasse Nord.

Bjarne Johansen-Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reserve/Nachwuchs

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr