Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
RB Leipzig sichert bei Bundesliga-Premiere gegen Hoffenheim Unentschieden

Duell der "Retortenclubs" RB Leipzig sichert bei Bundesliga-Premiere gegen Hoffenheim Unentschieden

RB Leipzig startet mit einem 2:2-Unentschieden (0:0) gegen Hoffenheim in die erste Bundesliga-Saison. Über weite Strecken hatten die Aufsteiger den besseren Zugriff aufs Spiel, doch die Hausherren nutzten ihre Chancen clever.

RB-Neuzugang Timo Werner (r.) zeigte eine starke Partie, auch Hoffenheims Philipp Ochs bekam ihn nicht zu fassen.

Quelle: dpa

Leipzig/Sinsheim. Eines kann man der Deutschen Fußball-Liga DFL nicht vorwerfen: Humorlosigkeit bei der Spielansetzung. So musste Aufsteiger RB Leipzig am ersten Spieltag in der obersten deutschen Spielklasse bei der ebenfalls als Retortenclub geschmähten TSG 1899 Hoffenheim antreten.

Die erste Minute in der ersten Bundesliga überstand RB Leipzig ohne Gegentreffer. Kurz nach dem Anstoß konterte sich die Hoffenheimer Offensive überfallartig in den Strafraum der Gäste. Keeper Péter Gulácsi musste zwei Mal in kurzer Folge retten – erst gegen Marc Uth und dann gegen einen Nachschuss von Sebastian Rudy. In der fünften Spielminute prüfte im Gegenzug Leipzigs Kapitän Dominik Kaiser den Hoffenheimer Torhüter Oliver Baumann, scheiterte aber aus sieben Metern. Einen in der zwölften Minute hervorragend durch Stefan Ilsanker und Marcel Halstenberg herausgearbeiteten Abschluss Kaisers aus zehn Metern konnte Baumann in höchster Not noch zur Ecke klären.Nach 20 Minuten bildete sich dann ein Bullen-Rudel um Schiedsrichter Tobias Stieler. Willi Orban hatte Sandro Wagner gefoult, und sah dafür den gelben Karton. Hoffenheims Kevin Vogt erhielt zwei Minuten darauf ebenfalls Gelb für eine offene Sohle.

Was ihnen an Tradition fehlt, machten sie am Sonntag durch Spielfreude wett. Die TSG Hoffenheim und Aufsteiger RB Leipzig erkämpften am Sonntagabend in einer sehenserten Partie ein 2:2-Unentschieden (0:0). (Bilder: dpa)

Zur Bildergalerie

Allmählich übernahm RB Leipzig die Kontrolle über das Spielgeschehen. Über die rechte Seite brachten die Rasenballsportler die TSG immer wieder in Bedrängnis. In der 30. Minute fand eine Hereingabe von rechts RB-Stürmer Yussuf Poulsen. Der schraubte sich in die Höhe und köpfte ins linke Eck – Baumann klärte. Timo Werner versuchte es vier Minuten später, scheiterte aber an Niklas Süle. Kaiser nahm den Ball umgehend ab, verzog aber. In der 42. Minute flitzte Werner erneut in den Strafraum, doch Torwart Baumann hielt die TSG im Spiel. Offensiv fand Hoffenheim in der letzten halben Stunde der ersten Halbzeit nicht mehr statt. Torlos ging es in die Pause.

Das erste Bundesliga-Tor für RB Leipzig macht Kaiser

Der zweite Durchgang begann mit Sorgenfalten auf dem Gesicht von RB-Coach Ralph Hasenhüttl. Nach einem Foul an Timo Werner in der 50. Minute sah Hoffenheims Fabian Schär Gelb. Werner, der bis dahin eine starke Partie spielte, krümmte sich auf dem Boden, konnte aber weitermachen. In der 55. sah auch Bullen-Spieler Marvin Compper den gelben Karton für ein Foul im Mittelfeld. Kurz nach dieser Szene klärte RB-Verteidiger Orban eine Ecke nicht konsequent. Der Ball landete in der Mitte und TSG-Neuzugang Stefan Rupp schoss aus 14 Metern zum 1:0 ein. Doch Leipzigs Kapitän (und Ex-Hoffenheimer) Kaiser sorgte umgehend für den Ausgleich. Eine Flanke von Stefan Ilsanker jagte er volley aufs Tor. Baumann ließ den Ball durch die Finger rutschen: 1:1 in der 58. Minute. "Das wir so zurückgekommen sind, macht Bock auf mehr", so der Torschütze nach Abpfiff.

In der 60. Minute foulte Compper Pavel Kaderábek. Umgeben von beiden Mannschaften entschied Schiedsrichter Stieler nicht auf Gelb-Rot. Hasenhüttl zog hingegen Konsequenzen und ersetzte den Verwarnten durch Emil Forsberg. Der Eingewechselte probierte es in der 72. Minute, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgewehrt. Kurz darauf drosch Marcel Sabitzer das Leder aus kurzer Distanz auf den Kasten der TSG. Erneut war es Schlussmann Baumann, der das Bein dazwischen bekam.

Nach einem Fehlpass in den Reihen der Leipziger schalteten die Blauen blitzschnell um. Sebastian Rudy brachte den Ball in den Lauf von Mark Uth der den weit heraus geeilten Gulásci zur 2:1-Führung in der 83. Minute überwand. Den roten Bullen gelang in der 90. Minute aber noch der Ausgleich. Benno Schmitz Flanke erreichte Marcel Sabitzer auf rechts, der ins lange Eck zum 2:2-Endstand einschob. "Ich bin sehr glücklich, dass wir noch einen Punkt mitgenommen haben", sagte RB-Cheftrainer Hasenhüttl nach der Partie. "Wir haben gezeigt, dass wir eine Bereicherung sein können."

Die erste Bundesliga-Elf in der Geschichte von Rasenballsport Leipzig:
 Péter Gulácsi - Benno Schmitz, Willi Orban, Marvin Compper (63. Emil Forsberg), Marcel Halstenberg - Stefan Ilsanker, Diego Demme - Dominik Kaiser, Marcel Sabitzer - Timo Werner (86. Massimo Bruno), Yussuf Poulsen (82. Davie Selke)

1899 Hoffenheim:
 Oliver Baumann - Pavel Kaderábek, Niklas Süle, Fabian Schär, Philipp Ochs - Sebastian Rudy, Kevin Vogt (46. Pirmin Schwegler), Lukas Rupp (65. Nadiem Amiri) - Mark Uth, Sandro Wagner, Andrej Kramaric (79. Marco Terrazzino)

Zuschauer: 24.188, davon 1200 Gästefans

So haben die LVZ.de-Nutzer die Leistung der RB-Spieler bewertet:

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr