Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Knappe Niederlage: Borussia Dortmund schnappt RB Leipzig die Meisterschale weg

Knappe Niederlage: Borussia Dortmund schnappt RB Leipzig die Meisterschale weg

Die Spieler von RB-Trainer Frank Leicht waren nach dem Abpfiff untröstlich. Sie vergruben ihrer Gesichter in den Handflächen, ließen den Tränen freien Lauf. "Ich weiß nicht, woran es heute lag, keine Ahnung", meinte Torjäger Joshua Endres, als er wieder bei Stimme war.

Voriger Artikel
Jungbullen steigen in die Regionalliga auf – U16 von RB Leipzig besiegt Viktoria Berlin
Nächster Artikel
RB Leipzig holt den ersten Pokal

Knapp an der Schale vorbei - die U 17 von RB Leipzig.

Quelle: Christian Nitzsche

Leipzig. Zuvor erlebten die 7448 Zuschauer am Freitagabend in der Red Bull Arena ein würdiges Finale zweier spielstarker Mannschaften.

RB legte zunächst ohne Scheu los, ging entschlossen ins Spiel, versuchte die Partie zu dominieren. Borussia Dortmund, Sieger der von Fachleuten als am stärksten eingeschätzten Weststaffel, ging als leichter Favorit in die Partie. Die Bullen ließen sich davon aber nicht beeindrucken, auch weil sie kurz vor dem Anpfiff prominenten Zuspruch erhielten. Daniel Frahn, Kapitän der Profis und Pate der B-Junioren, redete die Jungs in der Kabine noch einmal stark.

Der BVB brauchte aber nur knapp zehn Minuten, dann hatte Hayrullah Alici erstmals die Führung auf dem Fuß. Der Stürmer stand frei im Strafraum, schoss knapp am Tor von Bullen-Keeper Florian Sowade vorbei. Die Westfalen machten nun richtig Druck, spielten kurze Pässe auch noch im Strafraum, verpassten aber den letzten Schritt zum Ball. In der 24. Minute stand erneut Alici frei im 16-Meter-Raum, zog aus zwölf Metern ab und zwang Sowade zu einer Glanztat. "Vielleicht war da der Respekt doch zu groß", so Coach Leicht.

php85dff5c8e9201406271934.jpg

Leipzig. Die B-Junioren von RB Leipzig haben sich vorzeitig Platz eins in der Bundesliga Nord/Nordost gesichert und treffen im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft mit Hin- und Rückspiel auf den letztjährigen Finalkontrahenten und Titelverteidiger Borussia Dortmund. Die U17 gewann am vorletzten Spieltag bei Energie Cottbus mit 1:0 (0:0). Kapitän Felix Beiersdorf machte das einzige Tor des Tages.

Zur Bildergalerie

Die Bullen ließen den Borussen in dieser Phase zuviel Platz zum Kombinieren. Auf der VIP-Tribüne sorgte das für gute Laune. Dort hatte es sich die BVB-Prominenz gemütlich gemacht. Unter den Zuschauern: Präsident Reinhard Rauball, Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc. Sie sahen mit an, wie ihre Jungs in einer kurzen Offensivphase der Leipziger einen ihrer gefährlichen Konter liefen. David Sauerland schob völlig freistehend eine Minute vor der Pause zum 0:1 ein. Im Gegenzug traf Marcel Becher nur das Außennetz.

Kalte Dusche für die Jungbullen zu Beginn der zweiten Hälfte: Sauerland zog erneut bei einem Konter davon und erhöhte in der 43. Minute auf 0:2. Die Talente von Übungsleiter Leicht bewiesen Moral, ließen sich nicht schocken und nutzten ein Fauxpas von BVB-Keeper Jan-Pascal Reckert schon vier Minuten später. Der Schlussmann spielte den Ball weit vor seinem Tor stehend in die Füße von Becher. Der beste Vorbereiter der U 17 in dieser Saison machte es selbst und schlenzte die Kugel in den leeren Kasten. "Es war großartig, wie wir da zurück ins Spiel gekommen sind", sagte Leicht.

Beide Teams erarbeiteten sich weitere Chancen. John Winkler hatte in der fünfminütigen Nachspielzeit sogar noch den Ausgleich auf dem Fuß, vergab aber knapp. Die Leipziger Fans feierten ihre Jungs trotzdem wie neue Meister. In Richtung Watzke sangen sie zuvor im Dauerkonzert: "Ole, ole Rasenschach ole", in Anspielung auf eine frühere Übersetzung der Abkürzung RB durch den BVB-Geschäftsführer.

Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick trauerte der vergebenen Titelchance wenig nach. "Wichtiger war die Entwicklung der Mannschaft, vor anderthalb Jahren wäre sie fast abgestiegen, nun stand sie im Endspiel", betonte er. Und Nachwuchschef Frieder Schrof freute sich über eine gelungene Saison. "Es ist phänomenal, was die Jungs geleistet haben", sagte er. In einem Punkt waren sich die RB-Verantwortlichen nach dem Abpfiff aber einig: Dortmund war an diesem Tag das eine Tor besser und durfte verdient die Meisterschale in den Abendhimmel recken.

RB Leipzig:

Sowade - Schnabel, Endres, Wagner, Vogel, Boerner, Reichel, Franke, Beiersdorf (75. Heider), Geister (65. Winkler), Becher (79. Barylla)

Borussia Dortmund:

Reckert - Sahin, Kösecik, Alici (57. Nebihi), Burnic, Schumacher, Fritsch, Passlack (75. Yerli), El-Bouazzati, Arweiler (68. Kurt), Sauerland (78. Erhardt)

Tore:

0:1 Sauerland (39.), 0:2 Sauerland (43.), 1:2 Becher (47.)

Schiedsrichter:

Dr. Robert Kampka

Zuschauer:

7448

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reserve/Nachwuchs

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.